Erste Auftritte 2018

December 14th, 2017
  • Verschoben! Fr, 05.01.2018, Querfurt: Vortrag “Betriebsbesetzungen in Argentinien und anderswo”
  • Mi, 14.02.2018, Karl-Marx-Stadt: Vortrag “LUTHER AUF DAS MAUL schauen”
  • Mo, 26.02.2018, Osnabrück: Vortrag “Leben im Rausch”
  • Di, 27.02.2018, Salzwedel: Vortrag “All Cops Are Staatsgewalt”
  • Geplant sind weitere Veranstaltungen zur AfD (in Berlin), zur Staatsgewalt (in Osnabrück), zu 1917 (in Nordhausen), zu Luther (in Leisnig, Bad Frankenhausen, Bochum, Bielefeld), zu Antisemitismus & Kapitalismus (Leisnig) und in Potsdam Vorträge zu “Sin Patrón”, zu Elsässer und zur Religion. Außerdem eröffne ich die Veranstaltungsreihe “Die Option zu kämpfen – Pop und Politik in Theorie und Praxis” in Augsburg mit einem Vortrag basierend auf meinem testcard-Artikel “Die Option zu kämpfen. Statt Weniger oder Mehr: Pop als ­aufständische Assoziation”.

    Wer auch noch was einrühren will, findet hier mein aktuelles Programm.

    Was steht 2018 an? Mehr Jubiläen & Klassengeschichte!

    January 2nd, 2018

    Wie meinem Jahresrückblíck schon zu entnehmen war, kann (leider) vieles so stehen bleiben wie letztes Jahr: die sich zuspitzende Lage, die anstehenden vergifteten Großjubiläen, die Frage nach den Möglichkeiten, sich von alldem nicht vereinnahmen zu lassen, wirksamer zu werden.


    Aus dem “Was tun?”-Posting zum letzten Jahreswechsel

    Neben Marx` 200. und Israels 70. wird es wohl jubiläumstechnisch vor allem um 1968 gehen – und dabei wieder viel zu viel um die BRD und viel zu wenig um das, was in den USA, in Vietnam, aber auch in Prag, Paris, Mexiko und anderswo geschah, was die Niederschlagung aus all dem bis heute machte, wie es heute aufgegriffen wird… 2018 jährt sich aber auch zum 100. Mal die Novemberrevolution, die in den sich überall bildenden Räten und den bewaffneten Massendemonstrationen die wichtigsten Grundlagen für den März 1919 schuf. (Das alles zurückzurollen traten damals sogleich die ersten Nazis an: Freikorpstruppen mit dem Mandat der SPD-Parteiführung.)


    DEFA-Darstellung der Menge, die am 9. November 1918
    Liebknechts Ausrufung der sozialistischen Republik beiwohnt

    Zusätzlich zu meinen bisherigen Vorträgen, mit denen ich die derzeitige Lage, ihre Geschichte, die verschütteten Handlungsspielräume und Fähigkeiten aufzuklären versuche, bin ich gern bereit, noch mehr zur Klassengeschichte in bezug auf 1918 und 1968 zu sprechen (z.B. Verschiebung des 60er-Jahre-Fokus: Homer Simpsons Mutter) bzw. bei entsprechenden Aktionen zu helfen – aber auch zur Klassengeschichte, die gerade erst geschrieben wird: unbedingt muss Argentinien, das sich weiter auch und gerade dem deutschen Kapital “öffnet” und dessen Staatsgewalt eine Generalprobe nach der anderen für den G20-Gipfel Ende 2018 in Buenos Aires durchzieht, noch mehr auf die politische Landkarte. (Siehe dazu Unterdessen in Argentinien: WTO, G20, Repression & Widerstand sowie Massenproteste & Generalstreik gegen Rentenreform). Ich werde einerseits Anfang des Jahres selbst kurz dort sein und würde andererseits hier gern wieder Veranstaltungen mit Magui López zu den Betrieben und zur Rahmensituation machen. – Für Termine & Planung: Erste Auftritte 2018.

    Zu allem Überfluss würde ich mich auch sehr freuen, wenn der Lasterfahrer und ich wieder wie 2017 mit mehr Clastah-Konzerten unterwegs wären – in den elektrischen Eingeweiden beim Sozialistischen Plattenbau sammelt sich bereits die nächste Veröffentlichung (Arbeitstitel: “Classics”) …

    In diesem Sinne – anfangen, weitermachen, nicht aufhören! Kämpfen, lernen, Hinternwackeln! Und schreibt mir für Anfragen, Anmerkungen, Verabredungen.

    classless Jahresrückblick 2017

    December 29th, 2017

    Ich bin nun 40 Jahre alt, blicke auf 24 Jahre Linksextremismus und 8 Jahre Facebook zurück, gab dieses Jahr 9 Clastah-Konzerte (4 vor Egotronic) und hielt 52 Vorträge (12 mit Magui López), 3 neue und 2 komplett überarbeitete Themen, 8 neue Städte – und der Don ist tot.


    Youtube-Playlist mit acht Vortragsmitschnitten zu Rausch, Lust, Ideologie, Verschwörung, Identität, Herrschaft und Klassenkampf (von den aktuellen Vorträgen fehlen noch: 1917, AfD, US-Geschichte, “Weiße unter sich”, “Am Geld kleben”)

    Was war los?

    Weltweit verschärft sich die Konkurrenz der Staaten, und damit verschärfen sich auch ihre Ideologie (der Nationalismus) und der Klassenkampf von oben, das Zusammenspiel von neoliberaler “Sparpolitik” (Tax Cuts in den USA, Rentenreform in Argentinien, Ausweitung der Höchstarbeitszeit in Österreich usw.) mit dem Versprechen eines “geschützten” Arbeitsmarkts (rassistische und sexistische Hetze und Diskriminierung). Das Thema Klassenkampf ist dadurch insgesamt erheblich präsenter geworden, wird aber weiterhin zu oft gegen andere Kämpfe (Antifa, Feminismus, jeweils andere politische Fraktion) ausgespielt, statt als deren gemeinsame Grundlage genommen zu werden, und ist auch zu sehr davon geprägt, dass die Verschärfungen nun auch allmählich bei denen ankommen, die sie bisher ignorieren konnten, die Betroffenen im Stich ließen und sich gegen ihre Selbstorganisation stellten. So wird die Konkurrenz der Arbeitskräfte nicht überwunden oder ausgesetzt, sondern als Streit der alarmierten Einzelnen und der besseren Ersatznationen zusätzlich eskaliert.

