Egotronic @ Magnet

December 17th, 2007

Wieder schöne Stage-Invasion-Impressionen:

Egotronic Stage Invasion

Nicht so schöne Impressionen bot die Security des Hauses, die nach dem Konzert gewaltsam eine Besucherin rauswarf, welche lediglich um eine freundlichere Aufforderung gebeten hatte, die Bühne wieder zu verlassen. Wie leider viel zu üblich, wurde dieses Vorgehen trotz sich einmischender Zeugen von den Barleuten bedenkenlos gedeckt – wer das Hausrecht hat, bestimmt, wer angefangen hat. Konsequenterweise verließen daraufhin zahlreiche andere Gäste aus Protest den Laden. Recht so.

Mehr Fotos hat justusjonas gemacht:

classless Kulla Torsun Egotronic Magnet Club Berlin Der Tausch

39 Responses to “Egotronic @ Magnet”

  1. dextro Says:

    dreckspack! waren von anfang schon aggro drauf die türsteher.
    werden den laden ab sofort komplett boykottieren.
    anzeige läuft soweit ich weiß.

  2. Jan Says:

    Die Türsteher waren ohne Zweifel scheiße, aber diese eine Frau ließ sich zuerst vom Soundmann zwei Minuten bitten, dann kam der Türsteher, der nochmal drei Minuten auf sie eingeredet hat, dann meinte ihr Mackfreund, daß er der Shit ist wenn er dem Türsteher seiner Mittelfinger vor’s Gesicht hält… Der Türsteher ist dann künstlich ausgerastet, ABER wundern dürfen die beiden sich ja wohl nun mal gar nicht. Jede(r) der den Typen gesehen, wußte sofort, daß mit dem ganz und gar nicht gut Kirschen essen ist.
    Außerdem total peinlich die Polizei zu holen, acht Wagen…

  3. lieberBullenalsBarbarei Says:

    Ach so lieber Jan- dann findest du es sicher auch völlig in Ordnung, dass “dieses eine Frau” von dem Türsteher von hinten so die Treppe runtergestossen wurde, dass sie mit dem Hinterkopf auf die Stufen geknallt ist.
    Hab ich doch wohl richtig verstanden? Schuld sind immer die Opfer, weil sie werden schon was gemacht haben, was die Tat rechtfertigt.
    Peinlich ist im Übrigen dein doch auf niedlicher Art und Weise durchdringender Glaube an Autoritäten: Türsteher darf der Mittelfinger nicht gezeigt werden, auch wenn es angemessen ist, weil es ja Türsteher sind. Stattdesen lieber schön brav sein, sich ordentlich verhalten und hoffen, dass es einen selbst nicht trifft.

  4. Jan Says:

    Es geht mehr um das Prinzip Ursache und Wirkung. Ich kann mich doch auch nicht im Krankenhaus darüber beschweren, daß ich Schmerzen habe weil ich mit der Faust gegen die Wand geschlagen habe. Ich ahe die ganze Szenerie von vorne bis hinten beobachtet. Am Anfang habe ich mich noch lustig über die beiden gemacht weil sie nicht von der Bühne runterwollten, obwohl der Soundmensch schon den Vorhang zugezogen hatte und sie verständlicherweise aufforderte zu gehen. Wenn auf diese Art und Weise Torsun’s Elektro-kram wegkommen würde, wäre wohl der Soundmensch der Arsch, weil er alle Leute noch auf der Bühne rumhängen ließ. Und’n AJZ mit irgend nem Anspruch war’s ja nun mal nicht.
    Alles was ich sage ist, daß der kleine Macho sich nicht wundern muß wenn er ‘nem total ekligen 2.15cm Türsteher beide Mittelfinger vor’s Gesicht hält.
    Außerdem weiß ich gar nicht was diese sinnlose Scheiße soll sich mit den Clubleuten rumzustreiten weil man nicht von der Bühne will.
    Von vorne bis hinten alles total sinnlos und absehbar gewesen. Full stop.

  5. dextro Says:

    du schnallst es nicht. es geht nicht dadrum das die türsteher reagiert haben. es drum WIE sie reagiert haben. total überzogen und extrem aggro.

