Noch mal zum Mitschreiben

July 30th, 2006

>>Wir demonstrieren hier für die Zerschlagung der militärischen Infrastruktur von Hamas, Hisbollah und allen anderen Terrororganisationen und Milizen, deren raison d’etre die Vernichtung des jüdischen Staates ist. Einen Frieden mit Organisationen und Gruppen, deren Ziel Massenmord an den Juden und ihrem Staat ist, kann und darf es nicht geben. Jede Forderung nach einem bedingungslosen Waffenstillstand ist Appeasement gegenüber Terroristen.<<

Thomas von der Osten-Sackens Rede auf der Abschlußkundgebung der israelsolidarischen Demo am 28. Juli 2006

4 Responses to “Noch mal zum Mitschreiben”

  1. summ Says:

    > Einen Frieden mit Organisationen und Gruppen, deren Ziel Massenmord an den
    > Juden und ihrem Staat ist, kann und darf es nicht geben.

    Sieh an – die Hisbollah begeht also einen “Massenmord” an den Juden,
    die erst seit einem halben Jahrhundert damit befasst sind mit nunmehr
    mehr wie 4000 Panzern, 600 Kampfflugzeugen und über 200 Kernwaffen
    den israelischen Staat in den Grenzen von c. 400 v. Christus wieder her-
    zustellen – unter dem frenetischen Jubel aus den Rängen der antideu-
    tsch wiedergeboren zionistischen Herrensekte.

    Aber – als wäre das nicht schlimm genug, wollen diese arabischen Untermen-
    schen nun auch noch den israelischen Staat massenmorden (!) – den Golem
    einer völkisch barbarischen Ideologie – die Horst Mahler sicher Tag und Nacht
    bejubeln würde, hätte er da nicht ein Problem mit seiner Vorhaut – von dem
    sich die Antideutschen so angezogen fühlen wie die Schmeissfliegen von einem
    Häufchen Hundekacke.

    Das ist also “Wortkritischer Kommunismus”?

    Scheint – der Kommunismus ist auch nicht mehr das, was er früher einmal
    war.

  2. classless Says:

    Hallo summ. Was war denn vor dem halben Jahrhundert? Warum gibt es innerhalb der Silbe ‘deutsch’ eine Silbentrennung? Was steht denn noch so in meinem Blog? Was sagt denn die Hisbollah, was sie gern schaffen würde, wenn sie es nur schaffen würde? Wer hilft ihr denn so alles dabei?

  3. summ Says:

    > Hallo summ. Was war denn vor dem halben Jahrhundert?

    Die Grundsteinlegung eines 2000-Jahr-revisionistischen Gangster-Staats
    mit der Untertützung von heute/wie damals noch weit grösseren Gangstern?

    > Warum gibt es innerhalb der Silbe ‘deutsch’ eine Silbentrennung?

    Ist das Ihr “Wortkritischer Kommunismus”?

    > Was steht denn noch so in meinem Blog?

    Oder ist dies eine Quiz-Sendung?

    > Was sagt denn die Hisbollah, was sie gern schaffen würde, wenn sie es nur
    > schaffen würde?

    Die Beseitigung eines Staates in dem Juden erstmalig selber Herrenmensch sein
    können – dem Lieblingsprojekt jener sogenannten “Linken”, die sich unter der
    Anleitung der “konkret” bei der Vorstellung befriedigen, einen Muselmann oder
    Araber für die eigene tief empfundene Schuld leiden lassen zu können.

    > Wer hilft ihr denn so alles dabei?

    Bedauerlicherweise kann ich nicht allzuviel dazu beitragen, diesen letzten
    Aussenposten eines kaukasisch-europäischen Kolonialismus zu schleifen.
    Aber wozu auch – graben sich die Damen und Herren doch ihr eigenes Grab
    weitaus effektiver wie irgendein anderer. Bedauerlich ist nur, das ich
    nach Lage der Dinge an dem Begräbnis selber wohl nicht mehr teilnehmen
    werde.

    Mein pers. Fazit nach jahrelanger Betrachtung der Szenerie:

    Der Zionismus ist eine Krankheit, die sowohl Juden wie Nichtjuden befällt.
    Juden verwandelt sie Barbaren, Nichtjuden dagegen in Idioten.

    Auf baldige Genesung!

  4. classless Says:

    Schön, daß Sie’s noch mal geschafft haben. Mit Menschen, die mich pathologisieren, diskutiere ich aber nicht gern. Und über Gangster-Staaten, jüdische Herrenmenschen und unterstellten Sadismus sowieso nicht.

    Wortkritik findet sich zum Beispiel in der Rubrik Cut-up & Remichsen.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P