Gegen Schäuble, Angst und so

September 22nd, 2007

Die Demo gegen Überwachung schien im Verlauf zu wachsen: nacheinander wurden 2000 (tagesspiegel, dpa), 8000 (AP), 10000 (winfuture) und 15000 (Veranstalter laut heise) Teilnehmende gemeldet. Den Rekord hält indymedia-Jonny mit “cirka 20 000″. Während Markus Beckedahl von einem Riesenerfolg spricht und Wetterfrosch gar in der Demo “ein deutliches Zeichen für Unmut, Widerstand und politischem Engagement einer ganzen Gesellschaft” sieht, blieb die mediale Wirkung bescheiden.

Einige waren aus dem Allgäu oder aus Darmstadt (mit dem Wochenendticket) gekommen. Die erwarteten Gruppen sollen nur ein Drittel der Demo ausgemacht haben, wovon ein großer Teil (ca. 2000) auf die Autonomen, ein ebenfalls größerer auf die Hedonisten, kleinere auf die Grünen, die Linke, attac und die Hacker, kleine auf die FDP, Journalisten und Ärzte entfielen. Dazu kamen einige Verschwörungskolporteure. Wetterfrosch: “Und alle waren sich einig, wie bizarr.” Auch Spartakisten waren vor Ort, um gegen die Anti-Stasi-Hetze zu protestieren (“Die DDR war kein Verbrechen, ihr Ende war eins.”)

Spielt Gameboy beim Kacken
Die Hedonisten griffen die Idee einer Kunstaktion aus dem April auf und beschilderten sich gegenseitig mit “Popelt gern”, “Kiffer”, “Pinkelt in den Park”. Häufiger scheint das ganze Repertoire an Schäuble-Spinne-Rollstuhl-Spanner-Parolen gewesen zu sein.

Entgegen aller Ratschläge von Seiten der Veranstalter hat die Polizei Vorkontrollen durchgeführt, die die Autonomen bereits vorige Woche auf ihrer “Vollversammlung” kollektiv zu verhindern beschlossen hatten:

>>Am Rande kam es nach Polizeiangaben zu Rangeleien mit etwa 400 Demonstranten, die sich Kontrollen widersetzt hätten. Dabei seien am Hotel Adlon Stühle und Tische zerstört worden.<< (live pr)

Überhaupt scheinen die Cops wieder mal mit viel Laune bei der Sache gewesen zu sein:

>>Offenbar kam es zwischenzeitlich zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Mitgliedern der linken Szene. Nach unbestätigten Angaben wurden von der Polizei lange Transparente entfernt, was zu lautstarken Protesten der Demonstrationsteilnehmer führte. Die Polizei soll massiv Tränengas eingesetzt haben.<< (winfuture)

Verschiedentlich wurde gelobt, wie sich der Schwarze Block nach den Übergriffen durch die Polizei zerstreute und so die Eskalation ins Leere lief. Allerdings wurde ebenfalls berichtet, daß bei der Abschlußkundgebung zehn Autonome mit Eisenstangen bewaffnet vor der Bühne standen, als Padeluun sprach.

Die Berichterstattung kolportiert bisher im wesentlichen die Gedanken der Veranstalter. In Anlehnung an Padeluun schreibt Wolfgang Noelke für den Deutschlandfunk:

>>Gesellschaftspolitisch sei eine ständige Überwachung sogar gefährlich, denn die meisten Bürger würden sich anpassen, um nicht aufzufallen oder unter falschen Verdacht zu geraten.<<

Das könnte alles noch irgendwann passieren! Eines Tages könnten die Leute langweilig und opportunistisch sein!

Bei Kontrollgesellschaft denke ich nach wie vor eher an die Hartz-IV-Bürokratie (was ja auch auf der Demo thematisiert wurde), den durchschnittlichen Arbeitsplatz, die Antimigrationspolitik, den Einlaß und die Fahrscheinkontrolle als an die gegenwärtige Stasi 0.5, bei Angst eher an Sderot, Darfur oder die Weitlingstraße – to name just a few examples – als an das Risiko nächtlicher Verhaftungen. Wenn FoeBud vermutlich nicht sehr allgemeingültig konstatiert: “Die BürgerInnen sind besorgt – aber nicht wegen der vermeintlichen Gefahr durch den internationalen Terrorismus, sondern wegen der Unverfrorenheit und Zügellosigkeit, mit der Sicherheitspolitiker die Freiheits- und Bürgerrechte zur Makulatur erklären”, so formuliert das aus meiner Sicht eher ein riesengroßes Problem.

