Der Situationismus „in seiner Zeit“ gegen seine Adepten heute

January 27th, 2010

Kleiner Bericht zu einer Bahamas-Veranstaltung, bei der sich Sanftes und Schroffes addiert haben

Gastposting von Eric Ostrich

Am Ende schien es Justus Wertmüller dann doch zu prosituationistisch zu werden: Die ‚Aufhebung der Kunst’, wie sie die Situationisten gefordert und partiell vielleicht auch praktiziert haben, stehe in einer Tradition mit den kunst- und damit reflexionsfeindlichen Aktionen der Dadaisten und habe zudem auch die Grundlage geschaffen für die gerade unter postmodernen und poplinken Kulturproduzenten verbreitete Lobhudelei der Situationisten, die mithin Vorläufer und Teil der gegenwärtigen Misere seien, nicht Mittel zu deren Lösung. So in etwa preschte Wertmüller in der Diskussion vor, die sich an den Vortrag Sören Pünjers mit dem Titel „Der Situationismus und seine Adepten“ am Montagabend im Kreuzberger Lokal ‚Max und Moritz’ anschloß.

Unmittelbarer Anlaß für Wertmüllers Intervention war ein Diskussionssbeitrag von einem der im etwa sechzigköpfigen Publikum anwesenden Situationismus-Experten, der einiges ‚Interessante’ oder auch ‚Spannende’ an diversen als Anti-Filme deklarierten Filmchen ausmachen wollte, die Guy Debord bis Anfang der 1960er Jahre zum Zwecke der Konsternierung der Zuschauermasse gemacht hatte. Doch man konnte sich nicht des Eindrucks erwehren, daß Wertmüllers Beitrag auch an und gegen den vortragenden Bahamas-Autor Pünjer gerichtet war, der in seinem Text überraschend milde und beinahe angetan über die Situationisten sprach, sogar selbst anmerkte, daß er, als er begonnen hatte, sich mit diesen französischen Revolutionären auseinanderzusetzen, erwartet hatte, daß an diesen wohl kaum ein gutes Haar zu lassen sei, um dann aber im Gegenteil bei der Lektüre der Situationisten-Texte zu entdecken, daß diese doch reichlich klug und erstaunlich unlinks seien – gemessen an der zeitlichen Situation, in der sie sich befanden.

Dieser Verweis auf die geschichtlichen Umstände, in denen die Situationisten wirkten, war auch so etwas wie der rote Faden, der sich durch Pünjers Vortrag zog. Indem er zwar allerlei Positives über diese Situationisten zu berichten hatte, aber dies beinahe immer mit Hinweisen darauf, man müsse die Situationisten eben „in ihrer Zeit“ betrachten, relativierte, kam der etwas eigenartige Eindruck zustande, als ob Pünjer selbst ein wenig erschrocken sei, in Texten von Leuten, die durchaus von Klassen und ihrem Kampf geschrieben und sich recht fundamental dem Vorhaben der Revolution verschrieben haben, Erkenntnisse über die Welt zu finden, in denen zu leben und sich zurechtzufinden ja auch Bahamas-Redakteure und ihr Publikum gezwungen sind. Vielleicht weil es um Frankreich ging, konnte einem beinahe der Film ‚Themroc’ einfallen, in dem Michel Piccoli einen unmittelbar brachial-archaisch zum Paradox der individuellen Revolution schreitenden Arbeiter darstellt, der durch sein kompromißloses Handeln einige der braven Nachbarn gewissermaßen mit dem Virus der Revolution ansteckt, die diese dann schüchtern und zaghaft in kleinen Schritten zu praktizieren versuchen. Einen ähnlichen diffusen Hunger nach Freiheit scheinen auch die Texte der Situationisten bei Sören Pünjer hervorgerufen zu haben, der sichtlich erfreut war, Passagen vorzulesen, bei denen die Situationisten – für Pünjer damit das Gegenbild zu „Berufsrevolutionären“ – anhand des Beispiels einer teils kriminellen Party von französischen Jugendlichen ihre Ideen des revolutionären Potentials des Alltagslebens darlegten, anhand derer durch eine Verweigerung der Befriedung durch den Konsum erlaubten Vergnügens versucht werden sollte, die Leere aufzuheben, die den Alltag der Menschen im Spätkapitalismus erfaßt habe.