  6. Jan Says:

    Ja und deshalb lasse ich’s drauf ankommen, wie in diesem Fall, von der Treppe gestoßen zu werden. Weil ich nicht von der Bühne wollte? Huhu?

  7. Jan Says:

    Ja und deshalb lasse ich’s drauf ankommen, wie in diesem Fall, von der Treppe gestoßen zu werden. Weil ich nicht von der Bühne wollte? Huhu? Gehe ich zu ‘ner Gruppe Nazis und sag denen wie Scheiße sie sind und fange dann zu heulen an weil ich keine Zähne mehr habe?

  8. dextro Says:

    der vergleich hinkt doch.
    ihn haben sie ja nicht die treppe runterschubst, sondern sie.
    wenn jmd. auf diese art auf “unangenehmes”publikum reagiert hat er als türsteher den falschen job.

  9. Jan Says:

    Oder die Band den falschen Club. Magnet sagt ja schon alles.

  10. dextro Says:

    war dort vorher erst 2mal. wußte nicht das die dort so abgehen.
    ging dann aber schon los als ich dort eintraf und die türsteher schon aggro waren beim einlaß.
    wie gesagt, werde den laden nicht mehr besuchen.

  11. Jan Says:

    Me too.

  12. pomfritz Says:

    in der quantenphysik kann die wirkung auch vor oder zeitgleich mit der ursache sein

  13. scheckkartenpunk Says:

    Die Reaktion ist mehr als indiskutabel gewesen. Die war im Club schon ziemlich brutal und die Treppengeschichte ist mit Sicherheit nichts, über das sich nicht gewundert werden müsste. Seid wann ist es denn logisch und erwartbar, dass Menschen rücklings Treppen runtergeschmissen werden? Da war auch nichts absehbar an der Aktion. Wer Schläger ohne Kompetenz Situationen nach Maß und möglichst deeskalierend zu regeln, die im Gegenteil nachher noch schön einen draufsetzen, um körperlichen Schaden zu provozieren, als Türsteher einstellt, sollte sich als Clubbesitzer mal Gedanken machen.

    Grundsätzlich kann ich auch selber bestätigen, dass schon beim Einlass ziemliche Aggressivität bei den Türstehern vorhanden war, die schon da auch körperlich wurde.

  14. Jan Says:

    @ Scheckkartenpunk: Du hättest Dir keine Folgen erwartet, nachdem Du dem Türsteher beschimpft und beide Mittelfinger gezeigt hast? Unerhört – weil Du nämlich im Recht bist, ne?

  15. Jan Says:

    Ich verstehe nicht wie man nur so naiv sein kann. Dem Typen hat man seine Agenda ja schon mehr als angesehen. Außerdem ist der Ton hier mehr links als Euch es wohl lieb wäre in einem antideutschen Blog. Fehlt gerade noch, daß diese beiden Stullis politisiert werden.

  16. scheckkartenpunk Says:

    @Jan: sorry, aber du solltest schon lesen – zwischen einem rauswurf und einem wurf rücklings die treppe hinunter gibt es signifikante unterschiede. ausserdem wurde nicht der typ die treppen runtergeschmissen, sondern die frau. und die hat niemandem einen mittelfinger gezeigt. du konstruierst hier völlig hanebüchene zusammenhänge, um das handeln der türsteher zu legitimieren. ich wurde von den türstehern beim reingehen auch beschimpft und dann mal ganz nachdrücklich einfach in den club geschoben, obwohl es an der kasse klärungsbedarf gab. die typen sind einfach schlecht – und das wird auch an der unverhältnismäßigen überreaktion klar. ich weiss überhaupt nicht, was du hier so sinnlos und ohne den gesamthergang zu beachten rumpolemisierst.

    deine gewaltrechtfertigende und -legitimierende einstellung ist für mich kein maßstab.

    was das mit “mehr links als Euch es wohl lieb ist” und “antideutsch” zu tun hast kannst du auch gerne mal erklären.

