Rechter als die Polizei erlaubt

March 26th, 2009

Falls mal wieder jemand meinen sollte, den Zusammenhang zwischen bestimmten Bekleidungsmarken und Nazis würden sich Antifas nur einbilden, kann jetzt zumindest darauf verwiesen werden, daß die Berliner Polizei diese Einbildung in groben Zügen teilt, und das so sehr, daß sie sie in einer Dienstanweisung fürs eigene Personal öffentlich macht:

>>Es besteht ein gesellschaftlicher Grundkonsens, dass das Offenbaren rechtsradikaler bzw. rechtsextremistischer, fremdenfeindlicher oder antisemitischer Gesinnungen bzw. Sympathiebezeugungen für derartige Weltbilder in einer Institution wie der Berliner Polizei nicht geduldet werden kann. Für die Polizeibehörde ist es in höchstem Maße ansehensschädigend, wenn Dienstkräfte auch nur den Anschein erwecken, mit derartigem Gedankengut zu sympathisieren. Sympathiebezeugungen für ein solches Gedankengut sind auch nicht mit dem Auftrag der Behörde vereinbar, mit allen gebotenen rechtsstaatlichen Mitteln gegen rechtsextremistische Straftaten vorzugehen. Die Dienstkräfte der Polizei sind vielmehr gehalten, sich auf diesem Gebiet besonders sensibel zu verhalten, um das Ansehen der Polizei in der Öffentlichkeit nicht zu schädigen.

Aus den dargestellten Gründen ist es ihnen untersagt, Bekleidungsstücke der nachfolgend genannten Firmen bzw. Label im Dienst zu tragen, weil diese von Personen der rechten Szene als Erkennungszeichen für eine Zugehörigkeit zu eben dieser Szene eingesetzt werden:

* ACAB
* Consdaple
* Masterrace Europe
* Rizist
* Pit Bull
* Outlaw
* Troublemaker sowie
* Thor Steinar.

Bei einem Verstoß gegen diese Anweisung ist grundsätzlich die Einleitung eines arbeitsrechtlichen Abmahn- bzw. eines Disziplinarverfahrens geboten.

2.) Darüber hinaus sind die Dienstkräfte verpflichtet, sich eigenständig über in der rechten Szene bevorzugte Kleidung zu informieren. Hierzu wird insbesondere auf die im Intrapol Berlin eingestellten Schriften zur Fortbildung, Heft 35, Ausgabe im Dezember 2008, hingewiesen (Bereich Themen/Bildung und Wissen/Schriften zur Fortbildung).
Daraus ist u. a. zu entnehmen, dass z. T. auch Kleidung folgender Labels gern in der rechten Szene getragen wird:

* Alpha Industries
* Ben Sherman
* Lonsdale
* Fred Perry
<<


Dienstanweisung der Berliner Polizei zu “rechter” Kleidung im Dienst

(Ich weiß, die Auswahl, das Ansehen, der Anschein, der Demokratieidealismus und überhaupt die Polizei usw. usf.)

10 Responses to “Rechter als die Polizei erlaubt”

  1. alligator Says:

    Man will den Bullen ihre ACAB-Shirts nehmen? Na ob die das durchkriegen ^^

  2. Wendy Says:

    Die Bullen als seriöse Quelle heranziehen… gehts noch blöder?!

  3. Cannabis Kommando Says:

    Das betrifft gezielt die Einsatzhundertschaften zur Demonstrantenbekämpfung, bei denen eine entsprechende Ideologisierung schon sehr lange zu beobachten ist, wird vom Dienstherrn aber mutwillig verschwiegen, wodurch diesen die Gelegenheit gegeben wird den ahnungslosen Kollegen, die den Verkehr regeln, einzureden es handele sich dabei um einen bürokratischen Kniefall vor einer Art politischer Korrektheit.

  4. classless Says:

    @ Wendy

    Ja, dieses Posting als das Heranziehen der Bullen als seriöse Quelle bezeichnen.

  5. kuchen Says:

    Also zumindest hier in der Stadtbahn ist ne Alpha Industries primär erstmal ein Indikator dafür, dass man mal überprüfen sollte, ob man sein Semesterticket tatsächlich dabei hat oder doch lieber aussteigt und sich die 7€-Vergessgebühr spart. :D

  6. saltzundessick Says:

    na mensch, wenn die polizei das jetzt sogar meint, dann wirds sicher stimmen. uebrigens gibts proteste der gwp gegen diese dienstanweisung, hast du vergessen, zu erwaehnen. die bullen sind sich noch nicht ganz einig, was rechte kleidung anbelangt.

  7. travis Says:

    Das ist die Meinung von Dieter Glietsch und nicht “der Polizei”. Da gab es schon immer Differenzen.

  8. saltzundessick Says:

    achja. was traegt denn dieter glietsch so fuer klamotten?

  9. saltzundessick Says:

    http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=26032009ArtikelBB1

  10. lasterfahrerei Says:

    koole kids tragen keine stiefel!

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P