boredom of things and their price

Solche, linker Politik und Verdinglichung fernen Elemente sah Pünjer auch als Grundlage für zahlreiche Aspekte, in denen sich die Situationisten – „in ihrer Zeit“ – wohltuend qualitativ von ihren die Revolution und den Kommunismus propagierenden Zeitgenossen unterschieden, beispielsweise, wenn sie nicht wie fast die ganze restliche Baggage in Frankreich zu Apologeten und Anhängern des Nasserismus oder anderer „arabischer Sozialismen“ wurden, sondern diese als die emanzipationsfeindlichen Phänomene denunzierten, die sie eben waren. Die Äquidistanz, die sie zur selben Zeit zum Zionismus hielten, rückte für Pünjer demgegenüber, als eine Art qualité négligeable, in den Hintergrund. Überhaupt ging es so gut wie gar nicht um die aktuellen Politikfragen, die die Bahamas und auch weiterhin die restliche Linke oft wort- und positionsreich beschäftigen. Weder Amerika noch der Islamismus wurden auch nur erwähnt, die Frage der Israel-Solidarität den Situationisten nicht nachträglich gestellt und das Fehlen einer expliziten Auseinandersetzung mit dem Holocaust bei den Situationisten – sonst für der Bahamas zumindest phasenweise nicht fernstehende Autoren wie Stephan Grigat oder Horst Pankow letzlich die wichtigsten Maßstäbe im Urteil über die Situationisten – wurde als im französischen Kontext, in dem sich die Situationisten bewegten, nachvollziehbar erklärt. Nicht mal der frühe und auch angemessene Rausschmiß von Dieter Kunzelmann und den anderen Kulturkonsorten der Gruppe Spur aus der Situationistischen Internationalen wurde von Pünjer als Einladung zu einem vernichtenden Urteil über die deutsche Linke genutzt, sondern kam in seinem Vortrag schlicht nicht vor.

Aktuell wurde der ansonsten um eine Art ‚gerechte Historisierung’ der Situationisten bemühte Vortrag Pünjers nur, wenn es um die Auseinandersetzung mit den „Adepten“ der Situationisten ging, welche offenbar auch der Anlaß waren, warum die Bahamas sich überhaupt mit den Franzosen beschäftigte oder, wie Sören Pünjer einleitend erklärte, warum es zu diesem „längst überfälligen“ Vortrag gekommen war. Die Ausgangsfrage war: Wo kommt dieses seit Jahren in der Linken existierende Bedürfnis her, sich auf die Situationisten ‚positiv zu beziehen’, bei ihnen ‚Anknüpfungspunkte’ zu finden oder wie der in der Linken verbreitete Politiksprech das auch immer ausdrücken mag? Der Gegner waren an diesem Abend hauptsächlich drei (weil die Situationisten erstmal, wie angedeutet, nicht unter dieser Kategorie verhandelt wurden, obwohl sie gerade eines der Lieblingsobjekte der Begierde und Zuneigung in der Linken sind): Die Herausgeber und Autoren eines beim Verbrecherverlag veröffentlichten Sammelbandes zu einem Symposium über die Situationisten 2005 in Wien mit dem Titel „Spektakel – Kunst – Gesellschaft – Guy Debord und die Situationistische Internationale“; die in der theorie.org-Reihe im Schmetterling-Verlag erschienenen Bände zur ‚situationistischen Revolutionstheorie’ von Biene Baumeister und Zwi Negator; sowie ein aktuelles Papier von der Schule nun entwachsenen Hamburger Mitarbeitern der Kulturindustrie unter dem Slogan ‚Recht auf Stadt’.

