Deutschland ganz befreit

May 8th, 2012

Tja, das war wohl irgendwie nichts mit der Befreiung der Welt von den Deutschen. Zumindest Europa hat sie schon wieder voll am Hals. Volkswirtschaften brechen unterm Druck der deutschen Arbeit zusammen, Regierungen stürzen. Der Guardian zitiert einen Brief der scheidenden griechischen Entwicklungsministerin und vormaligen EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou an Jacques Delors und Roman Prodi, in dem sie schreibt:

>>It is like a war when a country loses 20 % of its GDP in 18 months. It is like a war when we have the reappearance of rations in European capitals.<<

Aber ein paar Seiten weiter ist die deutsche Reaktion zu lesen:

>>Greece, according to Merkel, must grind its way through its structural adjustment programme; France must adhere to the fiscal compact thrashed out late last year; there will be no Eurobonds to transfer resources from rich to poor parts of the eurozone, and no extension of the European Central Bank’s remit so that it can emulate the quantitative easing programmes of the Federal Reserve and the Bank of England.<<


Das war das passende Foto auf der Titelseite des Guardian

Sagen können, was die anderen alle machen müssen, setzt eine enorme Erpressungmacht voraus. Und eben diese Macht bedeutet auch, auf dem größten Haufen zu sitzen: Anleger flüchten in deutsche Staatsanleihen und der fallende Euro begünstigt – die deutsche Exportwirtschaft.

Wenn Europa als Absatzmarkt ruiniert ist, so ist es in der aktuellen konkret zu lesen (Kronauer: “Die neue deutsche Frage”), gibt’s ja immer noch Rußland und vor allem China.

Gibt’s irgendwelche erkennbaren Gegenstrategien, die mehr sind als Ansage und Bumerang?

(Was bisher geschah: Agenda 2010, Europa 2020; Hollandes Prioritäten)

11 Responses to “Deutschland ganz befreit”

  1. Gehirnschnecke Says:

    Gegenstrategie: Höhere Löhne erstreiken, mehr Urlaub erkämpfen – dann erledigt sich das mit dem “Exportweltmeister” wie von selbst.

    Oh ja, und ein Vorrundenaus bei sportlichen Großveranstaltungen ist auch immer gut…

  2. classless Says:

    Und wer streikt jetzt?

  3. torsun Says:

    “nearly 70 years after the end of world war II germany controls all of europe. the irony: they don’t have an army.”
    (john stewart)

  4. HAHAHAHA Says:

    Tja und wer ist dafür verantwortlich? Eure Superbefreiungsamis, die Deutschland als Frontstaat gegen die Sowjets hochgepeppelt haben. Muss deprimierend sein, so als Antideutscher. HAHAAHHA.

  5. classless Says:

    Nee, Kritische Theorie macht immer gute Laune.

    Und es sind natürlich immer andere dafür verantwortlich, was die Deutschen tun.

  6. Qaumaneq Says:

    Der Sachzwang mit dem die Deutschen argumentieren ist nichts weiter als ihr eigener Vasallenstatus. Mit derartigen Frontbegradigungen zerschlägt sich das deutsche Gebilde seine gesamte multilaterale Aussenpolitik, weil die Organisation Gehlen mit der Existenzfrage konfrontiert darauf regrediert dass sie vom Ku Klux Klan gezüchtet wurde, so wie heute das “Vergoldete Morgengrauen” von Gehlens Erben (sonst könnte Merkel es sich nicht erlauben alle anderen politischen Kräfte in Griechenland mit Mißachtung zu strafen). Je näher die Deutschen und die Amis zusammenrücken umso mehr werden sie sich streiten, bis die Amis den Deutschen mit Abrüstung drohen. Ob dagegen bei BMW oder bei KIA gestreikt wird ist egal.

  7. HAHAHAHAHA Says:

    Tja, dann erkläre doch mal, wie die Deutschen dahin kommen konnten, wo sie sich das alles ohne Armee (John Stewart) hinbekommen haben nach dem 2. Weltkrieg. Ohne Dollarkredite und die militärische Aufzüchtung als Frontstadt mit Hilfe der Amis wäre das tatsächlich ein faktischer Morgenthau Plan hier gewesen. So konnten Dollar akkumuliert und mit dem wirtschaftlichen Erfolg in Europa und auf der Welt sogar eine Konkurrenzwährung geschaffen werden. Eine Ironie der Geschichte – ich würde an deiner Stelle dazu ein Breakcore-Brett veröffentlichen! :D

  8. classless Says:

    Die deutsche Akkumulation wurde ohne Frage von Amerika begünstigt und gefördert, die Grundlagen dieser Akkumulation wurden aber noch bis Ende des 2. Weltkrieges in Deutschland geschaffen, darunter – neben der Ausplünderung Europas und der Sklavenarbeit – wohl am wichtigsten die Schaffung einer stark militarisierten Arbeiterschaft und der faschistische Sozialpakt.

    Ich verstehe nicht, was an diesem ganzen Schrecken komisch ist.

  9. Qaumaneq Says:

    @classless – Die Pointe ist dass der Kommentator hiermit auf die deutsche Teilhabe an der Ausplünderung des Rests der Welt durch Amerika anspielt. Das sogenannte westdeutsche Wirtschaftswunder war in Wirklichkeit ein barbarischer Ölrausch. Jetzt wo der zu Ende geht wird die Entmenschlichung darin unübersehbar.

  10. tX Says:

    @classless
    Mir gefällt besonders, wir Du ganz selbstverständlich ökonomisches Potential und Macht zusammen denkst (“Erpressungmacht”). Ich glaube, dass allein schon das Beharren, der beständige Hinweis auf diesen Zusammenhang wertvoll ist. Denn das kritische Bewusstsein im Begriff der Macht ist allgemein recht stark ausgeprägt, um so weniger präsent ist aber eben diese Äquivalenz.

    @Qaumaneq e.a.
    In euren Kommentaren blüht das national-ökonomische Kalkül. Wir gegen die (die Amis), in allem: diese und jene Nation – das sind die Kategorien in der Soll&Haben Bilanz.
    Und unser Liebstes, unser Land ist ja nicht frei: “Vasallenstatus”, “Frontstaat”… mein Land, wer hat Dich nur so zugerichtet? Die Barbaren waren es, die anglo-amerikanischen Regisseure und Profiteure des “Ölrauschs”!
    Die “Superbefreiungsamis”. Oh ja, wir sind ja so unschuldig, wollen wieder unschuldig sein, wir waren’s nicht, das wollten wir doch alles nicht. Entmenschlicht sind wir nicht durch unser eigenes Einverständnis in die Hegemonie der hier wirksamen Ideologie, sondern durch das verhexte Treiben fremder Mächte, die uns in den Kapitalismus getrieben haben.
    WTF!?!

  11. Qaumaneq Says:

    @tX – Hier war der Großteil der Verwüstungen längst angerichtet bevor es ein kapitalistisches Amerika überhaupt gab, daher steckt patriotisches Selbstmitleid von vornherein in der Projektionsfalle. Die Ursachenforschung warum es andauert läuft auf eine geteilte Überidentifikation mit der faschistischen Kontinuität hinaus, sowohl in Form der deutschen Kulturhegemonie als auch der amerikanischen Kulturindustrie. Dass diese trotz Befreiung nach wie vor herrscht und die Banalität der Macht darin derartigen Widerhall findet macht Selbstbefreiung zu einem gemeinsamen Anliegen gegen das herrschende System.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P