  17. Jan Says:

    Ich kann einfach nicht mehr sagen, als wie, daß mensch sich nicht wundern darf. Das ist ganz und gar keine Rechtfertigung für das was die Türsteher gemacht haben. Meiner Meinung nach hat sich die Frau, betrunken wie sie war, einfach total Panne benommen, so auf die Art “Ah, ich bin jetzt betrunken und mir sagt niemand was, mir gehört die Welt, ich tanze hier weiter”. Außerdem hätte sie ihren Typie auch mal besänftigen können, so auf die Art “Komm es reicht, das endet sonst böse”. Der Türsteher ist ja erst dann ausgerastet, wie beide schon von der Bühne weg waren und der Mittelfingerstrecker sich ganz schnell verpissen wollte, wie er gemerkt hat, daß es jetzt ernst wird und er ihm nicht mehr die Stirn bieten kann, weil keine Leute den Koloß noch hätten aufhalten können. Vorher hat er ihn natürlich noch total mutig und männlich gegenübergestanden und seine Brust rausgesteckt. Ich meine, wer hat von Euch das Ganze den überhaupt gesehen? Die beiden waren ein kompletter Fall von Samstagabendstumpfsinn. Und genau weil ich das alles so total von lächerlich finde… au revoir.

  18. classless Says:

    Ich werde mich hier mit ausführlichen Aussagen zurückhalten, deshalb nur soviel: Was Jan hier anführt, die Kritik an der traditionslinken Pose gegenüber den Repräsentanten der gesellschaftliche Vermittlung, ist grundsätzlich ein triftiger Punkt, weshalb ich dennoch nicht in jeder Situation einfach hinnehmen muß, was diese Repräsentanten tun.

  19. Jan Says:

    Um ein Hinnehmen geht’s ja gar nicht. Der einzige Punkt ist, daß man im Umgang mit Dobermänner-Türstehern einfch vorsichtig sein muß und die nicht unnötig provoziert, weil das, wie man leider gesehen hat, verheerende Folgen haben kann. Magnet-Club ist für so ‘ne Character bekannt, genau wie die meisten normalen Clubs, die solche Tiere beauftragen ihren Einlass zu machen. In London haben die Bouncer der meisten Firmen striktes Verbot gewalttätig zu werden und immer deeskalierend freundlich zu bleiben, außer bei konkreten Angriffen, weil da die ganze Zeit die ärgsten Sachen passiert sind und daß der einzige Weg war diverse Wochenend-Leichen zu vermeiden und mit Anzeigen eingedeckt zu werden.
    Ich habe den Typen gesehen und mir gedacht, daß ein einziges falsches Wort bei dem schon reichen wird, einen vor die Tür zu setzen.

  20. classless Says:

    Das habe ich verstanden, aber die beiden Betroffenen haben sich eben zu einem falschen Wort erdreistet. Und die Reaktion war so unprofessionell wie möglicherweise erwartbar, aber das heißt eben auch, daß man in so einem Laden nicht mehr auftreten sollte.

  21. Jan Says:

    Als Konsequenz schon.

  22. Killerbarbie Says:

    Weißte Jan, du solltest dich erstmal mit deinen verdammt fragwürdigen Projektionen auseinandersetzen. Der Typ ist bei dir per se der Macker, der deshalb auch nur deswegen so handelt und der für alles die Verantwortung hat. Die Frau dagegen, war ja sicher berunken, sonst hätte sie auf die typisch weibliche Art ja den Macker besänftigen können. Und selbstverständlich gehört die Frau auch zu dem Macker, und hat deswegen Pech gehabt wenn sie nach deiner Definition quais stellvertretend auf die Mütze kriegt. Gehts noch?
    Und da haste recht, das ist echt ne verdammt linke Einstellung- so ne Scheiße geben nämlich meistens nur rückständige Linke von sich und nennen das dann “Feminismus”.
    Mal von Formulierungen wie “Samstagabendstumpfsinn” abgesehen. Ist das Lustfeindlichkeit oder was spricht da aus dir. Woher dieses Engagement auf Leute abzukotzen, die dir nicht in den Kram passen.Das alles könnte dir mal völlig egal sein!!!
    Ganz abgesehen davon solltest du dich glaub ich im allgemeinen mal ein bischen mehr mit Sachen auseinandersetzen bevor du dich äußerst.
    Allein dein merkwürdiger Nazivergleich ist dermassen unangebracht. Wenn du ein bischen Plan hättest würdest du wissen, dass es einem Nazi mal Scheißegal ist, ob du ihm den Mittelfinger zeigst oder nicht, wenn du in sein Feindbild passt!
    Vielleicht denkst du mal drüber nach, was mit so ner Argumentation, wo alles was absehbar ist automatisch legitimiert wird, weil es ja zu erwarten war noch so alles zu rechtfertigen ist.

