Frage zum Zählen

August 31st, 2008

>>Die Zahl der unter der Armutsgrenze lebenden Menschen ging danach zwischen 1981 und 2005 um 500 Millionen auf 1,4 Milliarden zurück.<<

Im selben Artikel heißt es aber auch:

>>In China verringerte sich die Zahl der Armen laut Studie von ehemals 84 Prozent (835 Millionen Menschen) auf 16 Prozent (208 Millionen Menschen).<<

Übersehe ich da was, oder hat damit die Zahl der Armen im Sinne der Studie außerhalb von China sogar um etwas über 100 Millionen zugenommen?

9 Responses to “Frage zum Zählen”

  1. kooperative Ökonomie Says:

    Nö, da übersiehst Du nichts. Höchstens ca. 35 Millionen Arme. Aber sonst nix.

  2. Loona Says:

    P.S.: Auch ne nette Perspektive auf die ganze China-Kiste. :-)

  3. lahmacun Says:

    Aufgrund neuer statistischer Methoden wurde die Armutsgrenze, die der neuen Studie zugrunde liegt, von bislang einem Dollar pro Tag auf 1,25 Dollar korrigiert.

    hä? was soll das mit der methode zu tun haben? – muss ich nachlesen. auf jeden fall machen 25 cent durchaus nen unterschied. der großteil des sinkens in china geht übrigens auf die 1980er zurück. (heißt es zB im weltbank-bereicht von 2004.)

  4. lahmacun Says:

    dazu muss man anmerken, dass die weltbank bislang immer mit 1 und 2 dollar gerechnet hat.

  5. lahmacun Says:

    und: dass in vielen ländern, besonders in asien, die preise für lebensmitteln, zB reis, in letzter zeit um 300% gestiegen sind.

  6. Loona Says:

    @lahmacun

    dass die weltbank bislang immer mit 1 und 2 dollar gerechnet hat

    Wie, 1 *und* 2?

  7. classless Says:

    @kooperative Ökonomie

    Es sind auch nicht genau 500 Millionen. Und es ist eine Statistik.

    @lahmacun

    Die Tauglichkeit dieser ganzen Studie mag ich gerade nicht diskutieren, das ist anderswo schon ausführlich passiert, auch z.B. bei den Liberalen: http://www.antibuerokratieteam.net/2008/08/27/der-globale-raubtierkapitalismus/

  8. godforgivesbigots Says:

    Ja, dadurch dass der Westen in Abhängigkeit vom Ölmonopol geriet, wurde der Osten zum Hauptträger der industriellen Revolution. In einigen Armutsländern Afrikas hat China ja bereits jetzt Europa als Hauptakteur abgelöst.

  9. Liberale, Armut und China « Volker Radke Says:

    [...] etwa 500 Millionen abgenommen habe, als weiteren Erfolg des Kapitalismus. Dabei übersehen sie, was Daniel Kulla aufgefallen ist, und auch u.a. bei Spiegel Online und tagesschau.de zu lesen war: Im selben [...]

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P