Unterdessen vielerlei & anderswo

November 20th, 2009

Die Nürnberger Nachrichten melden:

>>Wegen des Aufdrucks «A.C.A.B.» auf seinem Sweatshirt ist ein 15-Jähriger bei der Bildungsdemo am Dienstag festgenommen worden. Er musste sich im Präsidium nackt ausziehen. (…) Nach zwei Stunden konnte der 15-Jährige, der laut Polizei keine Angaben zu dem Vorfall machte, das Präsidium wieder verlassen. Sein Sweatshirt allerdings behielten die Beamten vorläufig. Er habe auf dem Heimweg ziemlich gefroren, berichtet der Schüler.<<

Die SZ:

>>Mit einer Elektroschockpistole hat ein Polizist in den Vereinigten Staaten eine Zehnjährige außer Gefecht gesetzt. Das Kind hatte nicht duschen wollen.<<

Lediglich getriezt wird ein zehnjähriger Junge aus Arkansas, der sich weigert, “auf die Flagge zu schwören, solange Schwule und Lesben diskriminiert werden.”

Juli hat Links zum Stand der Krise und zitiert Adorno zur Ironie: “Der Gestus der Überlegenheit als Ichschwäche.“ (Hier übrigens GSP-Deckers Kritik an Adorno & der Kritischen Theorie)


Albern, in der lügenden Welt “Lüge” zu rufen…

Ein Liberaler wundert sich, daß seine Posterministerin eine “Erscheinenspflicht von Zeugen vor der Polizei” mitzuverantworten haben könnte: “…die Annahme, dass eine Justizministerin, die sich einen Ruf als Verteidigerin von Bürgerrechten erworben hat, die Rechte von Zeugen bewusst derart beschneiden lässt, erscheint doch absurd. Oder?” Und eins weiter wird bei den Studiprotesten der – selbstredend vollkommen anmaßende – Klassenkampf von unten diagnostiziert. Wilfried Schmickler hetzt zusammen mit seinen Kollegen die Bevölkerung gegen die neue Regierung auf: “Geht auf die Straße!”

Bei Youtube findet sich eine Playlist mit der Doku “Hammer & Tickle”, in der es nicht etwa um Humor im “Realsozialismus” geht und in deren einleitenden Erklärungen nirgends die Rede von “Realsozialismus” oder dergleichen ist, sondern immer von “Kommunismus” als real existierender Gesellschaftsordnung dieses Namens, die bis 1917 noch nicht da war, unter Lenin eingeführt wurde und – wer hätte das gedacht – während Stalins Herrschaft “noch kommunistischer wurde”. (Im “Prager Frühling” formulierte just Thomas Seibert recht Negri/Hardtsche “27 Thesen zum Kommunismus“.)

Im Logbuch der c-Base und bei 0815-Info gibt’s noch kleinere Nachbeben zur Bloggerkonferenz vom vergangenen Wochenende, von der Karl “Landnahme” Schachtschneider schließlich noch ausgeladen worden war.

Der Iran läßt sich nicht auf das Angebot der Urananreicherung in Rußland ein. Jürgen Elsässer ruft zusammen mit den Al-Qus-Leuten zu Protesten gegen die gemeinsame deutsch-israelische Regierungsssitzung am 30.11. auf: “Frau Merkel, Sie sind nicht die Kanzlerin Israels!”

Rihanna redet über Gewalt gegen Frauen.

Useless hat sich Jörg Friedrich in Rostock angehört und kommentiert:

>>Dass die Deutschen sich dadurch weder vom Massenmord an Roma, Juden, Polen und Russen noch vom militärischen Kampf gegen die Alliierten der Anti-Hitler-Koalition abbringen liessen, konnte damals niemand ahnen. Es zeigte aber andererseits, das man mit der Zivilbevölkerung als entscheidende Stütze des NS-Regimes genau an der richtigen Adresse war.<<

Plomlompom befreit sich von seiner Blogroll, einer der letzten Verbindung zu diesen komischen Menschen da draußen, und pflegt fortan nur noch sein Wiki, das ihn vollständig digital reproduzierbar machen soll.

Angesichts der laufenden Berliner Demo-Saison – Samstag ist Silvio-Meier-Demo – sei auch nochmal auf die Demotipps von antifa.net verwiesen.


Wenn der Baum lügt, lügt dann auch dieser 3D-Mandelbrot-Brokkoli?

