On behalf of Jungle World

October 31st, 2006

Gibt es immer wieder jede Menge Gründe, sich über die Jungle World zu ärgern? Ja. Nervt das Rumgepose über abgesagte Musik? Ja. Gibt es beständig allerlei verkürzte Kritik? Ohne Zweifel.

Muß die Zeitung deswegen eingehen? Ich denke nicht. Und hat sie eine Kampagne verdient, die sich im wesentlichen daran aufhängt, daß die Jungle World eine Debatte pflegt, in der unterschiedliche Standpunkte zur Sprache kommen? Auf keinen Fall.

Denn das erscheint mir der wesentliche Punkt zu sein: statt wie sonst so typisch für linke Publikationen eine bestimmte Linie durchzudrücken, die dann in sich geschlossen und zustimmungskompatibel ist, versammelt die Jungle World Widersprüche und Kontroversen. Warum werde ich wohl gelegentlich dort veröffentlicht?

Kulla in da Jungle
Wer ist das rechts unten schräg über Torsun? Icke selba!

14 Responses to “On behalf of Jungle World”

  1. kapsler hauser Says:

    das hatte ich ja noch gar nicht gesehen, dasz ich da auch mit drauf bin. :D

  2. ivo Says:

    tolles plakat! ich bin echt begeistert. auch dieses anti-banner ist toll… so haben bald alle, freunde wie feinde, irgendein ein jungle-banner bei sich stehen. wow! :-) (und es funktioniert bei den jungle-hassern sogar, ohne dass sie es meken…) warum kommen wir selbst nicht auf so gute ideen…

  3. eisprinzessin Says:

    sag mal classless,

    warum ist das eigentlich nicht unter “Randgruppen-Humor” einsortiert? damit hätte ich ja als erstes gerechnet. aber wahrscheinlich hat es wieder keiner lustig gefunden…

    und ivo, vielleicht liegt das daran, dass die jungle verbittert versucht “eine Debatte” zu pflegen. an diesem anspruch aber stets kläglich scheitert und dann eben “geschlossen und zustimmungskompatibel” eine penetrant-einfallslose bettelkampagne vom zaun bricht und damit den jungle-verachtern (hassen ist so eine tiefe emotion…) auf den sack geht und diese zur gegenwehr zwingt.

    eine zeitung, deren einzig ruhmreiche tat die spaltung einer anderen zeitung und damit ihre entstehungsgeschichte ist, geht einem nun seit jahren mit genau dieser abgeschmackten anekdote auf den sack. deniz für deutschland, wochenlange punkrockdiskussionen die doch nur der drastische ausdruck für die inhaltlich schon längst vollzogenen dominanz dieses sogenannten feuilletons über den sogenannten diskussionsteil der zeitung ist und schließendlich du ivo, der total fresh und undogmatisch mit tjark über deutsche truppen in nahost rumdiskursen als etwas interessantes oder weltbewegendes zu verkaufen versuchst.

    schlußendlich sind wir uns sehr wohl bewusst, dass wir werbung für die jungle machen, wir lesen sie ja auch. und sie liegt im klo gleich neben der ak und der jungen welt, den gegenstandpunkt als beschwerer oben drauf…
    sonst hätte man ja gar nix mehr worüber man sich aufregen könnte, was einem aber auch nicht die häme über ein scheitern des web-schnorren schmälern würde.

  4. ivo Says:

    @einsprinzessin
    und wie wir debatten pflegen! dein posting ja der beste beweis! gerade zu dem fahnen-patriotismus gab es eine sehr ausgiebige, vielfältige debatte, wie sonst nirgends. wenn es nicht so anregend gewesen wäre, würdest du nicht immer noch davon reden, oder? naja, ich sag ja nicht, das immer alles super ist, aber ich denke, wenn dir auf dem klo neben ak, junge welt und gegenstandpunkt nichts fehlen würde, dann bist du vielleicht einfach nicht die zielgruppe…. ;-) macht ja nix…

  5. nonono Says:

    Macht kaputt, was euch ein bißchen stört, weil Dinge darin stehen, die euch nicht passen und die dann aber auch noch in der Zeitung kritisiert werden! (That makes for a slogan, doesn’t it?)

  6. Lilli Says:

    Nettes Tiitelplagiat, sollte die Jungle mal abdrucken …

    Ist das jetzt wirklich der Wunsch, dass in der Jungle World eine geschlossene Linie durchgedrückt wird, die dann zustimmungskompatibel ist? Welche wäre denn das ausser der jeweils eigenen? Und das wünschen wir uns natürlich alle: eine Zeitung, die der Welt erklärt, wie ich ich ich sie sehe. Aber gibt es davon nicht schon genug?