    Das Verhältnis von parlamentarischem und ökonomischem Klassenkampf wird zu wenig hergestellt (eher von oben: Kanzler Kurzens Gegenüberstellung “Gestaltungsmöglichkeiten auf betrieblicher Ebene” vs. “übergeordnete Ebene österreichweit”); es geht zu wenig um Selbstorganisation innerhalb und außerhalb der Großgewerkschaften, es gibt zu wenig Aufmerksamkeit und Unterstützung für konkrete und potentielle kollektive Aneignungsvorgänge (Bäckerei in Hannover, Fahrradwerk in Sangerhausen, Käserei in Bad Bibra). Es wird sich zu sehr auf die verschiedenen Traditionen besonnen, die den Arbeitskräften eine Avantgarde voranstellen, eine bürgerliche Organisationsform (mitsamt ihrer Konkurrenz, Hierarchie, Abgrenzung und Rechthaberei sowie öffentlich ausgetragenen internen Konflikten, am besten auf beiden Seiten unter Berufung auf Springer-Artikel). Die Linke macht sich zu sehr zur radikalen Verlängerung der (links)liberalen Rettung des Kapitalismus, behandelt entsprechend die AfD, “Compact” und die anderen offen nationalistischen Entwicklungen zu sehr als Ursache und zu wenig als Ausdruck der sozialen und politischen Entwicklung. (Vgl. Bundestag von links nach rechts: männlicher, deutscher, akademischer; Gründe für die Wahlentscheidung; Merkels Flüchtlingspolitik; Einkommensverteilung in den USA: The Disco Years)

    Im Einzelnen

    Die Gewalttaten (G20), Provokationen (eine Woche im Dezember) und Verstrickungen (NSU, Amri) der öffentlichen und geheimen Staatsgewalt werden zu sehr als Skandal und Verirrung behandelt, als Abweichung von der idealen Staatsgewalt, und zu wenig als Teil ihrer Funktion; die fraglichen Cops, ihre PR-Leute (“Polizeifunk für alle”) und ihre politischen Vertretung (Mario Lehmann zu Oury Jalloh) zu sehr als Gegner und zu wenig als zu überwindendes Hindernis.

    Die Auseinandersetzung mit Luther war zu viel Zitatekritik und Reproduktion von Herrschaftsgeschichte, zu wenig Kritik am auf ihn gegründeten Nationalismus und auch zu wenig Sichtbarmachung der hinter ihm verschwundenen Aufstandsgeschichte. Beim Thema Oktoberrevolution ließen sich zu viele aufs Gut-schlecht-Was-wäre-wenn festnageln statt die vorausgegangene massenhafte Selbstorganisation und deren Nachwirkungen in den revolutionären Vorgängen ins Zentrum zu rücken. Die Kritik an Elsässer war zu sehr nur Oberfläche und direkte Aktion und zu wenig Grundlage für linke Selbstkritik (“Elsässer sucht Volk – was sucht ihr?“). Immer noch sind zu viel Linke in bezug aufs Ausland einfach deutsche Urlauber (“Nutella ist alle“) und empörte Romantiker (“Holidarity“), statt sich praktisch zu solidarisieren, hier erstmal solidaritätsfähige Strukturen aufzubauen und die Kämpfe in anderen Ländern hier aus dortiger Perspektive sichtbar zu machen. (Oh, wie weit ist Argentinien!) Der wichtige Aufbruch der Selbstartikulation von Betroffenen sexistischer Übergriffe (Notiz zu #metoo) wurde hierzulande viel zu sehr vom neuesten innerlinken Schisma überschattet, dessen frische Federn nun “der Gender-Kaiser ist nackt” in die NZZ schreiben. Die rassistische Gewalt wurde zuviel nur gezählt, auf Facebook zurückgeführt und einer “unentschlossenen” Polizei angelastet, und zu wenig in den Kontext der allgemeinen Verschärfungen gestellt, denen besser mit Solidarität als mit dem Ruf nach Repression zu begegnen ist.
    Ideologiekritik blieb weiter zu sehr an den gesellschaftlichen Rändern kleben und wurde zu wenig auf den gewöhnlichen Nationalismus ausgeweitet (hab ich hier beim Thema Erdoğan und Coca-Cola versucht).

    Aber

    Dennoch gibt es in vielen Ländern die gleiche verzweifelte Hoffnung, dass sich angesichts von Trump, Macri, Kurz & Strache, Temer usw. mehr Leute über die Sehnsucht nach der weniger offensichtlich hässlichen linksliberal-sozialdemokratischen Bestechung hinaus nach links radikalisieren. Die Übergänge sind in der Medienwelt omnipräsent – von der Mainstream-Aufmerksamkeit für bewaffnete linke US-Gruppen wie Redneck Revolt, Trigger Warning et al., über Late Night Shows (Stephen Colbert erklärt Donald Trump Jr. Sozialismus anhand von Halloween-Süßigkeiten oder Samantha Bee über die mexikanische Brigada Feminista) bis hin zu Body Count’s unerwartet heftiger und deutlicher Klassenkampf-Hymne “No Lives Matter”, der aus Mitgliedern von Public Enemy, Cypress Hill und Rage Against the Machine entstandenen Prophets of Rage, Ladybabys umwerfender Forderung nach Lohnerhöhungen und hierzulande dem Album des Jahres: BSMG “Platz an der Sonne“.


    CLASTAH 2017: “Stell die Verbindung her”, “Quality & Quantity”

