Entschwörungstheorie in einem Satz

July 22nd, 2009

An der Tafel des Uniraums in Kiel, in dem meine Lesung stattfand, stand noch von einer früheren Veranstaltung des Tages dieses schöne Motto:

Alle kochen nur mit Wasser

4 Responses to “Entschwörungstheorie in einem Satz”

  1. er Says:

    also ich geh mal nen Milchreis kochen… ;)

  2. classless Says:

    Ha! Dann mußt du ein Teil der Verschwörung sein!

    Also, I don’t generally cook up my stories with water.

    And another example.

  3. lasterfahrerei Says:

    es gibt aber verschiedene arten von wasser!

  4. Cannabis Kommando Says:

    Manche kochen auch mit Abwasser.

    Siehe z. B. wie PI versucht die Linke(n) zu entschwören: Jeder, der angesichts der islamischen Kultur des Todes nicht ein autoritäres Bedürfnis entwickelt sich der eitlen Geschichtsvergessenheit des Verfassers unterzuordnen, wird dafür verantwortlich gemacht, dass es diesem nicht gelingen mag sich in seinem Menschenbild über das Niveau des Gegenstands der Kritik hinaus zu entwickeln. “Hallo Linker,” täuscht der Verfasser einen Dialog unter politischen Gegnern an, nur um sogleich in einen innerlichen Monolog zu verfallen, worin unter dieser Anrede der verdrängte Anteil der eigenen Persönlichkeit angesprochen wird, und in dessen rhetorischer Niederträchtigkeit sich der Vorgang dieser Verdrängung reproduziert. So wird aus einem Versuch der Entschwörung ein unbeholfenes Psychogetöse, ein üppiges Feuerwerk pathischer Projektionen, eine infantile Publikumsbeschimpfung gegen alle und keinen, eine geradezu exhibitionistische Bloßstellung des Verfassers. Peinlicherweise meint der dermaßen zugerichtete “Bürger” auch noch sich unbedingt mit dem Nationalsozialismus rechtfertigen zu müssen. Ein Exponat einer krankhaften Islamkritik, so wie es auch einen krankhaften Antikommunismus gibt, oder einen krankhaften Antifaschismus. Hinter der Maske des heroischen Dornröschenprinzen, der angesichts drohender Gefahr das Land wachzuküssen vermeint, steckt hier eben doch nur ein tobsüchtiger Barbar mit Gewaltmonopol, dem es nicht nicht mehr gelingt zu verbergen wie brüchig seine Skrupel sind.

    Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. Daraufhin wird der Antifaschismus sagen: Du lügst.

    PS: Es würde mich nicht wundern wenn Kommentator #19 (20:29) im meatspace das ist was sein Nickname verspricht. Der Mann ist tatsächlich so naiv. Armer Kant.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P