Julian Assange bei Twitter: Vergewaltigung & Verschwörung

August 22nd, 2010

Zwischen der umlaufenden Nachricht, daß nach Wikileaks-Gründer Julian Assange in Schweden wegen der Vergewaltigung und Belästigung zweier Frauen gefahndet wurde und der etwa 4 Stunden später folgenden offiziellen Pressemitteilung, daß die Anklage fallengelassen wird, war gestern vor allem bei Twitter sehr schön zu beobachten, wie der Gedankenkurzschluß des “Cui bono?” funktioniert und auch wie Vorverurteilungen sowohl negativ als auch positiv ausfallen können.

Ein Joss Mac Donald formulierte die Einladung: “Julian Assange accused of rape one month after Afghan leaks. To all conspiracy theorists, you’re allowed to go nuts over this one.”

Und das taten sie dann auch:

engola: “Krieg gegen Wikileaks hat begonnen”
Paul Bird: “the smear campaign starts!”
Mark Jacobs: “for want of fresh propaganda ideas, the old sexual allegation plot”

Ohne zu zögern, ohne erkennbaren Zweifel wurde von vielen sofort automatisch davon ausgegangen, daß die beiden Frauen gelogen hatten und/oder gekauft waren. Und daß das zeitliche Zusammenfallen mit Assanges prominenter und umstrittener Position aus den Anschuldigungen einen Teil eines Plots machen würde:

Konstantin Winkler: “Die Sache mit Julian Assange riecht wirklich stark nach Verschwörung.”
Oscar Rylin: “Two flies with one stone. Assange accused of rape in Stockholm. Days after Pirate Party agrees to host WL. Political BS, US involved?”
Christian Schlender: “wird #Schweden von der #cia / #nsa regiert?? Der Arm reicht weit.”

Während den Frauen unbesehen nicht geglaubt wurde, wurde Julian Assanges eigenes Dementi, in dem er wie seine Anhänger sofort einen Plot impliziert, schnell hundertfach retweetet: “the charges are without basis and their issue at this moment is deeply disturbing.”

Auf die Frage eines Twitterers: “Mm, but why would ‘a little rape accusation’ in Sweden be Pentagons first choice of move, if they want to shut up #Assange?”, kommt – man kann sich die Stimme dazu prima vorstellen – von einem anderen zurück: “It wasn’t their first, and it wasn’t their last move.”

Da ich auf Arbeit herumstand, nahm ich selbst am Gezwitscher teil:

“Stop jumping 2 conclusions everybody! Just because Julian Assange is your nice & right guy doesn’t mean the women are lying”
so, as long Julian Assange is speaking for #Wikileaks, anything he is accused of will just be dirty tricks and smear campaign?”
it would have been proof for a conspiracy if Julian Assange would have been charged as well as now that he is no longer wanted, am I right?”
& jetzt? allgemeine Erleichterung, Welt in Ordnung, der Gute gut, Bild geradegerückt – oder Enttäuschung, daß der Held nicht leiden muß?”
mantra of the day: I’m not a conspiracy theorist but… (…when it fits my beliefs I will believe in a conspiracy no matter what…)”

U.a. führte ich dieses Zweigespräch, in dem es mir nicht gelang, dem User nilys seine eigene Denkautomatik begreiflich zu machen:

Ich: “weird how many people automatically assume the #rape accusation against Julian #Assange to be just dirty tricks & campaign”
nilyr: “Given recent DOD statements, upcoming Swedish elections.. what makes you think it’s weird?”
Ich: “the automatics – the implied assumption that women lie about being raped”
nilyr: “Normally I’d agree, but I consider this to be more of an automatic assumption of CIA/other activity. We KNOW politics is sleazy ;)
Ich: “and therefore you know the women are lying?”
nilyr: “No. OTOH, I prefer to believe a man with no history of violence/abuse over a gov’t that will use any and all means to silence him.”
Ich: “because nice guys never rape?”
nilyr: “I never said that. Are you saying people can’t be bribed to lie? Obviously, we don’t agree with each other.”
Ich: “I want to stress the fact that you and I don’t know what happened there – you jump to conclusions though, I’m trying not to do this”

Darauf kamen von ihm zwei der ganz typischen Reaktionen des Nachmittags:

1): “Given that the woman who now claims she was raped was “unsure” about what happened, and had the police TELL her she was raped…”
2): “The timing is too interesting. One of the most watched, “uncomfortable” people in the world just so happens to commit a crime?”