    Auch im falschen Leben gibt es richtige Arschlöcher!

  23. Jan Says:

    Ahuhh, das die Oberlinkskeule noch kommen würde, dachte ich mir fast schon. Nachdem Du, Killerbarbie, anscheinend nicht anwesend warst, wäre ich vorsichtig mich einzumischen, meistens macht man sich da selber zum Horst mit. Und wenn die beiden Partypeople sich wie ein 08/15-Heteropärchen verhalten, mit all den gängigen Klschees und darüber hinaus, dann darf ich das wohl auch so formulieren? Und wegen dem besänftigen, durch die Tatsache bedingt, daß die beiden sich für diese Rollenaufteilung entschieden haben und eben nur zwei sind, bleibt außer der Frau – die ja in dieser Situation ihrem Partner auch am nächsten ist – wohl niemand anderes übrig, als die Frau (und ja, ich weiß, jetzt kommt dann gleich die Kritik was schon “Frau” und “Mann” ist).
    Samstagabendstumpfsinn mußte nich verstehen, kannste aber jedes Wochenende anner Warschauer oder anner Frankfurter erleben (im Barbie Deinhoff’s natürlich nicht).
    Mein “Nazivergleich”, oh ja, war auch abzusehen, daß sich linkskonservative wie Du daran stören. Da ging es einfach nur darum, daß wenn man potentielle Schläger provoziert, zum 1000ten Mal, sich einfach nicht wundern braucht. Ganz einfaches Thema in der Quantenphysik, wie ich heute schon gelernt habe.
    Und es freut mich außerordentlich dich anscheinend auf die Palme gebracht zu haben, Killerbarbie. Und Deine Sprüche vom falschen Leben zeigen auch nur wie einfallslos du bist.
    Fuck off earwig!

  24. Jan Says:

    Hahaha!

  25. Killerbarbie Says:

    Du hast mich gar nicht auf die Palme gebracht. Aber beeindruckend zu welchen umfassenden Sozialstudien du in Clubs so fähig bist.

  26. Differenzierung Says:

    Differenzierungsversuch:

    @classless:
    Ich denke, es sollte unterschieden werden zwischen einem, was du als traditionslinke Pose bezeichnest und einem autoritären Denken.
    Sicherlich wäre es sehr fragwürdig, auf einen Türsteher abzukotzen, weil er diesen Job hat und ihn deshalb per Definition über Personengruppe als per se bösen Menschen zu titulieren. Dies wurde aber in den bisherigen Kommentaren auch nicht getan. Es wurde das konkrete Verhalten kritisiert, für was sich der Türsteher trotz seiner Handlungsmöglichkeiten entschieden hat.
    Jans Kommentaren basieren jedoch auf einem permanenten Verweis auf die Position des Türstehers. Das lässt den Eindruck entstehen, es handelt sich hier um etwas mehr als die Position der Türsteher als Repräsentanten der gesellschaftliche Vermittlung zu verstehen. Das Handeln scheint durch Verweise auf eine autoritäre Position legitimiert. Und in dieser Folge wären wir dann doch eher wieder bei einem autoritären Denken?

