Tag 11 der Schreibwochen

June 26th, 2009

Jetzt habe ich einen Ausdruck zum Durchschauen. Die ersten vier Kapitel erscheinen mir gar nicht mehr so roh und sind auch weitgehend von Anachronismen bereinigt (wenngleich es sich ja ohnehin im Sinne des Buches um moderne Übertragungen original lateinischer Dialoge handelt). So beginnt der erste Dialog mit dem Philosophen Porphyrios:

Porphyrios: Oh my friend, how long haven’t we met?

Ef: Must be months now.

Porphyrios: That is most unedifying, isn’t it?

Ef: Strange how you of all people wonder about not having seen me for such a long time.

Porphyrios: I must apologize, I’m afraid. In these times, with all the trouble and turmoil in the streets I do not feel all that safe, so I leave the house only for the Academy.

Ef: That’s a pity. I always enjoyed these long talks we had. How they did not have to have a purpose or an end. I wonder, do all my customers stay away because, since Savonarola has risen to power, they are afraid of the monks and the mob?

Porphyrios: So, I am not the only one who isn’t showing up at your’s?

Ef: See, this is the first time I have ever come to your place. I feared I might not see you anymore before I leave town.

Porphyrios: You leave town?

Ef: Listen, until three or four years ago I would have perhaps agreed that we’d be on the way to some universal rule of peace and communion. But, dear Porphy, you cannot watch the inhabitants of this city, known for their renitence and their brightness, handing over their finest things and the most divine of arts to the monks and their children, and tell me we are on the right course, I only have to be patient, the good Empire is growing out of this miserable world.

Porphyrios: I think you are exaggerating the importance of these random acts of charity that the monks are merely helping to occur.

Zwischendrin sehe ich Werners nächstes Buch “Friede sei mit mir (& Dir) – Selber sterben statt gestorben werden” durch, das sich aus zahlreichen Blickwinkeln mit Tod und Freitod beschäftigt. Wie immer hat Werner fleißig Zitate gesammelt, etwa aus Heathcote Williams’ “Immortalist”:

>>Das Universum ist ein Intelligenztest. Was meinen Sie, wieviele Punkte Sie erzielen, wenn Sie sterben?<<

Oder folgenden Ausspruch von Albert Einstein:

>>Ich habe mir fest vorgenommen, mit einem Minimum an medizinischer Hilfe ins Gras zu beißen, wenn mein Stündlein gekommen ist, bis dahin aber darauf los zu sündigen, wie es mir meine ruchlose Seele eingibt: rauchen wie ein Schlot, arbeiten wie ein Tier, essen ohne Überlegung und Auswahl…<<

Julian meldet, daß die Aufschrift dieses Shirts, “Ilmani”, das treffende arabische Wort für “Laizist” ist:

One Response to “Tag 11 der Schreibwochen”

  1. Cannabis Kommando Says:

    Der Tod als Gesprächsthema beim Trampen wäre sicherlich ein ergiebiges Vorwortthema.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P