Nein, das ist nicht der Breakcore

July 31st, 2006

Letztes Jahr hatte die Fuckparade vor allem genervt, in der Zwischenzeit waren ihre Veranstalter als politisch ahnungslos aufgefallen, jetzt scheint das Ganze endlich den passenden Sprecher gefunden zu haben, den unübertroffenen Dr. Motte. Er spricht also:

>>Die Welt ist zerbrochen durch Konflikte unter den Völkern… Ihre Aversion zu einander ist zwar angelernt, aber ihre Fähigkeit gemeinsam zu grooven ist angeboren.<<

Vor allem jedoch stellt er die wirklich wichtigen Fragen:

>>Was wollen wir unseren Kindern lehren?<<

2 Responses to “Nein, das ist nicht der Breakcore”

  1. Name (required) Says:

    http://thepiratebay.org/details.php?id=3508755

  2. classless Says:

    Danke für die Dokumentation! Das rummst zwar ordentlich, aber die Beats sind wirklich viel zu lahm und vorhersehbar. Und es ist superpeinlich, wie sich jetzt “politisch” gegeben wird. Das Resultat besteht im Selbstouting als gute Sozis: gegen “Rechts”, gegen Kommerz, Traditionsbezug auf 4.11.89, Terrorismus verharmlosend oder verherrlichend. Was alles unter den Faschismus fällt, der hier bekämpft werden soll, möchte ich lieber auch nicht wissen. Wenn schon das Ordnungsamt für die Parole “Schön, wenn der Feind eint” reicht…

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P