Mach dich tot

December 13th, 2010

>>Die Arbeitsämter waren, wie die Schau verdeutlicht, nicht nur harmlose Sozialbehörden. Bei der Eroberung Polens folgten sie der Wehrmacht auf dem Fuß. Sie hatten umfangreiche Kontroll- und Strafbefugnisse, registrierten alle Einwohner zwangsweise – nur hier waren Lebensmittelkarten zu erhalten – und fungierten somit als ein wesentliches Terrorinstrument der deutschen Besatzung. Wer sich wehrte, mußte mit dem Tod rechnen. Zum Beispiel Maria Goralczyk aus Posen, die gleich auf dem Arbeitsamt von zwei deutschen Beamten totgeschlagen wurde.<<

Sabine Lueken in konkret über die Zwangsarbeits-Ausstellung im Jüdischen Museum.

One Response to “Mach dich tot”

  1. Donauwelle Says:

    Haben sich die Erben von Walter Eucken denn gebessert? Der postfaschistische Neoliberalismus tönt zwar davon den Sozialstaat abschaffen zu wollen, schränkt jedoch die Leistungen ein und bläht die Verwaltungskosten auf. Der öffentlich-rechtlichen Elendsverwaltung ist allerdings nur dadurch beizukommen dass genau im Gegenteil die Verwaltungskosten brutalstmöglichst geschrumpft sowie die Leistungen bedingungslos bereitgestellt werden. Die Nazis haben den Wirkungsgrad des Sozialsystems nicht als das Verhältnis von ausgezahlten Leistungen und Gesamtkosten berechnet, sondern als das Verhältnis von verweigerten Leistungen und Gesamtkosten, und so tun es ihre Erben bis zum heutigen Tag. Geiz ist Heil! ;-)

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P