(Mehr zur Überwachungsgemeinschaft, zum Volk hinterm Vorhang, zu den Mehrheitsverhältnissen und zur Vorratsdatenspeicherung.)

38 Responses to “Gegen Schäuble, Angst und so”

  1. nichtidentisches Says:

    nu erklär mir mal, lieber kulla, was daran revolutionär sein soll, sich vorkontrollen zu entziehen. ist das irgendwie rational? besteht da kein fünkchen verständnis, dass sich beamte mit dem auftrag, eine demo zu bewachen, vor dem ärgsten, etwa mollies und steine, schützen wollen? wenn die autonomen so heldig beschlossen “die vorkontrollen zu smashen” , dann frag ich mich doch, wer hier mit “Laune” bei der Sache war.

  2. schundkult Says:

    Staatsfans demonstrieren für den Staat oder hauen sich mit anderen Staatsfans. Da waren Bundesliga oder Park die lohenderen Alternativen.

  3. saltzido Says:

    irgendwas um 5-7000 teilnehmer wuerde ich auch schaetzen. ‘massiv traenengas’ konnte ich nicht beobachten, zweimal cs-spray gegen demonstranten. aber das kann ja wohl kaum gemeint sein. ansonsten lief das alles im zivilgesellschaftlichen protestrahmen ab, vorkontrollen gabs gar keine, was auch nicht noetig war. es demonstrierten auch nicht ‘die autonomen’, sondern ein breites voelkisches buendnis von juli (fdp), pds.linke, gruene, gis magdeburg, alb, irgendwelche verschwoerungsirre mit 9/11 -schildern, top berlin ….

  4. saltzundessick Says:

    bei indymedia sind es jetzt uebrigens schon 20.000 geworden.
    http://de.indymedia.org/2007/09/194939.shtml

  5. kai Says:

    Von dem CS Gas hab ich auch nichts mitbekommen. Eigentlich war alles sehr friedlich. Nur am Anfang gab es etwas Rangeleien mit der Polizei. Was aber eher wie ein Missverständnis von beiden Seiten aussah. Die Polizei hat die Leute erst nicht vom Pariser Platz gehen lassen. Ich bin aber der Meinung das das eher aus organisatorischen Gründen war, den gleichzeitig sind ein paar Wagen von der Seitenstraße auf die Demo Route gefahren und da wollte man eher vermeiden das die beiden Züge komplett kollidieren.

  6. jan otto nasz Says:

    http://www.youtube.com/watch?v=AMNGen5z-MA

    video vom prügeln der cops

  7. Roland Ionas Bialke Says:

    Etwa Höhe Humboldt-Universität rissen Polizisten (Rückennummer 212 oder 221) grundlos mehrere Transparente weg und schlugen mit ihren gepanzerten Fäusten auf Demonstranten. Es wurde dabei massiv Pfeferspray eingesetzt! Ich selbst habe die volle Ladung ins Gesicht bekommen und musste danach ins Krankenhaus zu einem Augenarzt. Dort traf ich dann noch mehr Betroffene mit Verätzungen.

    Danke an die Demo-Sanis und all den anderen Menschen die mir und den anderen Verletzten geholfen haben. Das war sehr professionell! (-;

    Und übrigens: Auch vorher wurden grundlos Plakate von durch Polizisten gezupft. Einfach so im vorbeigehen…

    MfG Roland Ionas Bialke

  8. Maxxrev Says:

    “ansonsten lief das alles im zivilgesellschaftlichen protestrahmen ab, vorkontrollen gabs gar keine, was auch nicht noetig war. es demonstrierten auch nicht ‘die autonomen’, sondern ein breites voelkisches buendnis von juli (fdp), pds.linke, gruene, gis magdeburg, alb, irgendwelche verschwoerungsirre mit 9/11 -schildern, top berlin …”

    Besser du gehst zum Augenarzt. Vorkontrollen gab es, aber vielleicht wurde ein Kollege wie du auch so durchgewinkt.