    Tweets

  • Menschen – kennste einen, kennste einen!
  • Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. Bis die demokratische Staatsgewalt dem bösen Spuk ein Ende bereitete #PoschardtEvangelium
  • “Die Arbeiterklasse ist nicht nur weiß, männlich, heterosexuell & trinkt nicht nur Bier… Umso wichtiger, Orte & Gelegenheiten zu schaffen, in denen sich die Milieus treffen, voneinander lernen & sich für gemeinsame Interessen organisieren können.“
  • #Polizei-Geschichte: “Kontinuität bis in die Bundesrepublik… ‘der Feind stand immer links’ … Aus kommunistischen Rebellen wurden jüdisch-bolschewistische Untermenschen. ‘Es fiel den Nationalsozialisten leicht, die Polizei für sich zu gewinnen’…”
  • “Es wäre aber auch gut, Großstädter würden häufiger ihren Hintern aus der Komfortzone bewegen und diese Akteure punktuell unterstützen“ – Interview mit @luna_le
  • Am Nachbartisch regt sich jemand darüber auf, dass Kinder in der 2. Klasse Sachen wie USB und microSD englisch aussprechen. #Dresden
  • Peptalk 2017: “Du brauchst kein Studium, um im Slim-Fit-Anzug über das Schicksal Tausender Geflüchteter zu entscheiden.“ #Kurz #ÖVP #Europa
  • #Jamaika ist eine konstitutionelle Monarchie mit einer neoliberal-konservativen Regierung.
  • Mit Hugh Hefner ist schon wieder ein Reicher aus dem Westen in hohem Alter gestorben.
  • The first line of human domination is “I won’t exploit you“
  • Ob ihr nun wählt oder nicht – jetzt mehr denn je: linke Kräfte in Organisationen stärken, Arbeitskämpfe unterstützen, selbst organisieren!
  • “es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei” – wann lernt die Polizei endlich Fahren?
  • Schulvortrag im “Usedom-Krimi – Schandfleck”: “SED-Herrschaft [beruhte] auf 3 Säulen: der Mauer, der Anwesenheit der Russen & der Stasi”
  • “#Cartes’ rise to presidency in #Paraguay was the tragedy.#Macri’s in #Argentina was the farce.Wtf now is #Trump?”(@Tia_MaGui feat. Marx)
  • “Alle großen weltgeschichtlichen Thatsachen ereignen sich zweimal, das eine Mal als große Tragödie, dann als Zitat.” (Hegelmarx, bekannt)
  • Macht Boris #Palmer nun seine eigene Grün-Alternative Liste auf?Politische Richtung: grün-alternativ für Deutschland?
  • Everytime Twitter asks ‘What’s happening?’ I have to think of Bill Lumbergh in “Office Space” & reconsider using it
  • Es heißt ja auch “Autobauer” – in D werden Autos noch gezüchtet, geerntet und dann nur widerstrebend zu Markte getragen…
  • Acid History: In 1989, Pink Floyd tore down The Wall & flooded Venice, as punishment for trade with Israel. Hasselhoff rotates in his grave.
  • Stell dir vor, du hetzt gegen Linke & Antifa, erwartest aber von ihnen, daß sie ständig alles gegen Nazis machen, was du selbst nicht machst
    Stell dir vor, Hunderte aus dem kleinen #Themar stellen sich gegen Nazirockfestival & Presse nennt das “kaum einer”
    Stell dir vor, Nazis beim Festival in #Themar gehen als friedlich durch, weil niemand so genau hinschaut
    Stell dir vor, Gesellschaft ist so entsolidarisiert, daß vieles unbeachtet & ohne Unterstützung bleibt & sich das alle gegenseitig vorwerfen
    Und nun stell dir vor, wie Solidarisierung zustandekommt: sich für andere interessieren, sich zusammentun & helfen, Arbeits- & Mietkämpfe…
  • 16 Jahre nach Genua freuen sich alle: Zumindest haben die Cops niemanden erschossen!
  • Eine der schönsten Sachen, die sich Menschen gegenseitig verschaffen können: eine Pause.
  • Endlich! SPD verurteilt versuchten Völkermord und Auto-Holocaust von Hamburg: “Die G20 wollten einfach nur in Ruhe über die Straße gehen…“
  • #Germany (finally!) legalized same-sex marriage (against most of #Merkel’s party’s votes) & will include this in its self-trumpeting now
  • Merkel nutzte außerdem die Gelegenheit, um in einem “Yellowwashing“-Move Aufklärungsprogramme & Affirmative Action zu Urophilie zu starten
  • Und jetzt alle: “Die #Polizei, die Polizei, die hat immer Recht! Denn wer kämpft für das Recht, der hat immer Recht…“ #fdp #friedel54
  • “I’m more afraid of Germanization of Argentina (bye vaccines, bye migrants, hello racism, hello medieval healthcare) than of Venezolization“
  • “Bei einigen Tweets denkst du dir: Anna und Arthur halten zwar das Maul, twittern aber ganz schön viel. #digitalefalle”
  • Nürnberg wirkt, als wäre nie aufgehört worden, für Reichsparteitage zu bauen, allerdings meist im Dunkeln, schlecht gelaunt & betrunken…
  • 50 gespeicherte Links von Klasse bis Wissenschaft – Saving Facebook, Jahresend-Edition

    December 27th, 2017

    In einer US-Studie gaben 80% der Arbeitskräfte an, dass Manager überflüssig seien. – “Auch die heute entwickelteste Form des Kapitals produziert somit kein Interesse an der Beseitigung der Nationalstaaten”, schreibt Robert Schlosser in: “Wie nationalistisch ist das Kapital heute?”Klassenherrschaft ist Familienbetrieb: The richest families in Florence in 1427 are still the richest families in Florence. – Und: “Social status is more strongly inherited even than height. This correlation is unchanged over centuries.” – Zur Einkommensungleichheit in den USA: “Without changes in these largely domestic services industries — finance, health care, the law — the United States would look like Canada or Germany in terms of its top income shares.”Klassismus – Ein Erfahrungsbericht: “Während die Gesellschaft von mir erwartete, eine Ausbildung zu absolvieren, war in mir längst der Entschluss gereift, andere für meinen Reichtum arbeiten zu lassen.”

    “In the first place, the book is entitled Capital for a reason. It’s not entitled Everything You Need to Know about What Takes Place within Capitalism, or even Everything You Need to Know about Capitalism. It focuses specifically on capital – the process in and through which value “self-expands,” or becomes a bigger amount of value.” Andrew J. Kliman: “On the Relevance of Marx’s Capital for Today” – Podium “Die neuen Kapital-Lesarten im Zuge von 1968” mit Prof. Frieder Otto Wolf, Renate Mohl und Prof. Sergio Bologna.

    Für Sophie Dieckmann spricht nichts “dagegen, sich gleichzeitig für die Rechte von Frauen, Schwulen, Lesben, Transsexuellen, Migranten, Flüchtlingen – UND für die Interessen der Industriearbeiter, der Leiharbeiter, der Beschäftigten im Niedriglohnbereich, der Hartz-IV-Empfänger, der Wohnungslosen einzusetzen? Es handelt sich ja nicht zuletzt häufig um dieselben Menschen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Rollen.” Andrej Holm über die Enteignungsbehörde: “Das ist ein normales Stadtentwicklungsinstrument. Die enteignen etwa, wenn Straßen oder Flughäfen gebaut werden. Das Instrument selber ist aber auch für andere kommunale Zwecke nutzbar.” Tallinn, Dunkerque, Templin – “Fahren ohne Fahrschein“: “Im brandenburgischen Templin leben die deutschen Pioniere des kostenlosen Nahverkehrs. Dort nahm nach der Wende der Autoverkehr so rasant zu, dass die Luftqualität des Kurortes ernsthaft in Gefahr geriet. Templin führte eine revolutionäre Reform durch: Unentgeltlich Bus fahren für jedermann. Die Fahrgastzahlen explodierten, neue Busse mussten angeschafft werden.”Facism’s Face lift: “Anti-communist campaigns in Eastern Europe aren’t about building a more democratic society — they’re about rehabilitating the far right.” – Und mal ein bisschen was zum Grenzbereich von Verschwörung und Einflussnahme am Beispiel der “offenen Feinde und ihrer Gesellschaft” bei der Durchsetzung des Neoliberalismus.

    Sendung über den am längsten instandbesetzten Betrieb in Argentinien: “Dort wird Aluminium verarbeitet, d. h. die Stromkosten sind hoch und stiegen unter der Regierung Macri im vergangenen Jahr um das Fünffache. Ist der Betrieb noch zu halten oder muss die Belegschaft wieder auf die Solidarität der Bewohner in dem umliegenden Stadtbezirk zurückgreifen wie 2002, als der Staat kurz vor dem Bankrott stand und viele Argentinier sich mit Tauschhandel über Wasser hielten? Am Beispiel der IMPA erzählt das Feature vom Sozialabbau im Argentinien des wieder erstarkten Neoliberalismus.” – Heftige Bilder von den dortigen Klassenkämpfen im Dezember: “When you live in peaceful times, fighting may be a right, but when you have lost that peace, fighting becomes a duty.”