Die Bezugnahme auf die Situationisten in allen drei Publikationen stellte für Pünjer eine Vereinnahmung fremden Materials dar, bei der jeder emanzipatorische Gehalt verloren geht, in etwa das, was die Situationisten selbst ‚Rekuperationen’ genannt haben. Im Einzelnen sah Pünjer das Buch zum Wiener Symposium, das laut Buchbewerbung „Debord in seinem revolutionären Anspruch ernst nehmen“ will, genau daran fundamental scheitern, da die Herausgeber schon auf den ersten Seiten betonen, daß es angesichts der Verschiedenheit der Autoren gar nicht beabsichtigt sei, eine kohärente Haltung zu den Situationisten zu vertreten – ein Pluralismus und eine Konfrontations- und Kohärenzscheu, die, Pünjer folgend, der exakte Gegensatz zu Debords revolutionärem Anspruch ist. Baumeister und Negator wiederum weigerten sich, ganz grundsätzliche Erkenntnisse der Situationisten ernstzunehmen, indem sie weiter das „Proletariat“ als „Ort der Auseinandersetzung“ betrachten wollen, das die Situationisten selbst als Teil des integrierten Spektakulären betrachteten und einem solchen Klassenbezug die Befreiung durch die Reflexion subjektiver Erfahrung entgegenstellten, wie Pünjer den Adepten vorhielt. Daß sich Baumeister und Negator zudem auf den „Scharlatan Lacan“ (Pünjer) berufen, hätte ihnen den sofortigen Rausschmiß aus der Situationistischen Internationale gebracht, die, wie Pünjer lobte, Lacan als leeren Obskurantisten Heideggerscher Prägung verdammt hatten, auch hier gegen die Haltung großer Teile der Restlinken damals wie heute. Dem Hamburger Kultur-Bündnis schließlich attestierte Pünjer ebenfalls Mißbrauch oder grobe Unkenntnis situationistischer Überlegungen, sonst würden sie bemerken, daß all ihr Pop-Wirken und ihre „Empörung darüber, daß nach ihnen noch eine Welle der Gentrifizierung kommt“ (Pünjer), nur Teil des Spektakels traditioneller Fabrikarbeit auf erweiterter Stufenleiter sei. Das konstruktive Bemühen der Hamburger, sich in die Stadtpolitik einzubringen beziehungsweise sich ihr aufzudrängen, offenbare zudem ihren Staatsfetischismus, der den Situationisten prinzipiell fernlag, die ihre immanent nicht aufzulösende materielle Eingebundenheit in das bestehende Gesellschaftssystem nüchtern konstatiert hätten, statt für die öffentliche Subventionierung ihrer subversiven Tätigkeiten zu plädieren.

radical commodities

Ganz ungeschoren wollte aber auch Sören Pünjer die Situationisten nicht davonkommen lassen. Wenn auch keinesfalls nur zu ihrem Nachteil hing er die Situationisten prinzipiell etwas tiefer, indem er sie nicht als Theoriezirkel verstanden wissen oder anerkennen wollte, so daß beispielsweise ihre Einschätzungen von Lacan wie auch Sartre – der ihnen der „Gangsterboß des Existentialismus“ war – weniger aus Einsicht rührten, sondern, wie Pünjer das mehrfach nannte, eher „intuitiv“ geschahen. Ihr im Vergleich zur Partei- und Organisationslinken äußerst fortschrittlicher Versuch, angelehnt an und angeregt durch Henri Lefebvre, den Marxismus zur kritischen Erkenntnis des Alltagslebens zu nutzen, überhaupt sich in „die Niederungen des Alltags“ (Pünjer) zu begeben, mißlang ihnen nach Pünjer manches Mal, indem ‚Alltag’ bei ihnen eine Art mystische Größe wurde, mit der sie dann überall die selbe Entfremdung sahen und deswegen zum Beispiel Elogen auf die blutigen Unruhen in Watts 1965 verfaßten, in denen sie eine „Revolte gegen die Ware“ und den Ausdruck „echter Begierde“ sehen wollten. Im Übrigen seien sie ihren eigenen Überlegungen nicht stringent gefolgt, sonst hätten sie durchaus auf die Idee kommen können, daß beispielsweise ihre Forderung nach „Aufhebung der Kunst“ ohnehin einer geschichtlichen Bewegung entsprach, die zu jener Zeit schon längst dabei gewesen sei, alle Kunst und die mit dieser verbundenen emanzipatorischen Restbestände in Kunstgewerbe und Kulturindustrie praktisch aufzulösen. So haften den Situationisten, wie Pünjer meinte, doch manche Momente einer Pseudoradikalität an. Aber auch dieses Urteil sprach Pünjer sehr zurückhaltend aus und verband es mit dem Hinweis, daß er rückblickend gar nicht behaupten wolle, solche Erkenntnisse hätten die Situationisten „in ihrer Zeit“ schon erlangen können.

