Archive for the 'Gegen Geschichte' Category

Diskussion zum 1917-Vortrag

Sunday, October 10th, 2010

Jörg Finkenberger hat bei “der letzte hype” – wie versprochen – eine ausführliche Kritik an meinem 1917-Vortrag formuliert: >>Daniel Kulla betrachtet den Oktoberumsturz nur nach der Seite hin, dass er die autonome Macht der Räte-Organisation der bolschewikischen Partei unterworfen und damit zerstört hat. Er stellt aber nicht dar, dass dieser Umsturz dennoch zustande gekommen ist […]

Neues Buch: Der griechische Aufstand von innen

Tuesday, October 5th, 2010

An dieser Innenansicht, Erläuterung und Verherrlichung des griechischen Aufstands vom Dezember 2008 habe ich mit übersetzt, u.a. die einleitenden Zitate, die in der Buchankündigung auftauchen: >>Die Straße hat ihre eigene Geschichte. Sie braucht keine Historiker, keine Intellektuellen oder Soziologen, die in ihrem Namen sprechen. Niemand kann die Geschichte des Dezember 2008 schreiben und wir versichern […]

Das Schmettern des gallischen Hahns

Saturday, August 7th, 2010

Der Wirtschaftshistoriker Eckhard Höffner führt laut Spiegel Online den “industriellen Aufstieg Deutschlands” im 19. Jahrhundert darauf zurück, daß die “Dichter und Denker” in Massen “Traktate und Ratgeber” über “Chemie, Mechanik, Maschinenbau, Optik oder Stahlproduktion” schrieben und lasen. Gerade erst hatte ich im von Jared Diamonds herausgegebenen Band “Natural Experiments of History” einen Aufsatz namens “From […]

Vergangenheitsbewältigung

Saturday, November 14th, 2009

>>Das Staatsministerium hatte die Ausstellung nicht nur öffentlich kritisiert. Es hatte sie vor der Eröffnung und Berggreen-Merkels Rede auch zensieren lassen. (…) Wie der Sprecher des Deutschen Historischen Museums gegenüber der ZEIT bestätigte, war eine große Texttafel, die sich mit der Situation von Migranten in Deutschland von 1989 bis heute beschäftigt, auf ausdrücklichen Wunsch des […]

Veranstaltungen!

Friday, November 6th, 2009

Heute abend in der HU in Berlin: „Ausgerechnet Bananen! Zu Scheitern und Zukunft des Kommunismus” mit TOP B3rlin. (Vorher heißt es beim Roten Freitag im BAIZ ab 18 Uhr 30: “20 Jahre Mauerfall – Was gibt’s denn da zu feiern?”) Morgen gibt’s in Halle einen Naziaufmarsch zu blockieren und/oder am Checkpoint Charlie gegen das Ende […]

Bitte noch mal, aber anders

Friday, November 6th, 2009

>>Die meisten Menschen, die in Osteuropa gegen das kommunistische Regime protestierten, wollten deswegen noch lange keinen Kapitalismus. Sie wollten Solidarität und ein Minimum an Rechtsstaatlichkeit; sie wollten die Freiheit, ihr Leben außerhalb der staatlichen Kontrolle zu führen, sich zusammenzufinden und frei zu reden; sie wollten einfach ein aufrichtiges Dasein führen, frei von der primitiven ideologischen […]

Kapitalismus propagieren führt zu Gedächtnisverlust

Saturday, August 22nd, 2009

Das ist im buchstäblichen Sinn das Ende der Geschichte: sie hat einfach nicht stattgefunden. >>Der Kapitalismus ist ganz von selbst entstanden, ohne intellektuelle Blaupause. Es ist die Wirtschaftsweise, die sich ergibt, wenn man die Menschen einfach machen lässt.

Der Spiegel: Verharmlosung des Nationalsozialismus [Update]

Monday, July 6th, 2009

Den Deutschen blieb dieser Titelgeschichte zufolge nichts übrig, als in Scharen zu Nazis zu werden und den Zweiten Weltkrieg vom Zaun zu brechen. Der “Schandfrieden von Versailles” ließ ihnen demnach gar keine andere Wahl. Die Auslösung des größten und verheerendsten Krieges der Menschheitsgeschichte war in dieser Lesart kein willentlich begangenes Verbrechen, bedurfte keiner grundlegenden Entscheidungen […]

Finden Sie den Unterschied!

Saturday, April 18th, 2009

>>Auch etliche Linke machen ein Gleichheitszeichen zwischen Konservativen und Nazis. Ich halte das für grundfalsch und politisch verheerend, und zwar gerade weil ich Antifaschist bin. Wie hätten denn die Nazis gestoppt und Europa befreit werden können, wenn nicht Linke und Konservative im Widerstand zusammengearbeitet hätten? Die Partisanenbewegung in Italien war ein Bündnis von Kommunisten, Katholiken […]

Nachruf auf Eugen Gabowitsch

Wednesday, March 4th, 2009

>>Die größte Fälschung in der Geschichte der Menschheit ist die Geschichte der Menschheit.>Aber mit großer Wahrscheinlichkeit kennzeichneten auch seine Erben noch ihre Schwerter mit dem Namen – sonst wäre er an die 300 Jahre alt geworden.>Der Verstorbene wünschte sich einen Abschied und eine Beisetzung ohne religiöse Symbole sowie eine möglichst heitere Trauerfeier.