    Argentinien im Dezember: Steinewerfer in Uniform

    Bericht vom “long summer of European border violence“: “3,081 counted fatalities at sea, increased returns to Libya and documented mass enslavement, unprecedented movements from Morocco to Spain, general developments in the Central Mediterranean, Aegean Sea, and Western Mediterranean…” – Bryan Stevenson of the Equal Justice Initiative explains: “I don’t think slavery ended in 1865 — it just evolved.”Sammelthread: “Name a speculative fiction book by a POC who is not Octavia Butler and explain why it should be better known.”Über Pierre Serna, Comme des bêtes. Histoire politique de l’animal en Révolution (1750-1840): “Der afrikanische Sklave wird zunächst zu einem „Schwarzen“ gemacht, und dann dem „Affen“ angenähert. Die ideologische Arbeit besteht darin, in einer Gesellschaft der (rechtlichen) Gleichheit eine unüberwindliche Differenz zu konstruieren, eine Hierarchie, die in der „Natur“ begründet ist.”

    Sexuelle Belästigung verstärkt im Niedriglohnsektor: “Es gehe am Arbeitsplatz nicht um sexuelles Verlangen, sondern um Machtausübung. Nicht Verführungslust, aufbrechende Prüderie oder psychosexuelle Defekte seien die Ursachen für sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, sondern »tief sitzende wirtschaftliche, berufsspezifische und soziale Ungleichheit und Angst«.”Enthaarung: “The New Full-Frontal: Has Pubic Hair in America Gone Extinct? – Carrie Bradshaw, Hugh Hefner, and Barbie have all helped construct a new generation’s ideal woman, who is athletic, alluring, … and waxed.” – Youssef Rakha, Autor von »Arab Porn« über Ägypten: “Die Freizügigkeit im Privaten deutet er als zaghaften Fortschritt in einem Land, das politisch immer konservativer wird.” – Anna Muzychuk verliert lieber ihre beiden Schach-Weltmeistertitel, als in Saudi-Arabien verhüllt zu spielen. – Irgendwann hätte mich noch sehr interessiert, wie die Zusammenarbeit von Woody Allen und Miley Cyrus aussieht – aber das hat sich so oder so wohl erledigt.

    Soundtrack: Cherie bring mir den Fisch ans Bett “Schwanger im Schwarzen Block”

    Hausdurchsuchung wegen Demo-Anmeldung zum 13.12.: Ulmer Polizei unterstellt einem 20-Jährigen Beleidigung – G20: Just a perfect day. – Moderne Polizeiausrüstung zur Aufstandsbekämpfung – gefeiert in einer Fangruppe der argentinischen Regierung. – Video: Footage from the riot in Athens on December 6, 2017, commemorating nine years since 15 years old Alexis Grigoropoulos was murdered in cold blood by a policeman in the Exarchia area of Athens, on December 6, 2008. – Ein Polizist packt aus – wenn der “Freund und Helfer” zum Gewalttäter wird. – Schon vor der Angelobung: “Der Journalist Thomas Rammerstorfer engagiert sich seit Jahren gegen den Rechtsextremismus in Österreichs Gesellschaft – und muss sich seit einem harmlosen Schulvortrag Schmähartikel und Drohungen der rechtspopulistischen FPÖ gefallen lassen. Er sagt: Wer die rechte Politik in Österreich kritisiert, muss dafür büßen.”Zur Angelobung: “Zwischen 1999 und 2013 ist die Zahl der Asylanträge in Österreich von 20.129 auf 17.503 gesunken. 2017 (Jän-Nov) waren es 22.739 (BMI Asylstatistik).”

    Richtigstellung: “Tatsächlich habe er den Ruf „Tod den Juden“ nur kurz am Rande gehört, nach dem Ende der eigentlichen Demonstrationen, von einer kleinen Gruppe, „so fünf oder sechs Leute“. Ein Bekannter, mit dem er unterwegs war, habe ihm den Ruf übersetzt. Einen Kontakt zu diesem Zeugen kann er nicht herstellen.” – Jerusalem als Hauptstadt “schlimmer als jeglicher Terror“. – Ein “fiktives Treffen mit einem deutschen Zionisten”, der niemals diese Fragen stellen würde und den Fragesteller wohl danach nicht für “böse”, aber wohl doch für recht naiv halten dürfte. – Studie zu Antisemitismus unter Geflüchteten: “Einige Befragte relativieren ihre negative Haltung gegenüber Israel jedoch mit dem Hinweis auf die Verbrechen des syrischen Assad-Regimes und der ISIS-Terrormiliz, die als deutlich schlimmer eingestuft werden. Einige reflektieren auch, dass ihr Bild von Israel und Juden durch die Propaganda der Regime geprägt wurde, vor denen sie geflohen sind.”

    Diese Studie meint belegt zu haben, dass ärmere Menschen weiser bzw. vernünftiger sind, weil sie eher dritte Meinungen einholen und in Erwägung ziehen, auch mal falsch zu liegen. Dieser Artikel zeigt sehr schön, wie der Begriff “Mind” auch von Wissenschaftlern (in diesem Fall Dan Siegel) benutzt wird, um dem Materialismus des Gehirns auszuweichen (in diesem Fall in buddhistische Richtung).

    Im Bestreben, nacheinander alle technischen Voraussetzungen zu schaffen, die im “Terminator”-Film- und Serien-Universum den Maschinen die Unterwerfung der Menschen ermöglichen, gibt es weitere Fortschritte: “Google’s voice-generating AI is now indistinguishable from humans“. Das hier ist allerdings bisher noch Fiktion, wenn auch erschreckend nah an der heutigen Machbarkeit und Propaganda: autonome Dronen, die sich ihre Ziele selbst suchen.

    Ist die Dunkle Materie eine Supraflüssigkeit?Was wären die Folgen des Einsatzes von 100 atomaren Sprengköpfen?Chinese scientists move step closer to creating ‘artificial sun’ in quest for limitless energy via nuclear fusion. – Scott Kelly’s Body Has Been Going Through Gruesome Hell Since He Got Back From A Year In Space – 15 Dinge, die verrückterweise statistisch korrelieren.

    Aber: What a year for science!Und: “Are We About to Discover Thousands of Alien Life Forms?”

    The scientists persuading terrorists to spill their secrets: “Expert interrogators know torture doesn’t work – but until now, nobody could prove it… An interview fails when it becomes a struggle for dominance, in which the interviewee’s way of asserting himself is to tell his interviewer nothing… I thought back to how Diola’s second interviewer had opened him up: “Only you know these things Diola. If you are willing, you’ll tell me, and if you’re not, you won’t. I can’t force you to tell me – I don’t want to force you. I’d like you to help me understand. Would you tell me about what happened?”