Eben diese Sanftheit Pünjers im Urteil über die Situationisten war es vielleicht, die die Diskussion im Anschluß zunächst recht harmonisch-dröge und ein wenig im Seminar- oder gar Symposiumsgeist angehen ließ – bis Justus Wertmüller mit seiner erwähnten Intervention dann doch für etwas Schärfe und Kontur sorgte und damit erstmal alle an diesem Abend vielleicht entstandenen Vermutungen, die Bahamas würde sich nun eine Rehabilitierung der Situationisten ins Programm schreiben oder gar selbst sich auf die Suche nach „Anknüpfungspunkten“ begeben, schnell wieder zergehen ließ – wenn er sich dafür dann auch wieder einmal den Vorwurf eines „bürgerlichen Kunstverständnisses“ einhandelte, nur weil er über ein ebensolches und dessen Potential für Emanzipation und Reflexion sprach und es flott daher kommenden Vorstellungen der ‚Aufhebung der Kunst’ schroff entgegensetzte. Offen blieb aber an diesem Abend die Frage – zumal auch Wertmüller und Pünjer sich eben nicht als große Situationisten-Experten darstellen wollten –, ob nicht in Wahrheit eher die Adepten und nicht die Situationisten selbst in der Kunst-Frage getroffen wurden. Immerhin hat Debord selbst die Produktion seiner „Anti-Filme“, die an diesem Abend der Stein des Anstoßes waren, Anfang der 1960er Jahre schon nicht mehr fortgesetzt und sich eher verstärkt an die Reflektion gemacht. Ohnehin ließ der von Sören Pünjer punktuell benannte Erkenntnislevel der Situationisten, die sie manchmal zum Beispiel Adorno verwandt klingen lassen, sie auch zur Kunst manchmal Dinge sagen, die der Bahamas nicht gänzlich fern liegen dürften. So seien zum Abschluß und vor der Veröffentlichung von Pünjers Vortrag, in vielleicht nochmal bearbeiteter Fassung, in der nächsten Bahamas, eingestandenermaßen etwas willkürlich, als Beispiel zwei kurze Thesen aus Guy Debords ‚Gesellschaft des Spektakels’ angeführt, mit denen er unter anderem Bedingungen für die Aufhebung der Kunst und auch aller anderen gegenwärtigen Verhältnisse festschreibt:

>>204.
Die kritische Theorie muß sich in ihrer eigenen Sprache mitteilen. Diese Sprache ist die Sprache des Widerspruchs, die in ihrer Form dialektisch sein muß, wie sie es in ihrem Inhalt ist. Sie ist Kritik der Totalität und geschichtliche Kritik. Sie ist kein „Nullpunkt des Schreibens“, sondern seine Umkehrung. Sie ist keine Negation des Stils, sondern der Stil der Negation.

211.
In der Sprache des Widerspruchs stellt sich die Kritik der Kultur als vereinheitlicht dar: insofern sie das Ganze der Kultur — ihre Erkenntnis wie ihre Poesie — beherrscht, und insofern sie sich nicht mehr von der Kritik der gesellschaftlichen Totalität trennt. Diese vereinheitlichte theoretische Kritik geht allein der vereinheitlichten gesellschaftlichen Praxis entgegen.
<<

16 Responses to “Der Situationismus „in seiner Zeit“ gegen seine Adepten heute”

  1. skp Says:

    wo ist liegt denn genau das emanzipatorische moment in der bürgerlichen kunst und deren geschäft?

    was gänzlich fehlt ist, daß pünjer darauf hingewiesen wurde, daß er das ‘umherschweifen’ der situationisten nicht als den reflexiven prozess begriffen hat, den sie damit herstellen wollten. ähnlich angesetzt wie das flanieren bei benjamin.

    was völlig zu kurz kam, war die stehende behauptung beim pomogedisse, wie denn das kunstwerk, an dessen zerstörung angeblich alle gearbeitet hätten, wirklich so angegriffen worden wäre, daß man das, wenn man das kunstwerk denn verteidigen wöllte, den pomos überhaupt vorwerfen könnte.

    auch die gegnerschaft der situationisten zu satre und lacan hat pünjer später, im gegensatz zu seinen ersten aussagen und auch zu wertmüller, relativiert, in dem er davon sprach, daß es denen ja eher um die personalien und deren gehabe im wissenschaftsbetrieb gegangen sei, als um die konkreten inhalte. was auch seinem seitenhieb gegen baumeister / zwi negator die schärfe nimmt.

