Civilization IV & CivCol a little Marxed up

December 18th, 2008

Komplexere Wechselwirkungen und ein zynischeres Geschichtsbild zeichneten schon bei Civilization III den Mod “Double Your Pleasure” (und die spätere Deluxe-Fassung “Rise & Rule“) aus, den ein begeisterter Spieler aus der simplen Idee entwickelte, von sämtlichen Bauwerke, Einheiten und Technologien die doppelte Anzahl anzubieten. Heraus kamen etwa Weltwunder, die bereits in der Art der Alpha-Centauri-”Sozialtechnik” gleichzeitig gesamtgesellschaftliche Vor- und Nachteile bewirkten. (Ich bastelte auf der Grundlage von DYP eine Weile an einem Mod herum, der die Klassenstaaten des Histomat per National Wonder realisierte.)

Aus der gleichen Ecke scheint der Civ4-BTS-Mod “Rise of Mankind” zu kommen (aktuell 2.502 beta), der einerseits zahlreiche Konzepte aus Double Your Pleasure übernimmt und in dessen Civics-Einstellungen sich für bestimmte historische Perioden die herrschende Klasse festlegen läßt. (In den Forumsdiskussionen wunderten sich die ersten Spieler über das antike Proletariat – “ein Proletariat vor Marx?” fragten sie…)

Civics Screen Rise of Mankind 2.502

Auch für CivCol, das modernisierte Colonization, gibt es bereits erste Mods, von denen “Triangle Trade” sich daran versucht, eine Leerstelle des Spiels zu besetzen: den Sklavenhandel und damit die ursprüngliche Akkumulation. Der wirtschaftliche Aufstieg der Kolonien erscheint darin nicht mehr als bloße Folge cleveren Verfahrens mit Opportunitätskosten, sondern vor allem gegründet auf die Beute von Menschenjagden.

Screenshot Triangle Trade

(Was nichts mit Marx zu tun hat: ein CivFanatic bietet den Hermetic Order of the Golden Dawn als Wunder zum Einbauen an, der dann schlagartig alle Religionen für die eigene Zivilisation verfügbar macht.)

9 Responses to “Civilization IV & CivCol a little Marxed up”

  1. nada Says:

    wie es gibt einen colonization nachfolger… da muss ich mich ja gleich mal auf die suche machen.

    besten dank für die information :)

  2. classless Says:

    Das ist Colonization auf der Engine von Civ4 plus schickeres Meer.

  3. vr Says:

    Klasse, muss ich testen.

  4. classless Says:

    @ vr

    Wenn du’s ausprobierst: bei Colonization ist es einfach, du brauchst nur das Spiel und den Mod. Bei Rise of Mankind ist es etwas komplizierter: du brauchst Civ IV, dazu die Beyond The Sword-Erweiterung, jeweils mit den letzten Patches (bei BTS ist das gerade 3.17), dann den RoM-Mod 2.5 und darauf auch den letzten Patch 2.502, siehe Link oben.

    Nu ja.

  5. vr Says:

    Dann fehlt mir nur noch der Mod. BTS hatte ich mal für 10 Euro gekauft, gibt’a auch immer noch überall so billig.

  6. Cannabis Kommando Says:

    Die Zentralperspektive auf die Entwicklung einer Zivilisation, wie sie mittels derartiger Programme eingeübt wird, ist eine Folgeererscheinung der Herausbildung einer Zentralmacht, welche bei Marx als Produkt der Geschichte geschildert wird, wohingegen sie in den Computersimulationen als deren Voraussetzung erscheint, weil sie als Philosophie der Benutzerschnittestelle zugrundeliegt.

  7. classless Says:

    Das ist wohl größtenteils richtig, allerdings ist bei Rise of Mankind auch der Revolutions Mod eingebaut, der dafür sorgt, daß sich hin und wieder auch Teile von Zivilisationen abspalten und der Spieler dann auch die Abspaltung weiterspielen darf.

  8. Cannabis Kommando Says:

    Es kommt ja auch historisch vor dass Zentralmächte zerfallen. Das Gegenteil der Zentralperspektive ist jedoch nicht die Abspaltung (aus deren Perspektive das gedachte Zentrum mit umgekehrtem Vorzeichen weiterbesteht), sondern die Selbstorganisation (für deren Kreisläufe die Existenz externer Zentren ganz belanglos ist).

  9. classless Kulla » Blog Archive » 3. Tag der Schreibwochen Says:

    [...] im Fernsehen, dann bis nach 6 am 2. Troia-Dialog rumgebastelt und auch endlich mal kapiert, wie man Rise of Mankind wirklich gewinnen kann. Heute um 11 wieder aufgestanden und zur Georgshöhe gelaufen, dabei [...]

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P