Egotronic Record Release Party

October 26th, 2007
Egotronic @ Eel Pie Julia Seeliger tanzt auf der Bühne 2

Ein Laden voller verstrahlter Kommunisten, die jede Zeile von Songs mitsingen, die erst morgen rauskommen. Sogar die zweite Strophe von “Der Tausch” ist offensichtlich bekannt, weil ich den Text gebloggt habe. Als eine Weile keine Musik spielt, fangen fast alle an, “Ten German Bombers” zu singen. Zum Schluß stehen einige Zuschauer auf der Bühne und übernehmen die Gesangsparts, während sie aus dem Publikum Pillen gereicht bekommen.

Egotronic @ Eel Pie Publikum auf der Bühne

Denkwürdig.

Mein Auftritt wurde schon bei youtube gepostet (naja, der Sound…):

11 Responses to “Egotronic Record Release Party”

  1. curry Says:

    nicht denkwürdig, sondern rischtig geil.

  2. DF Says:

    Mir hat’s auch gefallen.
    http://www.flickr.com/photos/e-pluribus-unum/sets/72157602714377255/

  3. Morgen, Kinder wird's was geben | Karwan Baschi | Paules Blog Says:

    [...] “Ein Laden voller verstrahlter Kommunisten, die jede Zeile von Songs mitsingen, die erst morge… [...]

  4. Zeitrafferin Says:

    Gestern bei Egotronic: Raven gegen Deutschland…

    War ne super Party. So voll, dass ich lieber auf der Box tanzte – hat Spaß gemacht. Sieht man ja, oder?

    Quelle: Foto via Flickr von Daniel Fallenstein (Lizenz)
    Heute kommt die neue Egotronic-CD “Lustprinzip” raus.
    ……

  5. kapsler hauser Says:

    echt erstaunlich, dass schon videos online sind. beim sitzraver gibts auch eins.
    bis später,
    torsun

  6. kk-empire Says:

    huhu war ein wirklich echt super abend !!!!!! danke für das nette gespräch
    und das du hier die pillen anekdote raus holst :D

  7. istari Says:

    schöne noisecore version, dafuer aber auch dann wiederum etwas zu zahm.

  8. sakuska Says:

    naja, egotronic. ich will hier mal den miesmacher geben. die spielten bis vor ner stunde auch im conne island in leipzig, wahrscheinlich das gleiche set und ähnliche leute: für diese leute ist “kommunismus” auf ähnliche weise ein identitätsangebot wie ein fußballclub. warum sonst würden sie wohl jede zeile mitgrölen und danach massenhaft in agressives shalalala-gesänge einstimmen. ich finds anstrengend und prollig. antifamacker eben, die echtesten männer weit und breit. übrigens ist z.b. lustprinzip ziemlich nett, ich bin also kein prinzipieller egotronichasser o.ä., das zu meiner verteidigung…

  9. Hannes G. Says:

    Der Kommunismus,
    das ist der Rhythmus,
    bei dem jeder mit muss

  10. godforgivesbigots Says:

    Diese Band hat ihre eigene Subkultur, so wie EA80?

    Was für Pillen, Empfängnisverhütung wohl nicht oder?

    @sakuska – Lade gerade Deinen Podcast, Rezi folgt.

  11. godforgivesbigots Says:

    @sakuska – Interessante Sendung, macht am Ende aber leider einen ärgerlichen technokratischen Schlenk. Mammuthochhäuser mit integrierten Kaufhallen hat man in den 1960er Jahren projektiert, nur wer will heute noch so wohnen? Alle Konsumangebote im Nahbereich anzusiedeln ist genau so extrem wie alles auf Verkehrsmitteldistanz zu haben, am besten ist eine sinnvolle Staffelung der Verfügbarkeiten. Und wieso am Konsum ansetzen, eine Minimierung der Arbeitswege könnte wahrscheinlich mehr zur Senkung des Verkehrsaufkommens beitragen?

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P