  2. Theobald Says:

    Was für ein gut geschriebener und runder Bericht!

    Ich finde es sehr schön, hier jetzt auch noch über Veranstaltungen informiert zu werden, zu denen der Kulla nicht geht ;-)

  3. v Says:

    Steht der bereits in der Überschrift verwendete Begriff “SituationISMUS” eigentlich für eine vom Autor eingenommene kritische Distanz zur SI? Für die Verwendung des Ismus hätte er jedenfalls gute Chancen gehabt, mit dem Vorwurf der Identitätspolitik ausgeschlossen zu werden.

  4. Hannes G. Says:

    Immer wenn ich Zitate/Thesen von Debord und anderen Situationisten lese, fällt mir – neben einem hässlichen, apodiktischen Nominalstil – das Missverhältnis von großem Gestus und wenig Inhalt/Erkenntnisgewinn auf. Distinktion und dicke Eier scheint mir (allerdings unter den Vorzeichen meiner Unkenntnis) das Hauptmerkmal des Situationismus zu sein.

  5. Hannes G. Says:

    -ps-
    Danke für den gut geschriebenen Bericht.

  6. Aktionskletterer Says:

    Das da…

    [W]ir sehen uns in einem politischen Konflikt mit dem Senat und stellen die Frage nach dem Gesellschaftsbegriff. Stadt bedeutet für uns Plätze für Menschen auf der Straße, Orte der Heimlichkeit und des Versteckspiels. Hafenstädte waren schon immer Orte der Durchreise, Menschen die ankommen, auf dem Weg sind, untertauchen und wieder auftauchen. Wir wollen keine überwachte und regulierte Topographie der Stadt, in der dies alles nicht mehr möglich ist.

    …ist das situationistisch?

  7. jonas Says:

    nein, das ist m.e. nicht situationistisch, sondern nur im für postmoderne schreiberlinge so typischen jargon der häresie und des abenteuers vorgetrager nostlagischer kitsch.
    wo ist denn bitte die kritik an der totalität, von der oben die rede war?

  8. skp Says:

    @v: pünjer ist darauf eingegangen, daß die SI den Ismus selbst abgelehnt haben, er ihn aber auf Adorno begründet dennoch verwendet

  9. Aktionskletterer Says:

    @jonas – Mir geht es da nicht um Lokalpatriotismus, ganz im Gegenteil. Hafenstädte nehmen wirtschaftliche und politische Schlüsselpositionen ein, um so mehr je weiter sie sich im Landesinneren befinden. Noch deutlicher sichtbar wird das am Beispiel Antwerpen (via). Andererseits könnte Hamburg aber auch ein Modell bieten wie dem Phänomen Vlaams Belang politisch beizukommen ist.

  10. T.S. Says:

    Der Bericht ist, soweit ich das beurteilen kann, gut. Ich finde den Inhalt des Vortrags so, wie er wiedergegeben wurde, freilich etwas fragwürdig:

    “Weder Amerika noch der Islamismus wurden auch nur erwähnt, die Frage der Israel-Solidarität den Situationisten nicht nachträglich gestellt und das Fehlen einer expliziten Auseinandersetzung mit dem Holocaust bei den Situationisten – sonst für der Bahamas zumindest phasenweise nicht fernstehende Autoren wie Stephan Grigat oder Horst Pankow letzlich die wichtigsten Maßstäbe im Urteil über die Situationisten – wurde als im französischen Kontext, in dem sich die Situationisten bewegten, nachvollziehbar erklärt.”