4 Responses to “Unterdessen vielerlei & anderswo”

  1. lasterfahrerei Says:

    die 3d mandelbrot und julia-set gebilde sind so anziehend, da möchte ich mich glatt entkörpern und in den cyberspace entschwinden um dort in einem pinken amöbenfahrzeug für ca. 5000 jahre auf forschungsreise gehen. hab leider keine zeit die für diese zeit benötigten schallplatten zu digitalisieren die ich auf der reise bräuchte.

  2. Aktionskletterer Says:

    Ist etwa mein Firefox defekt, verwendet die Berliner Antifa tatsächlich ein ungültiges Sicherheitszertifikat, oder steht da ein Innenminister auf der Leitung?

    Was auch immer, der Workshop zum Unglücksbalken erkennen ist auf der Baubrache hinter dem Mediamarkt.

  3. Shigekuni Says:

    Ich dachte der Elsässer sei verrückt aber dieser Kommentar unter dem oben verlinkten post ist, hm, besser:

    Detlef Nolde wrote @ November 18, 2009 at 17:22

    Wenn das zionistische Regime in Palästina „selbstverständlich ein Existenzrecht in der Staatenwelt“ hat, auf welche „gesicherten Grenzen“ wird sich da bezogen?

    Auf die im UN-Teilungsplan von 1947 festgelegten? Vielleicht sollte man sich hierzu konkret äußern, um Mißverständnisse zu vermeiden.

    Ebenso, ob man das Rückkehrrecht der Palästinenser anerkennt, die ihre Häuser und ihr Land nach der Gründung des zionistischen Staates im Jahre 1948 verloren haben.

    Interessant ist, was SWR-Intendant Peter Voss im Presseclub am 30. Juli 2006 sagte: „Ich glaube nicht, dass Israel sich dort langfristig halten kann. Ich glaube, wir werden irgendwann die Israelis wieder in Europa aufnehmen.“ (SZ, 4.8.2006, S. 15)

    Sind die Probesitzungen des israelischen Parlaments in Berlin die ersten Anzeichen dafür? Befinden uns bereits in einem fortgeschrittenen Stadium des Planes zur Errichtung eines Zionistenstaates auf deutschem Boden?

    Bereits am 21. Juni 2008 titelte und hieß es in der WELT auf Seite 4: „In Weimar soll ein jüdischer Staat entstehen. Am Sonntag wird in Weimar öffentlich eine Bewegung für einen jüdischen Staat im Bundesland Thüringen gegründet: ‘Medinat Weimar’, ein Anklang an den offiziellen Staatsnamen ‘Medinat Israel’.“

    Der Initiator von „Medinat Weimar“, der 36-Jährige israelische Künstler Ronen Eidelman erklärte: „‘Es ist ein politisches Ereignis.’ Der jüdische Staat in Thüringen könne ‘das jüdische Trauma heilen, die deutsche Schuld heilen und den Nahost-Konflikt lösen’. Thüringen sei als Ort ausgewählt worden, weil es als ostdeutsche Region mit großen demografischen Problemen und Bevölkerungsschwund sowie mangelnder Wirtschaftskraft besonders von jüdischer Einwanderung profitieren könne.“ (Welt, 21.6.2008, S. 4)

    Fakt ist, die eng, freundschaftliche Kooperation zwischen Nazis und Zionisten hat das Jahr 1945 überdauerte und setzte sich in der BRD bist zum heutigen Tag zum Nachteil des deutschen und palästinensischen Volkes fort. Lediglich in der DDR gab es hier einen deutlichen Bruch.

    Bankiers, Nazis und Zionisten:
    http://detlefnolde.wordpress.com/2009/10/04/bankiers-nazis-und-zionisten/

    Deutsche Steuermilliarden für zionistische Lobby:
    http://detlefnolde.wordpress.com/2009/03/07/umgang-mit-zionisten/

    Vorbild Frankreich: Antizionismus-Liste auch bei uns?
    http://detlefnolde.wordpress.com/2009/09/19/anti-zionismus-liste-auch-bei-uns/

    Daß „Rechtsradikale und Antisemiten diese Demonstration für ihre Zwecke nutzen“, muß also aus gutem Grund verhindert werden, denn diese sind wesensverwandt mit den Zionisten und sicherlich auch entsprechend infiltriert, um unser Anliegen zu diskreditieren.

  4. henteaser Says:

    Währenddessen streben die Illuminaten nach der Weltherrschaft unter Zuhilfenahme von Lady Gaga: http://vigilantcitizen.com/?p=2737

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P