Jahs Rache

August 25th, 2006

Na, wer sind die wahren Terroristen? Überraschung!

So von den einen theokratischen Antiimperialisten zu den anderen.

11 Responses to “Jahs Rache”

  1. questionmark Says:

    was genau zeigt das video denn jetzt? eine sängerin die unreflektiert drauflossingt, für den frieden? eine antisemitin? eine religiöse spinnerin?

  2. classless Says:

    Es zeigt nicht mehr und nicht weniger als die potentielle Anschlußfähigkeit von Jahs Frieden zum sonst propagierten. Mehr Antworten gibt’s nur bei denen, díe sich sicher sind und ein klares Feind- und Freundbild pflegen.

  3. erdbeerjoghurt Says:

    naja, da ist aber eine bedingungslose solidarität doch ein ziemlich klares Freundbild, oder?

  4. questionmark Says:

    hm, anschlussfähigkeit ist ja auch so eine sache. meinen computer kann ich ans stromnetz anschließen. meinen gartenschlauch nicht. er ist nicht anschlussfähig.

    “der sonst propagierte friede” = friede der israel auslöschen will?

    schön wenn man ein klares feind-und freundbild pflegen kann.

  5. classless Says:

    @erdbeerjoghurt
    Solidarität hat eigentlich nichts mit Freundschaft in dem Sinn zu tun; es geht mir vor allem darum, Israel aus diesem Schema rauszuhalten und ihm zuzubilligen, sich so doof oder schlau, so böse oder nett wie alle anderen auch verhalten zu können. Als Freund müßte ich mich ihnen aufdrängen. Das Einfordern von Solidarität ist etwas anderes.

    @questionmark
    Dein Gartenschlauch ist nicht kompatibel, genau. Was war noch mal die Frage? Und wieso freust du dich über deine eigene Unterstellung?

  6. questionmark Says:

    in meinem posting war genau ein fragezeichen. der text davor könnte als frage verstanden werden.

    ähm, welche freude konntest du bei mir ausmachen?

    wenn ich israel aus “dem schema” raushalte, heißt das aber schon, das es das schema an sich gibt, oder wie? ich bin verwirrt. ich denke das schema an sich ist schon das problem.

    mein problem liegt übrigens eher darin, dass mir immer irgendjemand einreden will, ich würde in diesem schema denken. oder alternativ, ich sollte in diesem schema denken.

  7. classless Says:

    Keine Ahnung, du hast wohl komische Freunde.

  8. questionmark Says:

    wieso freunde? wer sagt denn, dass das meine freunde/freundinnen sind?

  9. erdbeerjoghurt Says:

    israel ist doch aber schon ein ein staat, also irgendwie ne pluralistische gesellschaft. was mich interessiert ist, mit wem genau man sich solidarisiert und welche handlungen diese solidarität erfasst.

    z.B. ist die Annahme, dass die Aktionen der Tsahal den Zulauf zur Hisbollah verstärken könnten und somit Israels Existenz indirekt noch mehr bedrohen würde anti-israelisch weil sie sich gegen die Haltung der israelischen Regierung wendet oder aus irgendeinem anderen Grund oder aber ist sie das garnicht?

    bitte nicht als Angriff werten. Ich verstehe nur die antideutsche logik teilw. nicht…

  10. Dirk Says:

    @Song
    macht mich überhaupt nicht an. Ist mir zu einfältig.

    @classless
    Ich meine mit anerkanntem und angemessenem “so doof oder schlau, so böse oder nett wie alle anderen” geht das antideutsche Schema irgendwei schlecht zusammen.

    Ich verstehe in der Tat auch nicht wieso Du, der Du forderst, dass man einfältige Sichtweisen ablegen sollte, Dich so einem einfältigen Schema wie “bedingungslose Solidarität” (wem gegenüber auch immer) unterordnest. Im wesentlich ist dieses “bedingunglos” irgendwie der Reibungspunkt. Isreal verdient sicherlich Kritik wie jedes andere Land auch. Allerdings sollten sich Deutsche eine ganze Weile die Rolle des Kritikers und Befürworters aussparen. Vielleicht einfach mal beobachten. Es ist manchmal nur der Zwang, eine Rolle spielen zu müssen, dahinter.

    Manchmal bin ich versucht Deine aktuelle Phase als Antideutscher irgendwo in die transzendentere Kategorie “teilnehmende Beobachtung einzuordnen”. Von dort aus gesehen, würde mir das dann wieder verständlich erscheinen. Wirklich dabei sein, um wirklich rauszufinden, was denn dran ist. Aber seltsam ist das schon irgendwie.

    Nu ja, es entwickelt sich und nix bleibt ewig gleich. :-)

  11. classless Says:

    Oh je. In Bezug au Israel selbst finde ich die Haltung, “einfach mal” zu “beobachten”, gar nicht verkehrt. Der Hauptgrund für die aktuelle antideutsche Positionierung (und ich gehöre keiner Partei oder irgendeiner anderen Struktur an, kaufe also nicht unbedingt das ganze Paket) besteht darin, daß es dieses Beobachten in den allermeisten Fällen bei den lieben Mitmenschen nicht gibt. Ich wende mich gegen das Weltbild, das mir genau hier ständig entgegenschlägt, und darin ist von der oben beschriebenen “Normalität” für Israel wenig enthalten.

    Meine Position ist eine ideologiekritische, d.h. ich würde mich furchtbar gern mit Menschen über was anderes unterhalten, allein, die antisemitischen und anderweitig furchtbaren Inhalte schwappen immer wieder herein. Und das ist eben keine Kleinigkeit. Solange das so ist, hat die Beschäftigung damit Vorrang.

    Solange ich auf jedes Posting, in dem nur vom Selbstverteidigungsrecht des Staates Israel die Rede ist, mehrere namentlich kenntliche Kommentare löschen muß, in denen es heißt, daß die Juden die heutigen Nazis seien; solange ich bei jeder Andeutung eines politischen Themas den einstündigen und unreflektierten Bush-ist-böse-Vortrag um die Ohren gehauen bekomme, auch von Leuten, die es besser wissen könnten und von denen ich gern anderes beziehen würde; solange die Konsequenzen dieses Gelabers tödlich für jene sind, die ihnen heute augeliefert sind; solange dieses Gelaber die allermeisten Vorstellungen von gesellschaftlicher Veränderung in Geiselhaft hält – solange halte ich es für angebracht, mich damit auseinanderzusetzen und laut und deutlich dagegen anzugehen.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P