    Naja, von Leuten aus der verpöhnten existenzialistischen Richtung wie Sartre und selbst verpöhnten “Pomos” wie Foucault ist der Antisemitismus bzw. eben seine elimitorische Form im Nationalsozialismus ja schon thematisiert worden (wenn auch bei Foucault eher unter “Staatsrassismus” unter ferner liefen abgehandelt). Wieso sollte sich ein Franzose dafür auch nicht interessieren, zumal es in Frankreich ja auch massig Kollaborateure gab, die es garnicht mal so schlecht fanden, dass mit den Juden endlich mal aufgeräumt wurde. Das ist schon ein sehr seltsamer Standpunkt, um die SI zu entschuldigen. Viel eher gelte es aus französischer Perspektive die Leugnung der Kollaboration und deren Ausnamaßes aufzudecken! (wie es Sartre etwa in “Die Wege der Freiheit” schonungslos tut!)

    “Aber auch dieses Urteil sprach Pünjer sehr zurückhaltend aus und verband es mit dem Hinweis, daß er rückblickend gar nicht behaupten wolle, solche Erkenntnisse hätten die Situationisten „in ihrer Zeit“ schon erlangen können.”

    Auf diese “Ehrenrettung” kann die SI denke ich dankend verzichten. In der “Dialektik der Aufklärung”, die in Frankreich in den 60ern ja durchaus rezipiert worden ist, wird das, was der Referent der “Aufhebung der Kunst” entgegensetzt, ja ziemlich genau so vertreten. Wirkt schon extrem akademisch alla “kritische Würdigung”, was da verzapft wurde.
    Durch diese Methode wird ihrer Kritik ja eigtl von vornehrein jeder Stachel genommen – so reden irgendwelche Sozialdemokraten auch über Marx (“ja, in seiner Zeit hatte er schon Recht, aber …”).

    Hier sei freilich daran erinnert, dass Aufhebung – gerade für hegelianisch geschulte Köpfe wie Debord – ja nicht gleich Vernichtung ist. Der S.I. ging es ja gerade um das Aufgehen der emanzipatorischen Gehalte der Kunst in der Gesellschaft, also die Zerstörung der Kunst als abgetrennter, integrierter Sphäre. Das ist mE von Adorno und Co. garnicht mal so weit entfernt.

    “Baumeister und Negator wiederum weigerten sich, ganz grundsätzliche Erkenntnisse der Situationisten ernstzunehmen, indem sie weiter das „Proletariat“ als „Ort der Auseinandersetzung“ betrachten wollen, das die Situationisten selbst als Teil des integrierten Spektakulären betrachteten und einem solchen Klassenbezug die Befreiung durch die Reflexion subjektiver Erfahrung entgegenstellten, wie Pünjer den Adepten vorhielt.”

    Auch das ist sehr fragwürdig. Dass die SI sich nicht positiv auf das Proletariat als Klasse-an-sich, die zur Klasse-für-sich werden muss, wäre mir neu. Ihnen ging es natürlich um einen ganz neuen Begriff von Proletariat und eine Auflösung spektakulärer Bilder, die es an seiner kollektiven Selbsterkenntnis hindert, aber niemals um eine Abkehr vom revolutionären Subjekt.

    “Immer wenn ich Zitate/Thesen von Debord und anderen Situationisten lese, fällt mir – neben einem hässlichen, apodiktischen Nominalstil – das Missverhältnis von großem Gestus und wenig Inhalt/Erkenntnisgewinn auf. Distinktion und dicke Eier scheint mir (allerdings unter den Vorzeichen meiner Unkenntnis) das Hauptmerkmal des Situationismus zu sein.”

    Ja, daran ist leider was dran und hängt sicherlich auch mit der allgemeinen Ausblendung von heterosexistischer Unterdrückung durch die SI zusammen, die sich – ganz in Tradition der modernen Avantgarde-Gruppen – als Jungmännerbund konstituierte. DAS wäre einmal etwas, was man an ihnen kritisieren könnte – und auch nicht historisch relativieren kann. Aber das wäre im “Bahamas”-Jargon wohl schon wieder barbarisch oder sonstwie dekadent.

    Da sind mir die vermeintlichen “Adepten”, die genau diese beiden blinden Flecken schonungslos benennen, anstatt sie entschuldigend zu kitten, doch lieber.