    Der Wurstring des deutschen Imperialismus um Tsingtao 1899 (via)

    Dieser Teil der Geschichte: ”All white babies are pigs,” one Weatherman shouted during the council, in which some 400 people crowded into a large hall hung with signs reading ”Piece (that is, guns) now.” Bernardine Dohrn, who later took control of the organization when it went underground, made a speech accusing the left of being scared ”honkies” for not burning down Chicago when Hampton was killed, and urging her audience to take up arms and be ”a fighting force alongside the blacks.” The Weathermen were to become as savage as Charles Manson, who massacred Sharon Tate and her friends in her Beverly Hills home. Dohrn said: ”Dig it, first they killed those pigs, then they ate dinner in the same room with them, then they even shoved a fork into a victim’s stomach. Wild!”

    Alex Jones lässt seine Studiogäste nicht zu Wort kommen. – Das scheinen wirklich ganz gute praktische und einfache Tips für Eltern zu sein. – Zu Hitler, Hysterie & Hypnose. – Diese auf- und abschwellende blaue Licht soll gegen Schlaflosigkeit helfen. – Gesangstechnik und Mikrochirurgie: Warum verlieren so viele Stars ihre Stimme?Massenüberwachung, Staat und Kapital: “this isn’t just the origin story of Google: It’s the origin story of the mass-surveillance state, and the government money that funded it.”Why Everyone Is Mad At Patreon Now. – Von der Gartenstadt zur Müllstadt: Wie aus Bangalore das immer weniger bewohnbare Dreckloch mit selbstentzündendem giftigen Schaum in den Straßen wurde.

    Norwegen entkriminalisiert Drogenkonsum: “Die Veränderung wird etwas Zeit brauchen, aber sie bedeutet einen veränderten Blick auf die Sache”, sagte der konservative Politiker Sveinung Stensland der Zeitung VG. Er betonte allerdings, dass die Entkriminalisierung keine Legalisierung bedeute. Die Reform solle lediglich dazu führen, dass Süchtige als Kranke betrachtet würden, nicht als Kriminelle. Statt zu strafen wolle man den Leuten Hilfe und eine Behandlung zukommen lassen, sagte Nicolas Wilkonson (Sozialistische Linkspartei). Erst falls Süchtige das Programm nicht annehmen, sollen wieder Strafen ins Spiel kommen.”

    Der Schriftsteller Eugen Ruge im Gespräch über Stalinismus, Verlust und heutige Befindlichkeiten im Osten: „Wir waren keine Deutschen – Ostdeutsche vermissen Ostdeutschland.”

    More Soundtrack: “Here’s An All-Female Compilation of South Africa’s Best Alternative Sounds – A celebration of women who engage in the more left-field soundscapes in South Africa. Xannthe Cupido, the co-owner of South African independent label Subterranean Wavelength, has gathered some of the most forward-thinking producers, MCs and vocalists in the country for her new Tides compilation.” (Okay Africa)

    (Saving Facebook bisher: Trump, turmoil, Kommunismus…Immer um den heißen Brei herumAtom-, Geschlechter- & Klassenkrieg (nebst Wissenschaft)Geschlechter- & Klassenkampf, Weltraum, Geschepper – Saving Facebook, Herbst-Edition)

    Argentinien: Massenproteste & Generalstreik gegen Rentenreform

    December 19th, 2017

    Nach erneuten ganztägigen Massenprotesten von Zehntausenden bis weit in die Nacht – vorm Kongressgebäude, in weiten Teilen der Innenstadt von Buenos Aires und auch in anderen Städten – und inmitten eines Generalstreiks wurde die Rentenreform, die die Staatsverschuldung in Massenverarmung umsetzt, mit knapper Mehrheit (und durch peronistische Unterstützung) heute morgen gegen 7 beschlossen.

    Die ganz überwiegend friedlichen und lautstarken Proteste hatten gegen Mittag eine aufständische Spitze gehabt, als die Stadtpolizei vorübergehend fast die Kontrolle über die Absperrungen vorm Kongressgebäude an eine große militante Menge verlor. Sobald Verstärkung in Gestalt der Bundespolizei und der paramilitärischen Gendarmería eingetroffen war, ging die Abwehr dieses Vorstoßes schnell in eine unterschiedslose Jagd auf alle Protestierenden über, die stundenlang mit Gummigeschossen und Gasgranaten durch die Innenstadt gestrieben wurden, wobei mindestens drei Protestierende ein Auge verloren, Gas in Cafés und die U-Bahn gefeuert wurde und mehrere Menschen von Polizeifahrzeugen angefahren und überfahren wurden.


    Proteste sammeln sich ab morgens vorm Kongress


    Polizeiverstärkung weitet die Repression aus

    Im Verlaufe des Abends bildeten sich überall im Stadtgebiet spontane “cacerolazos”, Kochtopfproteste in der Tradition des Dezember 2001, dessen soziale Errungenschaften letztlich von den schon erfolgten und den befürchteten weiteren Kürzungen bedroht werden, und nach Mitternacht – es war nun der 19. Dezember – strömten diese zu Tausenden wieder vor den Kongress, wie damals skandierend: “Que se vayan todos” (etwa: “Die sollen alle gehen”) und “Unidad de los trabajadores” (“Einheit der Arbeiter”). Diese Proteste hielten bis in die Morgenstunden an, und auch aus anderen Städten (z.B. Rosario, Córdoba, Mendoza, Neuquén und Ushuaia) wurden ähnliche nächtliche Massenaufläufe berichtet.


    Avenida Callao nach Mitternacht – Polizei hält buchstäblich die Massen zurück

    Dennoch ist die Reform nun erstmal beschlossen – und die deutsche Berichterstattung fokussiert auf die Gewalt, spielt die Repression runter und schreibt sich sogar Macris Regierung noch größtenteils zurecht. (Ausnahme: der deutsche Ableger der argentinischen Izquierda Diario.) Es wird allerdings weiter gestreikt, nun auch mit partieller Unterstützung des Gewerkschafts-Dachverbands CGT – und es sind neue Proteste überall im Land angekündigt.

    (Zur Lage vorher: Unterdessen in Argentinien: WTO, G20, Repression & Widerstand)

    Staatsgewalt bürgernah

    December 16th, 2017

    “Die alternative Variante, Lothar König mit einem Schreiben zur Herausgabe aufzufordern, kam ihm dabei erst gar nicht in den Sinn, geschweige denn, in einem ordentlichen Gerichtsverfahren die Argumente der Gegenseite anzuhören. Eben jener Staatsanwalt Zschächner stellte jedoch erst kürzlich die Anzeige wegen Volksverhetzung der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Jena und der Jüdischen Landsgemeinde Thüringen wegen des Singens des „U-Bahnliedes“ auf einer AfD-Demonstration ein…“

    JG Stadtmitte Jena: Die Polizei klopft und will Lothars Fahrerlaubnis.

    Wer löscht die Brände in Kalifornien?

    December 11th, 2017

    Also, “California Is Running Out of Prison Inmates to Fight Its Fires”.