    Und nur weil eine Demo von einem Bündnis organisiert wird das über den Kreis deiner Kameradschaft hinaus geht, ist es deswegen kein völkisches.

    Aber wer so hart verpeilt ist wie du und nicht mal bemerkt, daß es stundenlange Vorkontrollen gab, bei dem ist Erkenntnisfähigkeit generell nicht zu vermuten.

    “Staatsfans demonstrieren für den Staat oder hauen sich mit anderen Staatsfans. Da waren Bundesliga oder Park die lohenderen Alternativen.”

    Na denn, aber du hast zum Glück noch nie Steuern gezahlt…..du Staatsfan.

    “Bei Kontrollgesellschaft denke ich nach wie vor eher an die Hartz-IV-Bürokratie (was ja auch auf der Demo thematisiert wurde), den durchschnittlichen Arbeitsplatz, die Antimigrationspolitik, den Einlaß und die Fahrscheinkontrolle als an die gegenwärtige Stasi 0.5, bei Angst eher an Sderot, Darfur oder die Weitlingstraße – to name just a few examples – als an das Risiko nächtlicher Verhaftungen.”

    Clueless, da bin ich sogar fast einer Meinung. Dennoch würde ich es nicht so gegeneinander stellen wollen, geht doch Hand in Hand. Und vieles ist in seinen ganzen Konsequenzen auf den Alltag bezogen noch gar nicht absehbar.

    Übrigens wußte ich gar nicht, daß du dich öfters im Sudan aufhälst. Warum schreibst du nicht mal was darüber?

  9. nazibulle Says:

    das kommt davon, wenn man bei indymedia verlinkt (wird)

  10. classless Says:

    Ich seh den Unterschied zu sonst nicht.

  11. saltzundessick Says:

    achso, sorry. wie dumm von mir.

  12. antimacht Says:

    an ‘nichidentisches’

    achtung, achtung: hier schreibt ein autonomer mensch, der durchaus mal nen schwarzen pulli trägt – ah, klar: “black block” also. du hast recht, es ist sicher nicht revolutionär, wenn wir beschliessen, nicht durch eine “stichprobenartige” vorkontrolle zu gehen, die “stichprobenartig” ausschliesslich leute mit schwarzen klamotten und ähnlichen indizien betraf. es ist nicht revolutionär, sondern einfach ganz selbstverständlich, denn es geht gegen eine der repressionen im rahmen des sicherheitswahns, gegen den sich diese demo richtete. und jetzt mal ehrlich: wann sind das letzte mal auf eine demo mollies geflogen? und wer steine werfen will, wird sie doch vieleicht einfach vom boden aufheben, anstatt sie vorher verdächtig im rucksack mit sich rum zu schleppen oder? offensichtlich unterliegst du der ignoranz und tatsachenverdrehung der öffentlichen medien (auch teil der repression, oder?). ziel dieser geplanten öffentlichen (vor)kontrollenverweigerung war, darauf aufmerksam zu machen, dass kontrollen für uns teilweise schon selbstverständlich geworden ist. mit den gedanken ‘öffne ich halt schnell meinen rucksack, hab ja eh nichts zu verbergen und will doch nicht schon vor der demo aufgehalten werden.” geht auch so mancher autonome mensch heutzutage durch eben diese vorkontrollen. wir gewöhnen uns an kontrollen und reflektiern sie nicht mehr, du ‘nichtidentisches’ bist leider der beste beweis!
    fazit: auf beiden seiten, den zum bösen black block abgestempelten autonomen und den linken bürgerlichen fehlt es an toleranz, verstehen-wollen und dem willen zur ehrlichen auseinandersetzung auf gleicher augenhöhe. wie gesagt, das fällt mir auch bei ‘uns’, also in der linksradikalen szene auf. ist doch scheiße, der sicherheitsapparat, gegen den es eigentlich gehen sollte, kann sich freuen…

  13. Hinweis Says:

    Interessanter Beitrag zum Thema:

    http://mpunkt.blogsport.de/2007/09/15/innere-sicherheit/

  14. schundkult Says:

    Ja, nur dass post-autonome Gruppen auf derselbene Demo den Staat als “Superpaternatlisten” (Freundinnen und Freude der klassenlosen Gesellschaft) um Existenzgeld angebettelt haben. Also wenn der Staat haut ist er moralisch böse, aber bezahlen soll er als guter Sozialstaat schön alles?!