Spezifika von Vergewaltigungsfällen werden zu Auffälligkeiten und Merkwürdigkeiten, die umgehend für einen Plot sprechen. Und das zeitliche Zusammenfallen mit Assanges öffentlichen Auseinandersetzungen, das in vielen Formulierungen eben nur “interesting” ist, gilt dennoch ebenfalls als – mehr oder weniger starker – Hinweis auf einen Plot.

19 Responses to “Julian Assange bei Twitter: Vergewaltigung & Verschwörung”

  1. tee Says:

    ich versteh nicht ganz. der punkt ist folgender:

    “Just because Julian Assange is your nice & right guy doesn’t mean the women are lying”

    DAS ist ja gar nicht die prämisse, aus der die grundannahme/-skepsis gegenüber des vergewaltigungsvorwurfes laut wird (in den meisten fällen). sondern es sind die *bekannten fakten*, dass verleumdungskampagnen geplant sind. der schluss liegt also nur nahe.

    also wenn du was kritisieren könntest, dann doch das vorschnelle urteilen, nicht aber die richtung des urteils.

  2. tee Says:

    ps: wer bei twitter diskutiert isst auch rote beete.

  3. Shigekuni Says:

    Einer bei Twitter hat gestern geschrieben: “Julian #Assange Rapes Unjust Governments, not Women”, was ich sehr verstörend fand.

    Wie auch die Tatsache, daß plötzlich die Frauen unter Druck geraten. Bei Vergewaltigungen wird doch oft aus Angst und Scham kein Bericht erstattet, oder Aussagen zurückgezogen, aber im Vorliegenden Fall ist das dann ein klares Zeichen für CIA Mitgliedschaft?
    http://zennie2005.blogspot.com/2010/08/wikileaks-founder-julian-assange-rape.html
    http://www.sfgate.com/cgi-bin/blogs/abraham/detail?entry_id=70624

    ??

  4. Jee Says:

    Lol, tja bei mir war deine Facebooknachricht diejenige, die mich auf die Anschuldigung aufmerksam gemacht hat. Gerade deine Hetze gegen Assange fand ich da belustigend. (Ich vermutet bei deinen ständigen Updates zu dem Thema übrigens persönliche Motive deinerseits.)
    Man geht von der Unschuld des Beschuldigten aus bis seine Schuld bewiesen ist! Vorschnelles Urteilen ohne Beweise, ohne, dass überhaupt eine Anzeige gestellt wird, nur aufgrund der aktuellen Berühmtheit, dass werfe ich da mal verschiedensten Nachrichtenseiten vor. Normalerweise wird doch auch nicht so einfach ein Haftbefehl ausgestellt.
    Ich habe kurz nach den aktuellen Schlagzeilen gesucht und mir ist gleich aufgefallen, wie wenig plausibel die Anschuldigung klingt. Ich hab kein besonderes Verhältnis zu Assange, er war für mich nicht Mr. Nice Guy, sondern eigentlich egal. Es fällt nur wirklich auf, dass der Zeitpunkt und die Art der Beschuldigung stark dafür spricht, dass nichts wahres dran ist. Von einer Suche nach Verschwörungen in diesem Fall zu reden finde ich echt lächerlich. Es ist doch eindeutig, dass gerade nach Assange gesucht wird und wie findet man jemanden leichter als wenn dieser sich bei der Polizei melden muß?