    Klassenkampf im Internet

    December 9th, 2017

    «Google, Facebook und Amazon müssen enteignet und kollektiviert werden» – Nina Scholz interviewt die Politologin und Medientheoretikerin Jodi Dean: “Aber das ist Zukunftsmusik. An dem Punkt sind wir nicht. Gerade geht es vor allem darum, Bewusstsein für unsere Klassenkämpfe zu schaffen und Bewegungen von unten aufzubauen.”

    Unterdessen in Argentinien: WTO, G20, Repression & Widerstand

    December 9th, 2017

    Als Teil der forcierten “Öffnung” Argentiniens fürs Kapital hält das Land nicht nur den Vorsitz der G20, sondern richtet auch deren und diverse andere ökonomische Großtreffen aus, begleitet von enormen Kosten und Repression. Morgen beginnt das mehrtägige Minist*rtreffen der Welthandelsorganisation WTO in Buenos Aires (10.-13.12.), und vorab wurde mindestens 63 kritischen Aktivist*n von 20 verschiedenen Organisationen (mittlerweile sollen es über 40 sein) die von der WTO erteilte Akkreditierung vom argentinischen Staat wieder entzogen, weil ihre Teilnahme “eher störend als konstruktiv” intendiert sei. Nachdem es in den letzten Tagen bereits erste Verhaftungen gegeben hatte, wurden gestern zwei Aktivist*n am Flughafen festgehalten und einer bereits wieder nach Brasilien deportiert.

    Patricio del Corro von der Linksfront FIT erklärte dazu, daß Präsident Macri der Weltöffentlichkeit bis zum G20-Treffen Ende 2018 “seinen Laden in Ordnung” präsentieren will, in der Hoffnung auf den vielbeschworenen “Investitionsregen”, der nie kommt.

    Zu diesen Aufräumarbeiten gehört schon seit Monaten verschärfte Repression, vor allem gegen Arbeitskämpfe (Massenstreiks und Betriebsbesetzungen) und indigenen Widerstand. Im Zusammenhang mit der Beanspruchung von Mapuche-Land durch den Konzern Benetton kam es bereits zu mindestens zwei Todesfällen (Santiago Maldonado und Rafael Nahuel). Und erst gestern räumte die Polizei den besetzten Holzverarbeitungsbetrieb MAM in Neuquén unter Einsatz von Gummigeschossen, wobei auch der FIT-Abgeordnete Raúl Godoy so schwer am Bein verletzt wurde, daß er nun für eine Weile im Rollstuhl sitzt. (Fernsehbericht dazu.)


    (Bild via KGK)

    Passend zu Macris Säuberungen wurde am Donnerstag gegen seine Amtsvorgängerin Cristina Fernández de Kirchner, die ihren Senatssitz morgen einnehmen soll, ein Haftbefehl wegen Landesverrats und Strafvereitelung im Zusammenhang mit dem Amia-Bombenanschlag 1994, den Verbindungen zum Iran und dem Tod des Ermittlers Nisman erlassen. (Siehe dazu: Niskonspilation und Verschwörung gehört zum Normalbetrieb.)

    Am Dienstag hatte die FIT-Abgeordnete Myriam Bregman die Zeremonie ihres Amtseids für die von Macris Fraktion lautstark ausgebuhte Erklärung genutzt, ihr parlamentarisches Mandat zur Unterstützung der Kämpfe der “Arbeiter, der Frauen, der Unterdrückten” auszuüben, für Maldonado und Nahuel sowie, unter Bezugnahme auf die Militärdiktatur, gegen die vom Macri angestrebte “Straffreiheit der Unternehmer, die den bürgerlich-militärischen Putsch organisierten und von ihm proftierten”, schließlich für das “Ende der kapitalistischen Barbarei”.

    Wie sich das Weltbild ändern kann

    December 5th, 2017

    Peter Nowak zu Antifa & sozialen Kämpfen: “Denn die Solidarität mit der Familie gegen ihre Vertreibung bietet die Chance, dass sie auch ihr Weltbild ändert. Allerdings muss dann auch das rassistische Weltbild benannt und kritisiert werden… Die beste Antifa-Aktivität bestünde darin, in den Stadtteilen der armen Bevölkerung Basisarbeit zu machen, von Räumung bedrohte Menschen wie die erwähnte Ulmer Familie sowie Aktionen auf Jobcentern und in Betrieben zu unterstützen… das größte Problem besteht darin, dass in großen Teilen der Antifa-Bewegung gar nicht das Bewusstsein dafür besteht, dass der soziale Kampf mit den armen Menschen die Rechten stoppen kann.”

    Antifa ist am besten beides: Verteidigung sozialer Räume gegen faschistische Bedrohungen UND Unterstützung sozialer Kämpfe, die Faschismus den Boden entziehen können.

    Löhne rauf!

    December 4th, 2017

    Im zweiten Hit von LADYBABY wurde, nachdem im Erstling “Nippon Manju” die ganzen tollen Produkte der japanischen Warenwelt vorgestellt worden waren, nun mit dem Los der Werktötigen gehadert, beklagt, sich das alles wegen zu geringer Löhne nicht leisten zu können, und entsprechend höhere Löhne gefordert. In der Kombination bildet das eine Sequenz von beträchtlicher Wucht. (Englische Untertitel helfen!)

    Das war im Oktober

    November 7th, 2017

    Heute vor 100 Jahren übernahm die Leninsche Fraktion der russischen Sozialdemokratie endgültig die Führung der Russischen Revolution, bildete auf der Grundlage ihres Programms die herrschende Klasse eines neuen Staats ohne Privateigentum an den Produktionsmitteln und führte das Land unter Ausnutzung der revolutionären Energie großer Teile der Bevölkerung und unter Anwendung äußerster Gewalt auf den Status einer Großmacht, die später Nazideutschland besiegen konnte, Leitmacht eines Blocks von ihr inspirierter oder unterworfener Staaten und damit zweite “Supermacht” im “Kalten Krieg” wurde.

    In der Rückschau ist hinter einer Jahreszahl und einem großen Namen ein weitreichendes Aufstandsgeschehen verschwunden. Übrig blieb die Siegergeschichtsschreibung der verschiedenen Strategien, diese Aufstände und Aneignungsbewegungen zu zerschlagen, zu vereinnahmen oder sich zumindest an ihre Spitze zu setzen. Von den landesweiten Enteignungen und den überall sich bildenden Räten in Rußland blieb das historische Datum der Oktoberrevolution (vom März 1919 in Deutschland blieben die sozialdemokratischen und kommunistischen Vereinnahmungsgeschichten und die faschistische Propaganda). Von den erbitterten Auseinandersetzungen über den richtigen Weg zum Kommunismus und die Führung der Bewegung blieben die bis heute untereinander aufs Messer verfeindeten reformistischen, stalinistischen, maoistischen, trotzkistischen, anarchistischen und rätekommunistischen Traditionen.

    1917 – Anfang und Ende des Kommunismus?