    Selbst wenn der Anspruch da ist den Staat abzuschaffen, werden die grenzdebilen Spielchen auf Demos nicht besser: Man will den bürgerlichen Staat abschaffen, weiß genau dass selbiger von der Gegnerschaft vorher weiß und tut hinterher ganz scheinheilig auf empört, weil einem in die Tasche geguckt wurde. Oder man eben eine Hauerei provozierte, weil man sich nicht in die Tasche gucken lassen wollte.
    Diese bigottem, gespielte Empörung über die angebliche Repression (hier: Polizeiknüppel gegen Mittelstandsgören) ist mehr als peinlich. Ja – die Polizei haut auch mal Staatsfeinde, als ob es eines Beweises dafür bedurft hätte.
    Wie tief unten ist man eigentlich angekommen, wenn man inzwischen Vorkontrollen von Demos als schlimmes Problem wahrnimmt? Der einzige Bezugspunkt ist da nur noch das eigene Selbst, als Repression wird das wahrgenommen, was man selbst erlebt. Nein nein nein, das ist nicht der….

  15. saltzundessick Says:

    ich finde es ohnehin immer wieder belustigend, wie nach jeder schubserei mit den bullen direkt von polizeigewalt phantasiert wird. auf dieser demo war im grunde nichts, null.
    der ‘schwarze block’ ist ein schlechter scherz, lassen sich die seitentranspis wegnehmen und heulen danach rum. der anspruch, der grosskotzig von diesem block verkuendet wird, ist gar nicht zu halten. einzelne aktivisten dieses blocks werden von den bullen abgegriffen und der rest guckt zu – grosse fresse, nichts dahinter.
    das militanteste hierzulande ist ohnehin die clownsarmee. und das ist kein kompliment an diese.
    wenn es denn (vor mir aus solls so sein) bullen-vorkontrollen gab, dann waren die sehr gut getarnt. ich bin nicht kontrolliert worden und auch alle nicht, mit denen ich gesprochen habe. das liegt sicher nicht daran, dass ich mir so grosse muehe gegeben habe, diese kontrollen zu umgehen.
    die klaeglichen reste der autonomen definieren sich ohnehin ausschliesslich nur noch aus der repression, die gegen sie angewendet wird. und wenn es keine gibt, wird eben welche erfunden.

  16. hoerensagen Says:

    Ich kenne Menschen die bei der Demo am Start waren (u. a. als Demosanis) und die dann Samstagabend ziemlich fertig waren. Weil sie Pfefferspray abbekommen haben, weil “der schwarze Block” mal wieder mehr rumgepost hat als tatsächlich für irgendwas gut zu sein. (insofern Teile ich deine Kritik @saltzundessick)
    Nach dem was mir berichtet wurde, ging die Zerstreuung des “schwarzen Blocks” eher nach hinten los, weil dann genau in diesem Moment Leute rausgezogen wurden und die Leute nicht mehr aufeinander aufgepasst haben. Einigen Demosanis wurden dann nebenbei von der Polizei die Augenspülflaschen weggenommen.

    Das nur so als ein paar weitere Eindrücke, die Diskussion um Staatsfans usw. ödet mich mittlerweile eher an.

  17. chundkul Says:

    Welche Diskussion? Die Gegenposition meldet sich ja nicht zu Wort.

  18. ak_antifa Says:

    noch mehr bilder gibts hier: http://ak.antifa.net/ ~~

  19. matziberlin.de newsletter » Blog Archive » Kurzinfo an die Berliner Zeitung (BZ) - 22. September das waren Demonstranten. Says:

    [...] “Gegen Schäuble, Angst und so” (classless Kulla) [...]

