Israelsolidarität bizarr

May 16th, 2008

Daß es ohne wertkritischen Ansatz möglich ist, sich für den staatsförmigen Selbstschutz der vom personalisierenden Antikapitalismus verschiedener Couleur Bedrohten einzusetzen, ist kein eben neues Phänomen, man denke etwa an die proisraelischen Christen innerhalb und außerhalb von Regierungen sowie an “Antideutsche” bei der Grünen Jugend oder an Gysis “Staatsräson”, auch wenn das Thema gerade bei der Linkspartei nach wie vor hohe Wellen schlägt.

Doch auch Nazis besinnen sich im Geiste des Pluralismus auf die schon immer mal in ihren Kreisen formulierte Deutung Israels als erfolgreiches völkisches Projekt:

>>Es gilt jedem Volk an seinem angestammten Lebensraum zu achten, denn schließlich sind wir alle Bestandteil einer großen Völkerfamilie. Nationaler Sozialismus bedeutet die Liebe zum eigenen Volk, und nicht der Hass auf andere Völker. Jedes Volk hat seine Tradition, sein Territorium und seinen Platz in der Geschichte – und dazu gehört auch Israel.<<

Allerdings fragt sich das NPD-Blog auch, ob es diese Gruppe überhaupt gibt. Ich hatte ja selbst schon gemutmaßt, ob die Autonomen Nationalisten, die Diskussionen über verkürzte Kapitalismuskritik bei den Nazis eingeschleppt haben, nicht vielleicht eine Mindfuck-Strategie sein könnten. Jetzt könnten mit diesem Nazis-für-Israel-Text sowohl Traditionslinke oder GSPler versucht haben, Antideutsche anzuschmieren oder Antifas könnten es darauf angelegt haben, den Fahnenstreit unter die Nazis zu bringen, um sie für eine Weile handlungsunfähig zu machen.

Möglicherweise gibt es die Gruppe aber wirklich und der Text ist auch echter Sorge um die Zärtlichkeit der Völker entstanden.

21 Responses to “Israelsolidarität bizarr”

  1. Gehirnschnecke Says:

    Erst mal einen guten Tag. Ich wurde auf Dr. Katzes ausgezeichneter Webseite auf diese unterhaltsame Seite aufmerksam und lese nun schon eine Weile mit.

    Nach dem bescheuerten “Deutsche Intifada” Transparent auf der Nazidemo am 1. Mai in Hamburg mutet mir diese “Nationale Sozialisten für Israel” (NSFIS) schon recht bizarr an. Andererseits ists auch wieder logisch – denn irgendwohin muss man die “volksfremden” Juden nach der “nationalen Revolution” im “Vaterland” (mal sehen, was passiert, wenn die “Genderstudies” voll in der Rechten einschlagen) ja auch abschieben. Die Shoa (dies vielleicht ja nicht oder nur halb gab) will man als lieber, neuer NS ja nicht wiederholen.

    Schon seltsam welche Blüten der völkische Nationalismus mittlerweile treibt – was Hannah Arendt wohl DAZU sagen würde?

  2. nonono Says:

    Die nächste Stufe wären dann die “Nationalen SozialistInnen gegen Speziesismus, Antisemitismus und Körperfaschismus”.

  3. Gehirnschnecke Says:

    Nazi Mädels mit Vegan T-Hemden hab ich ja schon gesehen. Die benutzen sicher auch kein undeutsches Deo.

  4. classless Says:

    Gibt es denn kein volksdeutsches Erfrischungssprühmittel?

  5. Links 16.05.08 « tous et rien Says:

    [...] classless Kullas bizarre Israelsolidarität The Great Beyond schöpft neue Hoffnung für Biodiesel [...]

  6. machnow Says:

    diese nazitypen von den ominösen nationale sozialisten für israel sind einfach nur widerwärtig. schlimmer iss, dass diese art der argumentation wahrscheinlich in großen teilen verbreitet ist. da wird zwar antisemitismus von nazis überwunden (auf eine zugegebenermaßen schon beinah hippieeske art) und mit extremsrassismus ersetzt. der ekelhafte gestank des faschismus bleibt trotzdem an denen kleben. wollen die ja auch… ich glaub nich, dass das ein mindfuck iss, ein faschoscheiß schon eher.

  7. godforgivesbigots Says:

    Also originell ist das nicht gerade, gab es schon vor Jahren von Grass:

    In diesem Buch (“Im Krebsgang”) wird auch die Geschichte zweier Jugendlicher unserer Tage erzählt. Da ist der Neonazi Konny, dessen Vater der Sprecher der Novelle ist, und sein Gegenspieler David, ein Nicht-Jude, der sich, um zu provozieren, als Jude ausgibt, und daraufhin vom Neonazi ermordet wird. Selbstverständlich schreibt Grass gegen den Neonazismus in Schnürstiefeln an, denn er bleibt ja Antifaschist. Und was für einer. Grass lässt den Neonazi Konny im Internet chatten: »Großzügig befand Konny: ‘Israel ist okay. Genau dahin gehört der Mordjude. Könnte sich dort nützlich machen, im Kibbuz oder sonstwo.’ Überhaupt habe er nichts gegen Israel. Dessen schlagkräftige Armee bewundere er sogar. Und völlig einverstanden sei er mit der Entschlossenheit der Israelis, Härte zu zeigen … Palästinensern und ähnlichen Moslems gegenüber dürfe man keinen Fingerbreit nachgeben. Klar, wenn alle Juden, wie damals der Mordjude Frankfurter, ins Gelobte Land abhauen würden, fände er das in Ordnung, ‘dann ist der Rest der Welt endlich judenfrei.’ Diese Ungeheuerlichkeit nahm David hin; er gab [Konny] im Prinzip sogar Recht.«

    NASOFI antwortet nicht…

  8. godforgivesbigots Says:

    Link-Nachbesserung: NASOFI antwortet nicht…

  9. spam Says:

    israelsolidarität in der öffentlichkeit bei gleichzeitigem unterschwelligen antisemitismus – darin war ja wohl nachkriegsdeutschland schon immer weltmeister.