  5. Jee Says:

    Die Suche nach Verschwörungstheorien, die man analysieren und gegen die man sich stellen kann scheint bei dir das kritische Hinterfragen und die Suche nach der Wahrheit zu ersetzen. Schade!
    Ich bin gegen vorschnelle Verurteilungen und deine Meinung war gleich klar medienkonform und gegen Zweifel der Twitterer, die ja in deinen Augen nur Verschwörungstheorien haben.
    Du vermutest gleich, dass man sich unbesehen auf eine Seite stellt, gerade den Vorwurf möchte ich dir zurückgeben.

  6. saltzundessick Says:

    schreib lieber rote bete richtig!

  7. Kuroi Says:

    Ich hab’ ein Problem damit, dass du Kritik zu öffentlichen Behauptungen darstellst, als sei sie per se bereits Verschwörungsrethorik. Desweiteren kommt in deinem Beitrag der Begriff der Unschuldsvermutung nicht nur zu kurz, sondern wird praktisch sofort unter den Tisch gekehrt. Ich bin weit entfernt, von einem Komplott oder einer Schmutzkampagne gegen Assange zu sprechen, und dennoch gehe ich mit Missbrauchsvorwürfen, auch in diesem Fall, sehr kritisch und vorsichtig um.

    Es ist unfair, Menschen mit zynisch-hingekotzten Brocken (“because nice guys never rape?” – “the implied assumption that women lie about being raped”) zu unterstellen, sie wären naiv, gutgläubig und implizieren durch ihre Kritik zwangsweise die Falschheit der Anschuldigungen gegen Assange.

    Grundsätzlich teile ich deine Kritik an jenen, die hinter jedem staatlichen Akt, vor allem, wenn es um deren Lieblinge geht, eine Verschwörung oder Ähnliches vermuten. Trotzdem bleibt dein Beitrag, oder zumindest das, was er auszudrücken scheint, genauso einseitig wie die Ansichten diverser oben verlinkter Verirrter.

  8. classless Says:

    Kommentare werden moderiert, Freischaltung dauert. Wenn ich gerade nicht auf Arbeit bin, bin ich seltener im Netz.

    Ich habe gar keine Theorie zu dem, was Assange getan hat, vertreten, ich habe nur Hunderte von Leuten augenblicklich einen Vergewaltigungsvorwurf als fake und Werk einer gegen Asange gerichteten Verschwörung hinstellen sehen.

    Kritik ist überhaupt nicht per se verschwörungstheoretisch, aber der Schluß (nicht die Speukulation!) von “Assange wird gesucht” zu “die Amis haben ihm was angehängt” formuliert beleglos eine Verschwörungstheorie.

  9. Donauwelle Says:

    Umweltschützer die immer noch über Climategate sauer sind könnten es auch gewesen sein. Außerdem meine ich, Assange zuletzt mit ganz anderer Frisur und Haarfarbe gesehen zu haben. Was verblüfft, und die Angelegenheit entlang der Grundmuster der aktuellen öffentlichen Debatte auffassen lässt, ist dass an die Öffentlichkeit gegangen wurde obwohl man wissen musste dass man es noch nicht genau genug weiß. Gesetzt den Fall der Vorwurf trifft zu wäre das erst recht merkwürdig. Paradox ist auf jeden Fall dass in dieser Konstellation das Definitionsrecht nicht auf einem einzigen Schwerpunkt gelagert ist, denn es kommt hier nicht nur dasjenige in Hinblick auf den sexuellen Missbrauch zur Geltung, sondern auch eines bezüglich des seelischen Missbrauchs durch den Geheimdienst, und diese müssen sinnvoll gegeneinander abgewogen werden.

    Zum Thema Denkautomatik sei bemerkt dass die meisten Europäer lieber selber schalten. Woher weißt Du beispielsweise, ob es das Universum war welches Dir diesen Amifahrer geschickt hat, oder die CIA? Hast Du ihn gefragt ob er für den transparenten Teil des Staats arbeitet? Angenommen, Du kannst nicht ausschließen Datenspuren hinterlassen zu haben welche so jemanden zu Dir geführt haben könnten, was tust Du wenn Dir zur Beurteilung dieser Frage allein der fnord-Gehalt der Konversation bleibt, und die Erwartung eines unbestimmten Tages in den Beutedaten nachgucken zu können?