  20. MPunkt Says:

    Innere Sicherheit – Nachtrag ……

    … zur Linksammlung: bei till we* gibt es Ansätze zu einer Diskussion rund um Innere Sicherheit, die Demo letztes Wochenende und das JL-Seminar. Leider wurde sie vom Blogbetreiber durch sein Ausweichen auf “Das ist mir zu platt – ich gla…

  21. godforgivesbigots Says:

    Anscheinend geht´s noch nicht ganz so heiß her wie wenn Chavez in Venezuela seine Kritiker aus der Glotze verbannt.

    Die interessanteste Demonstration zu diesem Thema wäre wenn jemand Wolfgang Schäubles Onlineidentität herausfinden würde. Ich habe den Eindruck so wie der Mann tickt er hat eine, anders als die reinen Fernsehpolitiker a la Michael Glos die nocheinmal anders funktionieren. Schäuble vertritt zum Weltgeschehen z. T. Positionen die im hiesigen Sprachraum so gut wie nirgends abgedeckt werden. Ohne Internetflatrate käme er gar nicht an den Neocon-Stuff ran den er sich offensichtlich reinziehzt. Und für Rollifahrer bietet sich das Medium ja geradezu an. Daß er ein technischer DAU ist davon darf man ausgehen, aber von der entsprechenden Medienkompetenz wohl ebenfalls.

    Findet ihn!

  22. Justus Says:

    Ja nun hör sich einer diese Wursthaar-Gutmenschen schon wieder an…

    Die wollen den Staatsapparat abschaffen der sie liebevoll an seiner Brust aufgezogen hat und regen sich dann noch auf wenn sein Immunsystem sie nur verprügelt statt sie zu erschiessen (aus seiner perspektive nur folgerichtig und damit über jede Moral erhaben).
    Sich über Ungerechtigkeiten aufregen in einem modernen Rechtsstaat der doch die Vollendung abendländischer Vernunft und überhaupt der leckerste von allen Scheißhaufen ist ist ja wohl völlig daneben!

    “UUUUUUUUh Repression!!!!!”
    Repression. Repression. Ich hör hier nur noch Repression!
    Wer in so einem Islam-dingsda-Knast war und (wie bei den Barbaren dort üblich) die Augen raus geschnitten bekommen hat der kann von Repression sprechen. Ein rechtsstaatlich DIN-Norm Tonfa-Jochbein-Einsatz dagegen liegt völlig im Toleranzbereich einer wehrhaften Demokratie!

    Wenn ich diese völkische Multitude schon sehe….
    Ist denn niemanden aufgefallen das sie eine große Daten-Krake vorweg getragen haben!!!!
    Und das nach dem die Nazis mit ihrer Deffinitionsmacht “die Krake” doch ein für alle mal als Sinnbild der Jüdischenweltverschwörung belegt haben! Genau wie “das Schwein” und “die Ratte” und viele weitere Tiere, Worte, Haushaltsgeräte usw. usf. (Wen es interessiert dazu gibts im adforum ein endlos thread. Ganz bestimmt)

    Ausserdem wurde bei der überquerung des Bebelplatzes während der Schweigeminute, im Gedenken an die Nazi-Bücherverbrennungen, getuschelt! Antisemiten…

    Also von Polizei Vorkontrollen und Pfefferspray habe ICH jedenfalls auch überhaupt nichts mit bekommen.
    Ich saß nämlich zu Hause und habe meine Küche geputzt und damit mehr für eine bessere Welt getan als manch anderer.

    Alle jungen, mänlichen, weißen Westeuropäer mit Hochschulzugang die immer noch zu solchen Demos gehen und nicht wie ich schon erkannt haben das sie sich in den bestehenden Verhältnissen super einrichten können tun mir nur noch leid…

    ps: Verdammt. Seit es antideutsches Blogossphärengeballer gibt funktioniert Ironie einfach nicht mehr.

  23. classless Says:

    Ach, wenn du noch ein bißchen übst…

  24. saltzundessick Says:

    was ham wa doch jelacht

  25. kai Says:

    Und ich wäre beinahe drauf reingefallen.

  26. UnCthulhu Says:

    Würden sich mehr VertreterInnen anderer politischer Gruppierungen in der Bloggosphäre tummeln, könnte man evtl. sogar produktiven Spaß (respektive: Rumble) zusammen haben. Doch außer 100% argumentfreiem und völlig unhumorigem Gepöbel kommt da leider nichts. Wo sind eigentlich die Blogs von FelS?