    Sicherlich will Jan das Verhalten des Türstehers auch gar nicht rechtfertigen. Das Problem ist bloß, dass es zwangsläufig zu Relativierungen führt, wenn man zu einer Argumentation greift, die lediglich den Anspruch hat eine Struktur zu beschreiben ohne wertend sein zu wollen. Das ist nämlich genau das was postmoderne Strukturalisten tun. Eine Kritik daran setze ich mal als bekannt voraus.
    Leider ist es nun auch so, dass die Argumentation schon durch die Wahl der Begrifflichkeiten sehr tendenziös ist, so dass der Versuch, neutral eine Struktur analysieren zu wollen scheitern muss.

  27. Hannes G. Says:

    @ Differenzierung

    Nach Sichtung philosophischer Literatur und Abgleich mit Jans Ausführungen habe ich sogar den Verdacht, dass Jan noch Schlimmeres, nämlich Poststrukturalist ist!!!

  28. Jan Says:

    Jaja, ich träume seitdem vom 2,15cm-Mann.

  29. scheckkartenpunk Says:

    Der Poststrukturalismus ist auch nur so schlecht wie seine Autoren – lasst den mal alleine. ;)

    @Jan: Woran machst du eigentlich fest, dass es sich um ein 08/15-Heteropärchen handelte und nicht einfach um zwei Freunde, die ziemlich ausgelassen gefeiert haben? Nach meiner Beobachtung war das so, aber vielleicht hast du andere Vorstellungen von feiern.

    Deinen Samstagabendstumpfsinn kannste auch stecken lassen, den verkörperst du mit deinen verschrobenen Vorstellungen und Ausführungen für mich eher selber. Warum hast du den Typ eigentlich nicht angesprochen, wenn er dir so auf den Senkel ging?

    Schön gesittet und ordentlich deutsch vergnügen – alle die das nicht wollen sind selber schuld.

  30. Jan Says:

    Du steckst auch noch ganz schön in Deinen links-anti-deutschen Kinderschuhen wenn das Deine ganzen In-Frage-Stellungen und Observationen sind. Boooring.
    Und deutsch vergnügt haben sich ja wohl Deine zwei Freunde. Ganz zu schweigen davon, daß sich diese Hetero-Pärchen-Rollenaufteilung auch ganz leicht und in der Realität ganz oft auch in Hetero-Freundschaften wiederfinden lässt. Und was für ‘ne Art von Idiot soll ich sein, der den Drang hat alle Leute anzusprechen, die ihm auf den Senkel gehen? Das sagt über Dich was aus, findste nich?

  31. O..O Says:

    da warn doch nicht etwa heten auf dem konzert?!

  32. scheckkartenpunk Says:

    nö, ich hab’se ja nicht angesprochen. wenn dich das persönlich nicht in mitleidenschaft gezogen hat, dann gäbe es weder nen grund der ansprache noch jetzt einen den vorgang vor dem club zu legitimieren. und es geht einfach nicht um den rauswurf an sich, aber das willst du ja nicht wahr haben, indem du das als zwingende und logische konsequenz mit dem geschehenen im club konstruierst.

    zwei menschen feiern anders als das deinen vorstellungen entspricht . das legitimiert natürlich alles und deshalb ist deine position der verteidigung ja auch die wahre. anderes stört, zur entfernung ist jedes mittel recht, weshalb es auch niemanden wundern muss, wenn er nachher rücklings die treppe runtergeschmissen wird. auf keinen fall darf daran kritik geübt werden. beide haben sich so ziemlich gleich ausgelassen verhalten, weshalb deine projektion einer hetero-rollenaufteilung mit “frau” und “macker” inklusive deiner erwartungshaltung wer wann hätte was tun müssen eine rein ideologische ist, um deine bewertung zu legitimieren.

    deine identitäre einteilung von mir mit dem label “antideutsch” ist genauso eine projektion .