    Geschlechter- & Klassenkampf, Weltraum, Geschepper – Saving Facebook, Herbst-Edition

    November 5th, 2017

    Als ich zu historical reenactment der Revolutionsereignisse vor 100 Jahren aufrief, meinte ich eher sowas wie den Marsch der Frauen im Februar/März 1917 in Petrograd und die Märzkämpfe 1919 in Berlin (und anderswo) und weniger die sowjetische Folklore, so imposant sie sein mag und so sehr “Hamburger staunen: Revolutionäre ziehen auf russischem Panzer durch die Stadt” (Video) Eine Nummer kleiner, aber dafür vor allem in Gestalt von Raúl “Santa Marx” Espineda viel sympathischer, ist der Oktoberrevolution-Geburtstagsgruß der argentinischen Partido Obrero, der größten Partei in der Linksfront FIT. Unterdessen zeigt Historiker Josef Foschepoth, dass das KPD-Verbot im Jahr 1956 verfassungswidrig war. Die New York Times erinnert daran, “When New York City Was the Capital of American Communism”. Und Stephen Colbert erklärt Donald Trump Jr. mit Halloween-Süßigkeiten den Sozialismus.

    Einige aktuelle interne Konfliktlinien: Maoismus vs. GSP, AD vs. AD & CW (Felix Riedel), AD-Feminismus vs. ideologiekritische Gruppen & Männlichkeit (Veronika Kracher) bzw. linksliberal-AD vs. AntiDEdudes (Maxine Bacanji) – mehreres davon und anderes wiederum in der Debatte um “Wie viel Islam kann der Feminismus?”.

    Differenzen innerhalb der Feminismus- bzw. Sexismus-Diskussion: Paula Irmschler über die “vermeintlich unbetroffenen” “Andersfrauen”. Konservativ-feministische Kritik an TS-“sexual appropriation”. Und Mithu Sanyals Vorstöße (Tagesschau & taz), Sexismus als gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang zu behandeln, dabei aber der derzeitigen Abwehrhaltung vieler Männer sehr weit – m.E. zu weit –
    entgegenzukommen (und wie im restlichen Diskurs praktisch nicht über Klasse zu reden).


    KLITCLIQUE – DER FEMINIST F€M1N1$T

    Unterdessen legt ein Gerichtsurteil in Portugal nahe, daß “untreue Ehefrauen mit Tod bestraft” werden könnten. Zu den Auswirkungen der Geschlechterordnung: “Wenn Frauen unzufrieden mit ihrem Körper sind, hält sie das zurück”. Und Melissa Lozada-Oliva: “Like Totally Whatever”. Straßenumfrage: “We asked guys if they made girls cum the last time they had sex…” Und dieses schon etwas ältere Interview mit Helen Mirren darüber, wie sie ihrer Brüste wegen doch keine ernsthafte Schauspielerin sein könne.

    Italien: “Am 27. Oktober 2017 fand in Italien ein Generalstreik statt, der von den italienischen Basisgewerkschaften organisiert wurde. In Rom haben die streikenden Arbeiter_innen den Tag an der Seite von Hausbesetzer_innen begangen und an der Seite von Migrant_innen, die ‘die Wüste und das Meer überquert haben’. Viele der Arbeiter_innen kommen aus anderen Ländern, viele, egal ob italienischstämmig oder nicht, sind vom Verlust ihrer Wohnung bedroht, weil die Löhne für die Mieten nicht mehr ausreichen. Dieses Video von dem Tag des Generalstreiks zeigt, wie die proletarischen Kämpfe zusammenfließen und wieviel soziale Dynamik in ihnen steckt.” Foodora: Der Arbeitskampf begann bei WhatsApp. Nordhausen, Ten Years After: Was bleibt vom Strike Bike?. Aus der trotzkistischen Welt: “Hier ist der Müllarbeiter, den 18,3 Prozent gewählt haben.”“Wie kann unser Streik erfolgreich sein? – Perspektiven zum Streik der studentischen Beschäftigten.”“Schwarz-Gelb-Grün: die neue Koalition des Grauens”.

    Meanwhile, “People in rich countries are dying of loneliness”. Und hier schimpft eine: “Hey ihr verwöhnten Großstadtkinder, hört endlich auf, so zu tun, als ob ihr „arm und asozial“ wärt”. Das liest sich aber entweder, als würde sie selbst middle class sein und durch die Parteinahme als weiter unten durchgehen wollen, oder als hätte sie zumindest die Mittelklasse-Perspektive ordentlich verinnerlicht: “Habt ihr eine Ahnung wie es ist, euch für den Habitus eurer Eltern zu schämen, weil sie die gesellschaftlichen Konventionen der deutschen Mittelschicht nicht nur nicht kennen, sondern auch nicht an euch weitergeben konnten? … Wer denkt, er wäre asozial, wenn er Wodka trinkt – aber nur ab und zu natürlich und um damit zu kokettieren – verdeckt die wahren Probleme der sogenannten unteren Schichten. Die haben nämlich gar keine Zeit, Wodka zu saufen (was für ein Klischee), weil sie sich um ihre verdammten Lebensunterhaltungskosten sorgen müssen.”

    Die Frage nach der Gewaltenteilung stellt sich noch mal ganz neu, wenn sich im Magdeburger Landtag der AfD-Bereitschaftspolizist, gleichzeitig Sprecher für Recht, Verfassung und Gleichstellung der AfD-Fraktion, über Polizei, über linke “Hetze” (d.h. „Sachsen-Anhalt rechtsaußen“ und „rechercheMD“) sowie über Oury Jalloh verbreitet: “Der einzige Vorwurf, den man der Landesregierung machen kann, ist daß sie schon damals bei der Abschiebung wegen Laschheit versagt hat. Wäre Oury Jalloh damals konsequent abgeschoben worden… hätte er auch nicht 2004 in einer deutschen Gewahrsamszelle umkommen müssen.” Rafael Behr, Professor für Polizeiwissenschaften, weiß, warum sich bei der Polizei niemand über Kollegen beschwert und warum die Linken immer der Feind sind. Und der Verfassungsschutz verbreitet Fake News von rechts.

    Auch gegen all das: “Haltung zeigen wie Jesse Owens” – Kofi Shakurs Besprechung des erstaunlichen BSMG-Albums “Platz an der Sonne”. Siehe auch: Being Black in Berlin.

    Außerdem: “I Bought a Russian Bot Army for Under $100.” “Should you put tape over your webcam?”. “Everyone loves spiders”. More Insect World. Actual Grammar Nazis. “Name-Place-Animal-Thing: Of Productivity and LSD”. Hagen Rether zur Abwechslung mal ganz gut mit seiner Hymne für Wutbürger. Und auch überraschend gut sind Tim Minchins 9 life lessons. Ostdeutschland war von Anfang an ein Fehler, sagt dieser Historiker: James Hawes (“The Shortest History of Germany”). “Huch, Ossis”, sagt Ossi Paula Irmschler. Zum völligen Verzweifeln schließlich: diese bento-Umfrage über die DDR.