  27. antimacht Says:

    wenn ihr wirklich bock auf diskussionen habt, kommt doch zur autonomen vv am 13.10. in der köpi! da könnt ihr eure kritik so äußern, das auch die von der kritik betroffenen wat dazu sagen können…

  28. classless Says:

    Ich bin bestimmt wieder da.

  29. saltzundessick Says:

    die autonome spackenversammlung sollte besser froh sein, wenn ich nicht komme und ‘kritik aeussere’. muhaarrr

  30. godforgivesbigots Says:

    Hab mir das mp3 reingezogen.

    Das Spießerfeindbild scheint eine große Rolle zu spielen (01:15).

    Der Hedonist klingt etwas arg nach Oktoberfest. Er spricht von den 1970er Jahren als “den 70er Jahren” so als lebe er noch im 20. Jahrhundert (05:09). Der Überwachungsstaat sei “weitaus gefährlicher als jeder Terroranschlag den wir uns vorstellen können.” (08:10) Junge, Dein Vorstellungsvermögen möchte ich haben. Die Idee, es bleibe notwendigerweise so, daß es wahrscheinlicher sei eines natürlichen Todes zu sterben als infolge eines Terroranschlages deutet darauf hin, daß die Jungs keine Ahnung von Shoko Asahara haben, oder daß Muslime etwas früher oder später ähnliches veranstalten können. Die Zahl der Terrortoten ist jetzt vergleichsweise geringfügig, birgt aber in sich das Risiko massenhaft anzuwachsen, und wäre es damit auf einmal nicht mehr. Und einem Rollifahrer “den Stock in die Speichen zu halten” (12:12) finde ich eine übelst krasse Fantasie, dann lieber sterben wie Buback.

    Wenn der Fehler im System liegt (13:48) dann wird der Unterschied relevant zwischen denen die das System hacken wollen und denen, die es einfach nur abstürzen lassen wollen. Und im entmenschlichten Verwaltungsjargon werden Einwanderer als “Migranten” bezeichnet, als wären sie nur auf der Durchreise, einer Art permanender Wanderschaft sozusagen. “Migrant” wäre mal ein Fall für das Unwort des Jahrzehnts. Und die Querfront von Datenschützern, Autonomen und Telefonseelsorge (18:12) ist schon bizarr.

  31. classless Says:

    “Wenn der Fehler im System liegt (13:48) dann wird der Unterschied relevant zwischen denen die das System hacken wollen und denen, die es einfach nur abstürzen lassen wollen.”

    Das finde ich schön gesagt.

  32. Maxxrev Says:

    Justus, bitte geh zum Arzt!!

    Wenn du beim Anblick einer Krake an eine jüdische Weltverschwörung denkst, dann zeigt das wohl nur welche Definitionsmacht die Nazis über dein Bewußtsein haben.

    Ein Psycho-Arzt kann dir das dann mal erklären, von wegen Projektion und so…

    Vielleicht hättest du öfter mal auf Durchzug stellen sollen, wenn dir dein Nazi-Opa mal wieder was von früher erzählt hat.

    Es soll Leute geben, die denken beim Anblick einer Krake an die sprichwörtliche Daten-Krake. http://de.wikipedia.org/wiki/Datenkrake

    So, und jetzt schnell zum Arzt!

  33. Maxxrev Says:

    “Junge, Dein Vorstellungsvermögen möchte ich haben. Die Idee, es bleibe notwendigerweise so, daß es wahrscheinlicher sei eines natürlichen Todes zu sterben als infolge eines Terroranschlages deutet darauf hin, daß die Jungs keine Ahnung von Shoko Asahara haben, oder daß Muslime etwas früher oder später ähnliches veranstalten können. Die Zahl der Terrortoten ist jetzt vergleichsweise geringfügig, birgt aber in sich das Risiko massenhaft anzuwachsen,”

    Junge, DEINE Vorstellungsvermögen möchte ich haben. Es geht hier um Relationen.

    Im letzten jahr sind mehr Menschen beim Bolchen essen erstickt oder durch einen Blitz erschlagen, als durch “muslimischen Terror”. Von ca. 400 (Zahlen nicht genau im Kopf, aber so in etwa) Anschlägen im letzten Jahr gab es EINEN Anschlag mit mutmaßlich islamistischen Hintergrund, und das waren die sog. Koffer-Bomber.