  33. Jan Says:

    Machst Du dich nicht selber ein bischen zum Arsch, wenn du behauptest, daß “er” die Treppe runtergeworfen wurde? Ich dachte, du warst da?
    Und dein pseudointellektuelles Geschwätz ist sowas von albern. Jede(r) kann feiern wie mensch will, ob ich’s prollig finde oder nicht hat da gar keine Bedeutung. Wenn der Typ sich wie ein Macker verhält und nicht abschätzen kann, daß seine Machismoposen ihm oder seiner Freundin Ärger einbringen werden, ist das nicht sonderlich bemitleidenswert. Für Do-Gooders wie dich und die anderen da oben wahrscheinlich schon. Keine Legitimation, sondern Erklärung.
    Und es ist so lächerlich und typisch für Leuet aus dem linken Umfeld alles auf den ersten Blick Konsensfähige nachzuplappern oder zu verteidigen, selbst wenn sie sie’s nicht selber bezeugen können. Andersum natürlich sich in selbem Geifer darüber auslassen, wenn sie Zeugen der genau selben Situation werden, sich denken “Gott, wie stulle” und das im selben Maße aburteilen. Genau diese scheiß Eigenschaft habe ich hier, vermutlich, bei mehreren Postern bemerkt. Als ob gerade ihr, soviel politisch korrekter als ich, in ‘ner Prolldisco stehen könntet ohne abzukotzen.
    Und du läßt dich nicht einordnen oder rennst etwa selber Kufiya-bedeckt durch die Gegend?

  34. stulle Says:

    @jan: geh doch einfach zu den cops und sag für die türsteher aus.
    was du hier ablässt is echt unter aller sau.

    du warst bestimmt noch nie übersteuert im club und hast sachen gemacht die dir später als “nicht so richtig geil” vorgehalten wurden.
    du hättest dir bestimmt falls du am nächsten morgen mit prellungen aufgewacht wärst gedacht: naja bin ja selber schuld.
    weil autoritäten haben immer recht.

    angepaßter freak.

  35. scheckkartenpunk Says:

    @Jan: schonmal gesagt: lesen lernen. Ich habe geschrieben “niemand” auf bezug darauf nehmend “er” – weiter oben habe ich schon lange so geschrieben, dass vollkommen klar sein sollte, dass ich weiss, wer die treppe runtergestoßen wurde. da machst du dich mal einfach selber “zum arsch”. abgesehen davon hab ich wahrscheinlich über den abend sehr viel mehr davon mitbekommen als du, also implizier hier nicht schon wieder vermutungen, die dir bei deinem geschreibe zwar augenscheinlich helfen, aber nichts als konstrukte sind. lass mal die luft wieder aus deinem luftballon raus, anstatt den hier für dich immer weiter aufzublasen.

    ja, ich renne mit kufiya und einem sammelsurium aller symbole rum, die dir helfen die welt einzuteilen. wenn das, was ich geschrieben habe für dich schon “pseudointellektuelles geschwätz” ist, dann möchte ich dich sowieso nicht mehr überfordern.

    dir gehts auch nicht mehr um eine inhaltliche diskussion, sondern um eine sture verteidigung deines falschen standpunktes. für mich ist das hier beendet und stulle bringts nochmal schön auf den punkt.

  36. godforgivesbigots Says:

    Kann mal einer diesen Sicherheitsfuzzi auf einen Stuhl setzen und ihm zeigen wie´s auch geht?

  37. Jan Says:

    @ Stulle: Ne, ich hätte mir vielleicht gedacht, daß ich den Türsteher vielleicht nicht auf Teufel komm raus hätte provozieren müssen.
    Aber bitte schön, was interessiert’s mich, wälzt euch in eurer Opfer- und Märtyrermentalität.
    Was hier anscheinend niemand versteht ist, daß ich diese Türsteher genauso verurteile, aber deren Reaktion einfach absehbar war.
    Aber es glaubt ja sowieso jede(r) was mensch glauben möchte.

  38. classless Kulla » Blog Archive » Erfurt -> Berlin Says:

    [...] kein Stage-Invasion-Bild vom Egotronic-Gig, da das Publikum wegen Enge und Angst um die Technik nach einem Song wieder von [...]

  39. Nina Says:

    War gestern wieder im Magnet Club und konnte noch mal bestätigen, dass die Türsteher von Magnet Club sich total unangenehm und außer Kontrolle verhalten. Solche Sachen müssten wir als Besucher nicht erlauben beziehungsweise wir müssten mehr Solidarität den anderen gegenüber zeigen, wenn jemandem von dem Verhalten dieser Gorillas leidet.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P