    Nachdem schon schöne Aussagen über unvermeidliche Zukunft gesammelt wurden, ist hier auch eine Liste von Weltuntergängen, die wie in den letzten Jahren überstanden haben und die wir noch vor uns haben.

    Then again: “Universe shouldn’t exist, CERN physicists conclude”. Um ein altes Familienmotto aufzugreifen: Eigentlich hätte man ja schon den Urknall abblasen können, aber wo wir schon mal da sind… “We may have found 20 habitable worlds hiding in plain sight”.

    Der Urophilie-Moment: “So plätscherte es fröhlich drauf los, Augen wurden geschlossen, das leise Gurgeln verlieh dem Park eine idyllische Stimmung und der Moment stand kurz vor dem Umkippen ins Romantische.”

    Und abschließend, zu dieser Evolution of Dancing, noch ein wenig Geschepper – einmal Neues vom Lasterfahrer, einmal vom Lasterfahrer gerade wieder Ausgegrabenes.


    Don of Dons “We Intelligent”

    Was ist denn nun der Kommunismus?

    November 1st, 2017

    Da unser Aufkleber- und CD-Cover-Motiv in immer wieder neuen Variationen auftaucht, die sich immer weiter von der ursprünglichen Intention entfernen, da es immer wieder Anfragen gibt, es in solcher Weise zu verwenden, und da dieses Motiv (wenig überraschend, aber dennoch ärgerlich) immer schon endlose Mengen an mehr oder weniger absichtlichen Mißverständnissen erzeugt hat, verweise ich noch mal aufs Erklärposting dazu:

    “Die sozialistischen Bewegungen und Staaten waren insofern bisher kein Kommunismus, als daß sie ihn im Sinne der Zielvorstellung nicht erreicht haben, als daß die staaten- und klassenlose, herrschaftsfreie Weltgesellschaft nicht eingerichtet, das Kapitalverhältnis nicht aufgehoben, die Lohnarbeit nicht abgeschafft wurde.

    Dieser Umstand war und ist in diesen Bewegungen und Staaten ein Allgemeinplatz, die Übergangsphase des Sozialismus wurde stets deutlich vom noch einzurichtenden Kommunismus unterschieden. Insofern richtete sich die Ansage nicht an jene, die den Unterschied selbst kennen wie z.B. das Personal der chinesischen Botschaft, sondern an jene, die ihn gewohnheitsmäßig verwischen wie etwa der SPIEGEL und sein Publikum.

    Entsprechend scheint diese Zeile auch besonders im persönlichen Nahkampf mit Eltern, Alltagsbekannten, Mitstudierenden oder Arbeitskolleginnen hilfreich gewesen zu sein, wenn es hieß: ‘Das gab’s doch schon mal’, ‘Man weiß ja, wie das aussieht’ o.ä.

    Es war aber auch nicht einfach nicht der Kommunismus, insofern es sich um die Projekte von Kommunistinnen handelte, den Kommunismus einzurichten, mit welchen womöglich unangemessenen oder untauglichen oder per se falschen Mitteln jeweils auch immer. Ich teile Bestrebungen nicht, sich durch schlichte derartige Distanzierung aus der Verantwortung stehlen zu wollen.

    Viel schwerer zu beantworten ist die Frage, inwiefern es sich bei den KPs, Sowjet- und Volksrepubliken um den Kommunismus im Marxschen Sinne der ‘wirklichen Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt’ handelte und handelt, da sie ebendieser Bewegung in enormem Maße zugearbeitet wie ihr auch geschadet haben könnten – das ist letztlich auch immer eine Frage der vorstellbaren Alternativen und läßt sich vermutlich erst im Rückblick entscheiden, wenn es dereinst vollbracht sein sollte.”

    Bei weitergehendem Interesse: ich spreche zur Entstehungsgeschichte (1917-Vortrag) und zur späteren Praxis (Realsozialismus-Vortrag).

    Der Don ist tot

    October 29th, 2017

    Hab gerade erfahren, daß mein langjähriger Mitstreiter in Sachen Cut-up, Textremix und 2-Leute-Hardcore, Don Tom, vor wenigen Tagen an Krebs gestorben ist… Für alle, die ihn nicht kannten – sowas haben wir gemacht: Bastard Litte.

    Argentinien: Linksfront FIT mit bisher bestem Wahlergebnis

    October 23rd, 2017

    Bei der Hauptrunde der argentinischen Wahlen konnte sich die revolutionär-sozialistische “Front der Linken und Arbeiter” nochmals auf 1,2 Millionen Stimmen (fast 7%) verbessern – und schaffte es sogar in die deutsche Wahlberichterstattung…

    Notiz zu #metoo

    October 17th, 2017

    Sexuelle Gewalt und Belästigung sind überall, alltäglich, vielgestaltig, verletzend, traumatisierend, einschüchternd, einschränkend, schrecklich – und Gesellschaften der Herrschaft und Konkurrenz produzieren sie ständig neu, verbinden sie mit der Abwertung und Extra-Ausbeutung der Reproduktionsarbeit. Klassenkampf, der das nicht mit einschließt, kämpft nicht für die ganze Klasse.

    Wo der Pfeffi wächst: “Raven wegen Deutschland”

    October 13th, 2017

    Gestern wurde Facebooks Burkhardt-Verbot wieder aufgehoben und die US-Army weckte (unbeabsichtigt) gute, für manche Sachsen offenbar ungute Erinnerungen – heute stoßen wir auf NORDHAUSEN vor um die Sicherung der dortigen PFEFFI-Produktion auszukundschaften. Werden wir mit Kullaboration oder mit “Bikini statt Burkhardt”-Rufen empfangen werden? Das wissen wir noch nicht, wir wissen nur: Noch ist der Osten nicht verloren!

    Erste gemeinsame Lesung seit 2012 im Green Island, Nordhausen.

    Clastah live & neues Video

    October 10th, 2017

    So sahen wir bei unserem Konzert in Osnabrück aus:


    Fotos von Shawn Hellmann

    Und so sieht unser neues Video “Quality & Quantity” aus:

    Der nationalistische Aufmarsch

    October 1st, 2017

    Was sich in Deutschland gerade politisch ausfaltet, ist lange und gründlich vorbereitet worden. Sich verschärfender Nationalismus ist keine Naturgewalt. Er entsteht aus politischen und ökonomischen Entscheidungen zur zwischen- und innerstaatlichen Konkurrenz (vor allem aus der Kombination von neoliberaler “Sparpolitik” und dem Versprechen des “geschützten” Arbeitsmarkts), und sein Erfolg hängt stark davon ab, inwieweit Widerstand gebrochen, diffamiert, vereinnahmt und verschaukelt werden kann. Was auf der anderen Seite auch heißt: wie lange es dauert, bis sich Widerstand über die eingeübten Feindschaften, Beschwichtigungen und Ausreden hinweg zur Solidarität der Klasse, zum Eingreifen in den ökonomischen und politischen Klassenkampf zusammenfindet.


    Slide aus meinem AfD-Vortrag “Deutschland alternativlos?”

    2MWW4N64EB9P