  11. jonas Says:

    zu adornos avantgardeaneignung schreibt peter bürger:

    “adorno ist häufig als theoretiker der avantgarde bezeichnet worden. doch nicht der angriff der avantgardebewegung auf den autonomiestatus der kunst ist der angelpunkt seiner historischen konstruktion, sondern die einheit von hochkapitalismus und moderne. adorno verwandelt das avantgardistische projekt der aufhebung der kunst in ein innerästhetisches zurück. insofern er sich damit gegen die radikalen avantgardistischen intentionen stellt, kann man von einem anti-avantgardismus adornos sprechen.” (zur kritik der idealistischen ästhetik, s.130)

    hier besteht wohl ein klarer dissens.

    hat foucault schon in der wirkungszeit der s.i. in den 60ern diese nicht-behandlung des antisemitismus geleistet, oder hat er den antisemitismus erst in den 70ern nicht-behandelt?

    m.e. haben sich die situationisten durch mehr als “distinktion und dicke eier” ausgezeichnet. “gesellscahft des spektakels” ist ein tolles buch mit interessanten überlegungen zu raum, zeit, kunst, geschichte usw., die ich so noch nicht kannte (auch nicht von der kritischen theorie). den vorwurf finde ich daher ein bisschen oberflächlich.
    zum hier im subtext mitschwingenden vorwurf des “heterosexismus”, der dann auch von t.s. explizit gemacht wurde: wie ist es denn darum in anderen marxistischen strömungen zu diese zeit bestellt gewesen? und in der KT? das soll nichts entschuldigen, nur den vorwurf der si-spezifik dieses problems relativieren. andere haben sich vielleicht weniger viril präsentiert, aber vermutlich war auch die empfindsam-verzweifelte KT-clique ein fieser männerbund.

  12. lasterfahrer Says:

    »Der S.I. ging es ja gerade um das Aufgehen der emanzipatorischen Gehalte der Kunst in der Gesellschaft, also die Zerstörung der Kunst als abgetrennter, integrierter Sphäre.«

    wenn dann kunst emanzipatorische gehalte hat, den wo keiner ist oder vorgesehen ist, kann er auch nicht aufgehen. liegt ja auch an der gessellschaft, dieses aufgehen, erkennt diese z.b. überhaupt ein medium oder steht diese dann eher da und kratzt sich am kopf?

    das liesse sich ja auch top aktuell umbauen: das Aufgehen der emanzipatorischen Gehalte der Politik in der Gesellschaft, also die Zerstörung der Politik als abgetrennter, integrierter Sphäre.

  13. T.S. Says:

    Puh, da habe ich ja mal schwierige Nachfragen zu beantworten.

    @ Jonas:

    Zu Adorno/SI:

    Also ich denke, es gibt schon auch Gemeinsamkeiten, mehr wollte ich ja nicht sagen. An Becket und Kafka findet Adorno ja z.B. gerade toll, dass ihre Texte keine “Werke” mehr sind, sondern bloß noch verstörende Fragmente. Und an der Kulturindustrie kritisiert er, dass sie “traumlose Kunst fürs Volk” ist, also keinen das Bestehe transzendierenden Charakter mehr hat.
    Also ich verstehe die SI zumindest nicht so, dass es ihr um eine Zerstörung der Kunst im Bestehenden, sondern um eine Aufhebung der Kunst in einer neuen Gesellschaft ging.

    “hat foucault schon in der wirkungszeit der s.i. in den 60ern diese nicht-behandlung des antisemitismus geleistet, oder hat er den antisemitismus erst in den 70ern nicht-behandelt?”

    Das weiß ich nicht genau. Ich behaupte auch nicht, dass Foucault die erste Anlaufstelle für eine Analyse von NS/Faschismus/Antisemitismus wäre. Aber in seinen Werken und Interviews bin ich schon immer wieder auf Stellen gestoßen, die implizit oder explizit darauf verweisen.

    “zum hier im subtext mitschwingenden vorwurf des “heterosexismus”, der dann auch von t.s. explizit gemacht wurde: wie ist es denn darum in anderen marxistischen strömungen zu diese zeit bestellt gewesen? und in der KT? das soll nichts entschuldigen, nur den vorwurf der si-spezifik dieses problems relativieren. andere haben sich vielleicht weniger viril präsentiert, aber vermutlich war auch die empfindsam-verzweifelte KT-clique ein fieser männerbund.”

