Ahmadinedschads Ansprache @ Durban II

April 22nd, 2009

Die Stelle, bei der sich der Saal leerte, nochmal in einer anderen Übersetzung:

>>Nach dem zweiten Weltkrieg griffen sie auf militärische Aggression zurück um [!] eine gesamte Nation unter dem Vorwand jüdischen Leidens heimatlos zu machen und schickten [!] Migranten aus Europa, USA und anderen Teilen der Welt, um ein total rassistisches Regime im besetzten Palästina aufzubauen. Und als Ausgleich für die schlimmen Folgen des Rassismus in Europa, halfen sie dabei das grausamste und unterdrückendste Rassisten-Regime in Palästina an die Macht zu bringen.<<

Und in der Fassung des Iranischen Rundfunks:

>>Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sie unter der Begründung der Judenopfer und unter Missbrauch des Holocausts, durch Offensive und Feldzug ein Volk vertrieben und einige aus Europa und den USA und anderen Ländern, in deren Territorium gebracht und eine total rassistische Regierung auf dem besetzten Boden Palästinas errichtet. In Wahrheit haben sie unter dem Vorwand des Ausgleiches rassistischen Unheils in Europa an einem anderen Ort, nämlich in Palästina, die brutalsten Rassisten an die Macht gebracht.<<

(Hat Tip: Betty)

3 Responses to “Ahmadinedschads Ansprache @ Durban II”

  1. posiputt Says:

    “das war ueberraschend”

  2. lasterfahrerei Says:

    der type ist total der psycho, macht einen auf hippie und ist total der faschist.

  3. Cannabis Kommando Says:

    Also, das Vetorecht im Sicherheitsrat ist tatsächlich ebenso willkürlich zustandegekommen wie der Kalte Krieg, aber im Laufe dessen verrechtlicht worden, so dass, seit Taiwan sein Veto an China übergeben hat, Deckungsgleichheit zwischen der Menge der Vetoinhaber und der Menge der legalen Atomwaffenmächte im Sinne des Nichtverbreitungsvertrages besteht. Wenn es jetzt darum geht die Menge der Vetoinhaber zu erweitern, ist der Präzedenzfall Indien, da der Zeitpunkt seiner Atombewaffnung ohne Unklarheiten bekannt ist, und dieses Land damit weder eine zurückliegende Selbstverpflichtung gebrochen noch eine Weiterverbreitung von Atomwaffen betrieben hat. Von mir aus kann das Vetorecht auch ganz abgeschafft werden, aber erst die Atomwaffen.

    Auffällig ist, dass Pro-Rassismus-Konferenzen ohne Holocaustrevisionismus inzwischen gar nicht mehr zu gehen scheinen. In Genf wird die gesamte Geschichte Israels vor dem Weltkrieg verdrängt, und in Köln wird die Antifa als eine Art rot umgespritzte Nazis halluziniert. Ob auch dort der Versammlungsleitung die Kontrolle über das faschistische Bedürfnis bestimmter Teilnehmer entgleiten wird?

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P