    In der Tat scheinen manche Beiträge in der Jungle World schlecht genug zu sein, um zu Debatten anzuregen. So kommt mir das jedenfalls vor, wenn ich den Links auf dieser Seite folge. Andere wiederum erhalten sogar Lob.

    Na ja, Bettelkampagne hin oder her, wer solch hingebungsvolle Feinde hat wird schon noch eine Weile überleben.

  7. johnny mutante » Blog Archive » Ich abbestellt? Says:

    [...] Jungle in Not, Werbebanner überall, zwecks Rettung der Zeitung, Classless berichtet, Irgendwo im Internet findet sich dann plötzlich ein (fiktives?) Titelblatt der Jungle World, auf der dreist behauptet wird, Torsun und ich hätten abbestellt. Meine wunderschöne Visage findet sich übrigens in der dritten Reihe ganz rechts. [...]

  8. young american Says:

    natürlich ist es für dich blöd daniel, wenn du nach dem eingang der jungle world noch mehr öde jobs machen mußt, aber es hätte ansonsten immerhin den vorteil, dass uns allen die scheiße von bernhard schmitt (schmidt?) erspart bliebe! im übrigen hat sich die unfähigkeit der jungle world redaktion spätestens durch das verhunzen von manfred dahlmanns beitrag letztes jahr bewiesen. klar würde ich es bedauern, keine beiträge mehr von tjark in dieser publikation lesen zu können, aber er schreibt ja noch für gesamtinteressantere blätter und hat zudem glücklicherweise das geld nicht unbedingt nötig.

  9. Mutti Says:

    Es gibt jetzt ernsthaft Leute, die es _blöd_ finden, daß in der Jungle World verschiedene Positionen zur Sprache kommen? War das nicht von Anfang an die Idee? Ist euch das erst nach 10 Jahren aufgefallen, daß die Jungle World durch die Bandbreite der vertretenen Standpunkte und der Hintergründe notwendigerweise auch Sachen bringen _muß_, die euch nicht passen? Hä???

  10. anonymous Says:

    Schade, dass nicht alle Zeitungen in der BRD jüdisch-orthodox sind, oder wenigstens christlich-fundamental. Wenigstens den Hang zu irgendeinem Totalitarismus oder die radikale Zensur von Leuten, die nicht auf Linie sind wird der linke LeserIn doch erwarten dürfen, bevorzugt als people-bashing – deswegen abbestellt.

  11. scrupeda Says:

    @nonono: Yeah.

    @young american: Um von einer Zeitung verschont zu bleiben, muss selbige nicht eingehen, es reicht, sie nicht zu lesen.

  12. Alles oder nichts! 2 // GR/ML Says:

    [...] oder: Pluralismus als Argument: “Und hat sie eine Kampagne verdient, die sich im wesentlichen daran aufhängt, daß die Jungle World eine Debatte pflegt, in der unterschiedliche Standpunkte zur Sprache kommen? Auf keinen Fall. Denn das erscheint mir der wesentliche Punkt zu sein: statt wie sonst so typisch für linke Publikationen eine bestimmte Linie durchzudrücken, die dann in sich geschlossen und zustimmungskompatibel ist, versammelt die Jungle World Widersprüche und Kontroversen.” [...]

  13. Knecht Says:

    Meistens, Scheiß “ich” auf den Boden der Tatsachen!?
    Ha,Ha,Ho,Ho und Hi,Hi?!

  14. bigmouth Says:

    was n hier in deutschland lebender amerikanischer genosse bei lysis z thema gepostet hat, ist durchaus wiederholenswert:

    pekar 01. November 2006 um 3:32 Uhr Quote

    german commies pissing on vital newspaper projects is lame.

    you krauts should be sentenced to a year and a half of living in a country where your choice of media is limited to Fox News and the New York Times.

    taking a leisurely stroll to the newspaper stand at your average hauptbahnhof in any mid-sized german city, the choice of media ranges from der spiegel to the frankfurter rundschau to die zeit to jungle world to gegenstandpunkt to the taz to konkret.

    it’s an embarassment of fucking riches, but all you people can do is piss and moan and whine about the fact that once in a while you’re forced to read horst pankow writing about islam or uli krug revealing his embarassing taste in 70s rock.

    well, shut the fuck up already. i’m happy to put up with kunstreich, pankow, and co. if it means i get to read felix klopotek, bernhard schmid, or the occasional german translation of daniel bensaid.

    maybe i’ll set up a blog just so i can vigorously promote the jungle world sub campaign.

    as for the rest of you, it’s lifetime subscriptions to time magazine and newsweek!

    für mich persönlich ist die jungle world nicht interessant genug, um sie angesichts meiner finanziellen situation abonnieren zu wollen. da gehen zZ rollkragenpullis und 12 jahre alter single malt whisky vor

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P