    “Männerbund” bezeichnet mE wohl eher eine Vereinigung von Junggesellen, die KT-Clique umschloss ja sowohl die Theoretiker als auch ihre Ehefrauen. Gerade in den Schriften Adornos finden sich ja auch immer wieder Stellen zum Geschlechterverhältnis, der war sich dessen schon bewusst (z.B. im Odysee-Kapitel der DdA).
    Also ich finde, in den 60ern war die feministische Theorie gerade in Frankreich schon so weit entwickelt, dass es geradezu absurd wirkt, die SI hier historisierend zu entschuldigen. Das geht allenfalls noch bei Marx und Engels an, obwohl es ja bereits in den französisischen Revolution feministische Tendenzen gab.

    @ Lasterfahrer:

    “wenn dann kunst emanzipatorische gehalte hat, den wo keiner ist oder vorgesehen ist, kann er auch nicht aufgehen. liegt ja auch an der gessellschaft, dieses aufgehen, erkennt diese z.b. überhaupt ein medium oder steht diese dann eher da und kratzt sich am kopf?”

    Also dass Kunst und selbst die Kulturindustrie ein ges. notwendiges Medium der Artikulation von Träumen ist, die in Konfrontation zum Bestehenden stehen, wird man ja zugestehen müssen. Davon gibt es auch ein spontanes Alltagsverständnis. In Frage steht wohl eher, ob diese Träume affirmativ sind oder eine transzendierende Wirkung haben können. Dies ist eine Frage des Inhalts der Kunst.
    Die Form künstlerischer Betätigung ihres Ideals nach halte ich aber auf jeden Fall für transzendierend, da sie eben der Vorschein der von der SI eingeforderten “travail attractife” (man verzeihe die Orthographie) ist, der Aufhebung der Trennung von Arbeit und Spiel.

    “das liesse sich ja auch top aktuell umbauen: das Aufgehen der emanzipatorischen Gehalte der Politik in der Gesellschaft, also die Zerstörung der Politik als abgetrennter, integrierter Sphäre.”

    Ja, ich denke, auch die Trennung von Politik verstanden als ges. Reflexionssphäre über das ges. Leben selbst und ges. Leben muss aufgehoben werden. Auf jeden Fall!

  14. T.S. Says:

    @ Feminismus:

    Hier muss natürlich wieder einmal die progressive Rolle des Existenzialismus in Gestalt von Simone de Beauvoir hervorgehoben werden. Aber ich denke auch Sartre selbst war in der Beziehung recht fortschrittlich.

  15. lasterfahrer Says:

    Vielleicht ist das aber auch eben nicht eine frage des inhaltes der kunst sondern auch eine des empfängers der artikulation über das medium kunst. bzw. fängt es schon bei der artikulation an, also bei dem artikulierenden.

    den begriff träume wiederum finde ich dann doch sehr hart. das kann man doch nicht sagen! kunst ist doch kein medium für die artikulation von träumen. klingt irgendwie grausig. mit dem medium meinte ich nicht die kunst, sondern eben ganz banal die gewählte praxis oder nenne es auch mittel, über die die kunst versucht zu artikulieren. sozusagen artikuliert die gesselschaft nicht über das medium kunst, sondern die kunst artikuliert über verschiedene medien mit der gesselschaft, diese ist eins mit dem künstler als auch dem rezipienten. und genau das ist der emanzipatorische gehalt der kunst. wenn sie abgetrennt ist, ist sie nur ein medium für irgendwas und nicht drinne in der gesselschaft, also künstler und rezipient sind getrennt. letztendlich ein fetisch, sowas zum anbeten. aber nichts was fragen aufstellt.

  16. « Kunst, Spektakel und Revolution Says:

    [...] Eric Ostrich hat auf dem Blog von Classless Kulla einen Bericht über den Vortrag „Der Situationismus und seine Adepten“ von Sören Pünjer geschrieben. In der Diskussion geht es um Gemeinsamkeiten und Widersprüche der Situationisten und der Kritischen Theorie. —- lesen [...]

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P