    Es sterben jedes Jahr in Deutschland 50.000 Menschen durch bakterielle Infektionen, die sie sich in Krankenhäusern zulegen. Und wer weiß, dieses Risiko könnte noch massenhaft anwachsen!

    Sollte man nicht Krankenhäuser präventiv schließen?

    “Wenn der Fehler im System liegt (13:48) dann wird der Unterschied relevant zwischen denen die das System hacken wollen und denen, die es einfach nur abstürzen lassen wollen.”

    Oder zwischen denen, die es aufheben und denen, die nur Scheiße labern.

  34. Maxxrev Says:

    Ach ja, die 400 beziehen sich auf Europa/EU, nicht auf Deutschland.

  35. A Says:

    @Maxxrev
    “Justus, bitte geh zum Arzt!!”

    Mann, bist du merkbefreit, Alter! Es stand schon zweimal dran, dass er sich bloß an einer jämmerlichen Parodie versucht hat – und du hältst das für riehiel.

    Ich möchte jetzt noch mal lesen, wie du classless clueless nennst und dabei keine Glasscheiben kaputtgehen.

  36. Maxxrev Says:

    Hallo A,

    vielleicht noch mal lesen:

    “ps: Verdammt. Seit es antideutsches Blogossphärengeballer gibt funktioniert Ironie einfach nicht mehr.”

    Ironie funktioniert hier nicht mehr, weil soviele antideutsche Dummbrezeln genauso denken, wie Justus versucht zu parodieren. Da aber angesichts der Realität solche Parodien nicht mehr als solche wahrnehmbar sind, sind sie also überflüssig und eher affirmativ zu dieser Realität als sie durch Überspitzung zu hinterfragen.
    Ich kenne/kannte genug Leute aus antideutschen Kreisen, also aus Clueless’ Umfeld, die genau so ein Scheiss Ernst meinen.

    ps. wenn ich ein ps. anfügen muss, damit mein Inhalt überhaupt erst rüberkommt, sollte ich mir vielleicht überlegen, ob das so angebracht ist. Aber immerhin, vielleicht denkt jemand von den Leser/innen hier beim Anblick der nächsten Krake an Juden, und dann waren ja Justus’ Bemühungen auch nicht umsonst.

  37. saltzundessick Says:

    du bist schon eine geile type, hut ab.

  38. godforgivesbigots Says:

    Maxxrev – Auf alle Fälle sollte man unbefangen darüber nachdenken wie dem Sterilitäts-Blowback langfristig beizukommen ist. Kliniken von heute auf morgen zu schließen fände ich den verkehrten Weg. Das wäre ungefähr so wie wenn die Bundesregierung beschlösse Deutschland importiert ab morgen kein Öl mehr. Solche Vorschläge funktionieren nicht. Siehe Vogelgrippe.

    Dein Denkfehler ist, daß Dein Bezugsrahmen in dem Du Dir ein Bild vom islamischen Terrorismus machst Deutschland ist. Im Weltmaßstab gesehen ist dieses Land tatsächlich eher ein Ruheraum, sowohl für islamische Terroristen (beispielsweise diejenigen die das World Trade Center angegriffen haben) als auch für alliierte Soldaten (beispielsweise Sprengfallenverwundete aus dem Irak). Das ist derselbe Lapsus wie bei Jürgen Elsässer:

    “An zwei Punkten müßte indes noch weitergearbeitet werden. Zum einen ist der Gegenpol zum globalistischen Empire der USA meines Erachtens nicht der Islam, sondern der souveräne Nationalstaat.”

    Unbewußt fällt es sogar dem Verfasser auf daß er mit diesem Argument ins Klo gegriffen hat: Im Rest des Textes folgt kein “Zum anderen…” mehr, der Gedankengang wird einfach fallengelassen. Der souveräne Nationalstaat ist jedoch eine optische Täuschung.

    Um den islamischen Terrorismus zu begreifen muß man verstehen dass nicht alles was lahm und lächerlich ist deswegen ungefährlich sein muß.

Leave a Reply

2MWW4N64EB9P