  10. Xenu's Pasta Says:

    Ich finde ja die Counter-Verschwörungstheorie (Oder vielleicht auch Präventivverschwörung? :-) , die auf Heise kolportiert wurde, auch schön: Assange kennt Kachelmann, und will auch so eine Sympathiewelle haben, und hat deswegen das ganze inszeniert. Oder so. (http://www.heise.de/tp/foren/S-Genialer-Schachzug/forum-184609/msg-19026866/read/)
    Wieso jetzt gleich zwei Frauen sich den ganzen Scheiss geben lassen sollen, um die Reputation von irgendjemaden zu boosten, wird allerdings nicht erklärt.

  11. Jajaja Says:

    Die, die von vornherein wissen, dass es sich um eine Verschwörung handeln muss, sind doch auch nicht dümmer äh unreflektierter als die, die von vornherein ausschließen (müssen?!), dass es sich um eine Verschwörung handelt.

    @ Kuroi

    Für Kulla gilt die Unschuldsvermutung nur für Mitglieder der US-Amerikanischen und israelischen Armee. Siehe seine Beiträge zum Thema Irak-Krieg oder MK Ultra.

  12. Donauwelle Says:

    @Xenu’s Pasta – Dass das gerade jetzt dort gepostet wurde erklärt alles. Im Ernst, von Assanges politischen Gegnern liegt eine Selbstbezichtigung vor. Hätte er sich ähnlich haltlos zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert wären daraus natürlich vergleichbare Rückschlüsse zu ziehen. Gesetzt den Fall die Frauen hatten Dates mit jemandem aus dem Netz gehabt von dem sie sich einvernehmlich wieder trennten, und wurden später vom Geheimdienst aus dem Hinterhalt mit der Information überrumpelt dass es sich bei dem Mann um Assange handelte, gegen wen ist Mißbrauchsvorwurf zu erheben? Da würde ich vielleicht auch jemandem meines Vertrauens erzählen dass ich mich davon vergewaltigt fühle.

  13. classless Says:

    @ Jajaja

    Ich schließe Verschwörungen nicht von vornherein aus.

  14. Xenu's Pasta Says:

    Oh menno, Donauwelle, Du nimmst Dich selbst eindeutig zu ernst. Aber gut, wenn Du willst: Meinst Du die Tweets als Selbstbezichtigung? Sollten nach der Logik nicht auch ein paar Christenfundis aus USA für das Erdbeben in Haiti zuständig gewesen sein, und sämtliche islamischen Terrorgruppen gleichzeitig für sämtliche Terroranschläge in den letzten Jahren?

  15. Donauwelle Says:

    @Xenu’s Pasta – Als innerhalb kurzer Zeit der zweite Turm des Yamasaki/König-Baus fiel wurde es wahrscheinlicher dass es kein Zufall war. Womöglich muss man diese Logik auch auf zwei Vergewaltigungsanzeigen anwenden. Und überhaupt fände ich es hilfreich wenn Du es mit Ursache und Wirkung etwas genauer nähmest.

  16. Donauwelle Says:

    http://www.salon.com/life/broadsheet/2010/08/23/julian_assange_rape

  17. abstrahieren » Blog Archive » Topf, Deckel, Sexismus und Verschwörung Says:

    [...] es gerade wieder hässlich wird (nicht nur in den Kommentaren), hier ein etwas äteres Zitat von dazu: Spezifika von Vergewaltigungsfällen werden zu Auffälligkeiten und Merkwürdigkeiten, die [...]

  18. hh Says:

    kulla = desinformation , LÜGEN

  19. classless Says:

    @ hh

    Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht…

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P