Operation Walküre vs. Operation Barbarossa?

Monday, February 16th, 2009

Wenn stimmen sollte, was Frank Schirrmacher schrieb, daß “dieser Film (…) das historische Bild Deutschlands in vielen Ländern für Jahre prägen” wird, dann ist die deutsche Reeducation der Restwelt erfolgreich gewesen. Stauffenberg, “der einzige deutsche Widerstandskämpfer im Nationalsozialismus”, der “Hitler ganz allein mit einer Niederlage besiegt” hat (Jürgen Kiontke), steht für die widersprüchliche Botschaft, die […]

Die Varus-Schlacht im Spiegel

Monday, December 22nd, 2008

Zur historischen Projektion: >>Das Reich wirkte ausgepowert, Hungersnöte brachen aus. Hinzu kam eine Finanzkrise. In dieser Situation schlugen die Westgermanen zu.>Hunderte Eisenbolzen, verschossen von römische Geschützen, beweisen, dass das Imperium noch bis ins dritte Jahrhundert hinein mit schweren Waffen bis zum Harzrand vorrückte. (…) Das verblüfft. Denn zu dieser Zeit waren die Germanenkriege – zumindest […]

Dresden

Wednesday, October 15th, 2008

In Dresden gibt es um die az-conni-Zeitschrift “ctrl_f” eine kleine Debatte über den 13. Februar, die mit “herrschaftskritischen Anmerkungen” eröffnet wurde, worauf es eine Antwort der Gruppe “Black Monday” und eine weitere Kritik von Dan gibt. (via uglydresden) Unterdessen hat die von der Stadt Dresden eingesetzte Historikerkommission die Zahl der Todesopfer der Bombardierung auf 18000 […]

Das Plausible ist das Unwahre?

Thursday, July 31st, 2008

In seiner konkret-Artikelserie zu Casting- und Realityshows liefert Georg Seeßlen ein weiteres Puzzlestück zum Problem der Plausibilität, das ich anderswo schon angerissen habe. Ich vermutete, daß Fiktives oft realer erscheint als die Realität oder ihre möglichst wahrheitsgetreue Wiedergabe: “Das ist nicht weiter verwunderlich, da eine Fiktion bereits einmal von einem Verstand vollständig vorgekaut wurde, sozusagen […]

Vortragsankündigung zu 1917

Wednesday, July 16th, 2008

So werden meine nächsten Vorträge angekündigt (vermutlich erstmal Anfang September in Bayern, Genaueres folgt): 1917 Anfang und Ende des Kommunismus? Kommunismus als Schlagwort der allgemeinen Emanzipation – durch Überwindung der Klassengesellschaft und die Herstellung eines gleichen Zugangs zum gesellschaftlichen Reichtum – datiert schon zurück ins 19. Jahrhundert. Die Kommunistischen Parteien hingegen formieren sich unter diesem […]

Seltsames Wochenende

Monday, April 21st, 2008

Erst tauchen zwei Drittel der WG-Besichtigenden nicht auf, dann fällt der Song im Ritter Butzke aus und schließlich ist der Gabowitsch im Krankenhaus, als er im Geschichtssalon im Afrikahaus über afrikanische Geschichte referieren wollte. Then again: wird mit der WG wohl alles trotzdem gut, war es Samstagnacht insgesamt sehr schön und gab es statt Gabowitsch […]

Gegengeschichte

Thursday, March 27th, 2008

Adamczaks Buch wird so schon formal zu einem Mahnmal, das daran erinnert, daß Aufstände gegen die Weltgeschichte – der der Frauen, der der Juden, der der Arbeiter und so fort – immer zunächst präzedenzlos sind und sich eben gegen die bisherige Geschichte durchsetzen müssen statt sie irgendwie zu „erfüllen“ oder zu „vollenden“. (…) Indem sie […]

Geschichten erzählen

Tuesday, March 25th, 2008

>>Souverän verfügt der Erzähler über die Ereignisse, und indem er sie ausmalt in ihrer Pracht und ihrem Schrecken, distanziert er sie zugleich und macht ein Lehrstück daraus; beruhigt schlafen die Kinder ein und träumen von eigenen Heldentaten, auch wenn das, was sie hörten, voll Grauen war; es ist schließlich weit weg und lange her. Aber […]

Durch die Geschichte gegen die Geschichte

Monday, March 17th, 2008

>>Meine Position wäre (…), daß am Begriff des Kommunismus festgehalten werden muß, aus dem paradoxen Grund, weil er historisch so aufgeladen ist. (…) Es gibt diese Geschichte von Menschen, die versucht haben, die Welt so zu verändern, daß sie herrschaftsfrei wird, und die die Herrschaft reproduziert haben. Und alle Menschen, die heute Ähnliches versuchen, stehen […]

Bini Adamczak “Gestern morgen” (1)

Monday, January 14th, 2008

>>Nicht in absoluten Zahlen, natürlich, aber in relativen waren die Opfer des stalinistischen Terrors häufiger in dessen eigenen Reihen, umso gefährdeter, je näher am Zentrum sie waren. Die Wahrscheinlichkeit der Verhaftung stieg mit dem Eintritt in die Partei. Es waren Kommunistinnen. Wer sollte sie – als Kommunistinnen – betrauern? Wenn nicht, wer auch immer das […]

2MWW4N64EB9P