  10. Nazis über NASOFI « bikepunk 089 Says:

    [...] der Artikel im NPD-blog, Überlegungen dazu, inwieweit das vielleicht ein Fake ist findet ihr bei Classless. Wendy hingegen ist die Frage “Fake oder nicht” egal, wie Nachdenklich setzt er_sie auf [...]

  11. Nationale Sozialisten für Israel - Einordnung und Rezeption | Hot Action News Says:

    [...] elser (2), bikepunk (2), blackone, classless, papierkrieg, wendy, hate work. love [...]

  12. planet blogsport « im*moment*vorbei Says:

    [...] zu befassen. mit dabei sind u.a. hotactionnews, knox, nachdenklich, elser, bkpnk089, blackone, classless, papierkrieg, schildkroete und natürlich wendy. dann gibts da noch die sehr unterhaltsame [...]

  13. I. Says:

    “Ich hatte ja selbst schon gemutmaßt, ob die Autonomen Nationalisten, die Diskussionen über verkürzte Kapitalismuskritik bei den Nazis eingeschleppt haben, nicht vielleicht eine Mindfuck-Strategie sein könnten. Jetzt könnten mit diesem Nazis-für-Israel-Text sowohl Traditionslinke oder GSPler versucht haben, Antideutsche anzuschmieren oder Antifas könnten es darauf angelegt haben, den Fahnenstreit unter die Nazis zu bringen, um sie für eine Weile handlungsunfähig zu machen.”

    Entschwörungstheorie….

  14. Gehirnschnecke Says:

    Vermutung=Verschwörung?

  15. nonono Says:

    @I.
    Entschwörungstheore = einheitliche Feldtheorie zur Widerlegung sämtlicher Verschwörungstheorien?

  16. godforgivesbigots Says:

    NASOFI: “Die Prüfung von Kommentaren wurde aktiviert. Alle Kommentare müssen durch den Blog-Autor genehmigt werden.”

    Dieser hier wurde es nicht:

    21.5.2008 12:17

    Liebe “Nazis für Israel”,

    die eigentlichen Feiglinge seid doch ihr, denen immer erst dann klar wird was sie politisch tun sollen wenn es Euch die Antifa vormacht. Das gesamte Naziweltbild war von Anfang an nichts weiter als eine Option auf ein zukünftiges Bekenntnis zum Islam, der Führer war so ein Konvertitenkandidat und der Kaiser auch. Streitet Euch doch mit Ahmadinejad wer von Euch der arischste Arier aller Zeiten ist.

    Oder erklärt mal Eure politischen Positionen zum Münchner Oktoberfestattentat und zu Franz Josef Strauß. Das war nämlich der bis jetzt größte Nazi für Israel… und mir ham ihn überlebt.

  17. karwan's paule Says:

    Ich glaube, dein Beitrag zum NASOFI-Thema ist der einzige, in dem über die Identität der möglichen Kommunikationsguerilleros spekuliert wird, anstatt den Fake irgendwelchen diskreditierenden Antiimps zuzuschreiben. Mir ist gestern von jemandem mit »verhältnismäßig zuverlässiger Quelle« ( ;) ) gesteckt worden, es würden tatsächlich Antideutsche dahinter stecken – eine Offenbarung mit Seltenheitswert. …

    Vor dem Hintergrund, dass die Gruppe vor allem unter Antideutschen diskutiert wird und dort bereits mehrfach dazu geführt hat, Israelsolidarität wieder als notwendige Grundlage des Antifaschismus und nicht als dessen letztes (und einziges) Wort zu erörtern, wäre es sogar eine gelungene Aktion. In jedem Fall aber unterhaltsames Aufklärungstheater gegen »Cui bono?« – Analysen: Demnach hätte ich es eigentlich selbst gemacht haben müssen.

    Zu der Konstruktion des ‘Fahnenstreit unter die Nazis tragen’ – Mindfucks: Kennst Du Nick Carters »Nationalsozialismus ist jüdisch!«-Pamphlete, mit denen er der rechten Szene den NS austreiben wollte? An ihren Antisemitismus zu appellieren, um ihnen den Faschismus zu verleiden, halte ich jedenfalls für erfolgversprechender als die Gegenrichtung.

    p.s. Nick Carter ist eine Romanfigur und die Pamphlete erfunden.

  18. Gehirnschnecke Says:

    Schon gesehen?

    http://www.haaretz.co.il/hasite/spages/989790.html

    Leider hab ich nie Hebräisch gelernt. Hat es jemand? Was schreiben die denn?

  19. Profitieren von dem Hype… « Medium Says:

    [...] es in der (linken) Blogszene geradezu eine Hype. JedeR wollte was dazu schreiben. [bikepunk089] [classless] [wendy] [nachdenklich] [schilkroete] [...]

  20. E.G. Says:

    http://gran.blogsport.de/2008/06/19/11/

  21. Nationale Sozialisten für Israel « Antifaunited - because the Antifa connects us Says:

    [...] http://blackone.blogsport.de/2008/05/14/langsam-wirds-abgefahren/ http://www.classless.org/2008/05/16/israelsolidaritat-bizarr/ http://papierkrieg.blogsport.de/2008/05/17/nazis-solidarisieren-sich-mit-israel/ [...]

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P